Aktuelles

Die Polizei ist sich nicht sicher

Aber wirklich? Da hat einer eine Frau erschossen. Kommt vor  und ist gar nicht so selten in der heutigen Zeit. Ungewöhnlich, daß eine Schußwaffe verwendet wird, meistens wird ja das Messer genommen.

Aber jetzt: Zitat: "Die Polizei ist nicht sicher, ob die Waffe legal gewesen ist". Wirklich? Gibt es bei der Polizei keinen Zugang zum ZWR? Wäre in der Sekunde geklärt. Nummer anschauen, ist die Nummer registriert: legal, ist sie nicht registriert: illegal. Ganz einfach. Und deswegen wurde ja das ZWR geschaffen. Nachschauen muß man aber doch. Ist das zuviel verlangt?

Neuester Beitrag

Aus der Versenkung aufgetaucht

 

ist die Frau Navarro, die jetzt endlich Navarro-Frischenschlager heißt. Lange hat man von ihr nichts gehört aber eine Zeit lang war sie recht medienwirksam unterwegs. Der von ihr mitgegründete Verein „Waffen weg!“ versuchte lange, der österreichischen Politik ein Waffengesetz hineinzudrücken, das ähnlich wie das angestrebte britische Vorbild ein Totalverbot gewisser Kurzwaffen – natürlich nur der legalen - mit sich gebracht hätte.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 82 Gäste und ein Mitglied online

Politik

Kurz küßt Kinder – Kinder küssen Kurz

Kurz küßt Kinder – Kinder küssen Kurz

 

Das war aber wirklich rührend und in so manchem Schwiegermutterauge glänzte verstohlen ein Tränchen. Wie doch unser JAMAZ (Jüngster Außenminister aller Zeiten) sich an die kurdischen Kinder gedrückt hat. Das bringt sonst kein anderer Politiker: nicht einmal der Cohn-Bendit und der Edhaty schon gar nicht.

Das hat natürlich seinen Preis. Das kostet. Uns nämlich. Humanitäre Hilfe hat unser Außenminister versprochen. Woher er das Geld nehmen wird, hat er noch nicht gesagt, wird es wahrscheinlich auch nicht sagen. Aber was macht das schon? Hauptsache es gibt wieder ein paar Punkte auf der „Österreich“-Beliebtheitsskala. Und das sollte uns doch etwas wert sein.

 

Übrigens: haben Sie schon die Petition Liberales Waffenrecht für mehr Sicherheit unterschrieben – läuft noch bis 17. März 2015! http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00022/index.shtml

Kommentare   

+3 #6 Peter Brauneis 2015-02-11 21:43
@ Trenck #3

Eine Distanzierung (milchbubihaft oder nicht) von den genannten Genossen hab ich aber noch nicht gehört. Auch merkwürdig.
.
+7 #5 Georg Zakrajsek 2015-02-11 18:25
Lieber Trenck!
Damit sollte gezeigt werden, daß sich kein Politiker zu blöd dafür ist, sich in solchen Posen ablichten zu lassen.

Die beiden genannten Kinderfreunde haben natürlich mit dem Kurz nichts zu tun, aber mit dem Gehabe der ´Politiker an sich.
+8 #4 Loki 2015-02-11 17:56
Zu Trenck :
Ja, wenn ich es mir recht überlege hat der TRENCK recht.
Die beiden oben genannten sind einfach nur... :-x

Das was der Kurz macht, ist heute schon der ganz normale Politikerwahnsinn:
Jedem dahergelaufenen Ausländer unser hart verdientes Geld in den Rachen und hinten rein stopfen.
Bei der Verschwendung, die hier abläuft müßte unsere Steuerlast soviel sein: NULL
:P

Oui, je suis un cochon! Un bâtard grand, fort et méchant. Un Kampfsau bon!
-2 #3 Trenck 2015-02-11 08:29
Ganz ehrlich, Herr GenSek: ich teile Ihre Ansichten zu unseren Obertanen sonst zu 100%, insbesondere auch was die Verschleuderung unserer Steuergelder betrifft. Aber nicht einmal ein Kurz hat es verdient, mit den beiden genannten "Kinderfreunden" (andere, treffendere Bezeichnungen für diese Figuren verkneife ich mir jetzt besser) auch nur gemeinsam genannt zu werden.
+28 #2 Gustav 2015-02-10 22:36
Da wird eben in zukünftige Wähler investiert. Das Geld kommt von der EZB, virtuelles Geld, aber echte Schulden für Österreich. Das dürfen dann die zukünftigen Generationen abbezahlen. Die ÖVP hatte leider noch nie sehr viel Weitsicht und die gescheiten Politiker sind dieser Partei auch schon lange abhanden gekommen.
+26 #1 Soslan Khan Aliatasi 2015-02-10 20:00
Zitat:
Hauptsache es gibt wieder ein paar Punkte auf der „Österreich“-Beliebtheitsskala. Und das sollte uns doch etwas wert sein.
Man erlaube mir, das amerikanisch auszudrücken – die deutsche Sprache würde sich weigern: »I don't give a rat's ass for it«… So viel ist mir der Kerl eben wert…

Um zu kommentieren, bitte anmelden.