Politik

Will ich wirklich Charlie sein?

Will ich wirklich Charlie sein?

 

Na, sicher nicht. Die Zeitschrift Charlie Hebdo ist ekelhaft und nur beschränkt lustig. Außerdem ist sie so weit links, daß sie schon wieder am rechten Rand angekommen ist, wie es halt passiert, wenn man immer weiter nach links wandert. Und schließlich – auch Hitler war in erster Linie Sozialist. National halt, aber Sozialist.

Was allerdings in Paris geschehen ist, ist furchtbar, wie alles, was uns der Islam beschert, beschert hat und noch bescheren wird. Ruchlose, widerliche Mörder haben ihre mohammedanische Rachsucht voll ausgelebt, wie es ihre Art ist und wie man das tagtäglich immer wieder erleben muß.

Aber unsere Politik muß ja was machen, eine Veranstaltung organisieren, damit man sieht, es geschieht irgendetwas, wenn schon nichts Vernünftiges geschieht.

Und deshalb gab es am Sonntag in Wien eine Demonstration, die sich „Gemeinsam gegen Terror“ betitelt hat. Habe ich mir natürlich angeschaut.

Nur – als ich unsere Ober-Grüne, die Frau Glawischnig erblickt habe und gesehen habe, daß auch sie eine Tafel mit der Aufschrift: „Je suis charlie“ vor sich hergetragen hat, ist mir nachhaltig übel geworden und ich habe die Veranstaltung fluchtartig verlassen.

Eine unglaubliche Heuchelei von dieser Person, sich mit diesem Taferl als Unterstützerin der Meinungsfreiheit zu präsentieren. Gerade die Grünen sind weit entfernt davon, die Meinungsfreiheit zu unterstützen – im Gegenteil, Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Satire und Ironie sind diesen politischen Figuren ein Dorn im Auge. Sie bekämpfen jede Meinung, die nicht mit ihren Vorstellungen übereinstimmt, erklären alle für Faschisten und Nazis, die andere Ansichten vertreten als sie selbst und verfolgen Satire mit Klagen.

Wer meine Beiträge kennt, weiß was ich meine. Zweimal wurde ich schon geklagt, viele Male bin ich angezeigt worden von willigen Handlangern der Grünen und wenn sie könnten, würden sie mich nur allzugerne zum Schweigen bringen.

Und diese Leute wagen es, sich mit Karikaturisten und Satirikern, die für ihre Meinung tapfer eingestanden und schließlich auch gestorben sind, zu identifizieren und auf eine Stufe zu stellen.

Möge die Tafel, die sie da halten, in ihren Händen glühend werden, damit sie sich ihre Finger verbrennen. Und zwar gründlich.

 

Übrigens: haben Sie schon die Petition Liberales Waffenrecht für mehr Sicherheit unterschrieben – läuft noch bis 27. Jänner 2015! http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00022/index.shtml