Aktuelles

Tschetschenen sind halt so

In Gerasdorf hat ein Tschetschene einen anderen Tschetschenen erschossen. Der Mann wurde gefaßt, die Tat ist daher geklärt.  Beide sind Asylwerber, einer davon braucht kein Asyl mehr.

Jetzt wird ermittelt. Ich vermute fieberhaft.

Folgende Fragen wären zu klären: Wo hat der Tschetschene seinen Psychotest gemacht? Wo seinen Waffenführerschein? Und wo hat er seine Waffe sicher verwahrt gehabt? Welche Behörde hat ihm enen Waffenpaß ausgestellt? Er hat ja die Waffe geführt? Und ohne Waffenpaß geht das nicht. Wo war sie überhaupt registriert? Wir haben doch so ein wunderbares ZWR?

Rhetorische Fragen, ich weiß. Aber es zeigt die Hilflosigkeit unserer Behörden. Denn wie wir alle wissen, müssen sich Mohammedaner nicht an die Gesetze der Ungläubigen halten. 

Letzte Frage: Hat das keiner gewußt?

Neuester Beitrag

Corona und Koran - was ist gefährlicher?

 

Diese Frage hat Norbert Hofer beantwortet: Er hat gemeint, der Koran sei gefährlicher. Na, mehr hat er nicht gebraucht. Erstens: einer von der FPÖ – schon schlecht. Zweitens: das heilige Buch der Mohammedaner – noch schlechter.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 92 Gäste und ein Mitglied online

Muslimisches

Muhammad in Tennessee

Muhammad in Tennessee

 

Das kann nicht gut gehen und das ist auch nicht gut gegangen: 4 tote Soldaten und wie es scheint, ist gerade noch einer an seinen Verletzungen gestorben. Der Täter ist tot und bereits identifiziert: ein eingebürgerter Kuwaiti, natürlich Mohammedaner.

Mörder und Terroristen

Mörder und Terroristen

 

Jetzt zitiere ich: Der ehemalige Mohammedaner Nassim Ben Imam hat gesagt:

„Jeder Moslem ist ein potentieller Terrorist!“

Das hat doch einige Aufregung verursacht, es gibt sogar ein Strafverfahren in Deutschland, weil Michael Stürzenberger das zitiert hat. Er kommt vielleicht auch in Österreich vor Gericht. Wie man weiß, sind ja die österreichischen Gerichte besonders empfindlich, was das Wirken und die Werke Mohammeds anbetrifft. Daß der Prophet damals eine Neunjährige gevögelt hat, darf man auch nicht sagen und werten schon gar nicht. Frau Sabaditsch-Wolff weiß das inzwischen auch schon recht gut.

Die Sache mit dem Mohammed

Die Sache mit dem Mohammed

 

Das ist wirklich ein Problem. Mohammed ist ein Prophet – zumindest für die Mohammedaner. Aber jetzt habe ich vernommen, daß man zu den Anhängern Mohammeds nicht mehr „Mohammedaner“ sagen darf. Die Begründung dafür ist einigermaßen seltsam:

Nur die allergrößten Kälber wählen ihre Schächter selber

Nur die allergrößten Kälber wählen ihre Schächter selber

 

Kein Schreibfehler. Ich mache ja nur selten welche. Gemeint sind die „halal“-Schlächter, die ja schächten, damit das von ihnen zu verzehrende Fleisch vom verbotenen Blut gereinigt wird. Für jemanden wie mich, der ab und zu ganz gerne eine Blunze verzehrt, nicht recht verständlich, aber jeder wie er mag.

Bei uns in Texas

Bei uns in Texas

 

Wir sind leider nicht dort. Aber in Texas hat es eine Ausstellung von Mohammed-Karikaturen gegeben. Auch Geert Wilders hat eine Rede gehalten, übrigens ganz hervorragend. Wenn man so etwas hört, wird einem erst bewußt, welche Trotteln und Stammler uns regieren.

Türkische Folklore

Türkische Folklore

 

So sehen die Türken wahrscheinlich das Armeniermassaker. Der Papst sieht das anders und hat es auch deutlich gesagt: es war Völkermord. Große Aufregung bei den Türken, was ja verständlich ist, weil für die ist das ja weder Mord und Völkermord schon gar nicht. Für die ist das Ganze nicht passiert.

Friedrich W. Eickelen sen. an den Spiegel

Ich veröffentliche hier einen Leserbrief an den SPIEGEL, etwas gekürzt. Ein deutscher Leser hat mir das geschickt.

Bringen wird die Zeitschrift den aber natürlich nie. Er zeigt die ganze Islam-Problematik in Deutschland auf. Bei uns aber ist das nicht anders. Die aber sind schon viel weiter beim Islamisieren. Der Islam gehört nämlich schon zu Deutschland. In Österreich aber noch nicht ganz.

 

Friedrich W. Eickelen sen. an den Spiegel:

 Im SPIEGEL – Ausgabe Nr. 13 – fand ich den recht interessanten Bericht der Herren GUDE und SIEMENS „Stöcke statt Pistolen“, in dem sie über eine Polizeioperation in Bremen berichteten, die vor einigen Wochen die Bremer City lahmlegte.