Aktuelles

Boris Johnson hat gewonnen! Brexit!!!

Herzlichste Gratulation! Leider habe ich die dummen Gesichter der Merkel, der Lagarde und der Von der Leyen nicht sehen können. Schade!

Neuester Beitrag

Unangepaßte Gedanken über das Reiten

 

Die Polizeipferde sind von der ÖVP und ihren üblen Helfershelfern umgebracht worden. In die Würscht damit! Traurig aber wahr. Als altem Reiter hat mir das sehr weh getan, aber unsere völlig verblödete Politik hat das so gewollt und da kannst nix machen. Das 27er und das 34er-Jahr, wir wissen das.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 103 Gäste und ein Mitglied online

Politik

Steuergangster unterwegs

Steuergangster unterwegs

 

Die Steuerreform muß bald kommen. Zumindest hat sich die Regierung ein Limit gesetzt und das ist bald erreicht. Eins ist aber sicher. Weniger Steuern wird es nicht geben, es werden mehr Steuern werden. Was halt die Österreicher aushalten oder besser: was sie sich noch gefallen lassen. Dabei bleibt ihnen ja keine Wahl. Die Regierung wird auf den Sesseln kleben bleiben bis zum letzten Drücker und wir müssen sie eben so lange ertragen.

Die erste konkrete Idee unseres recht neuen Finanzministers: Man erhöhe die Mehrwertsteuer. Da kann keiner aus. Ein Steuergangster. Mehr ist ihm nicht eingefallen. Das ist die versprochene Entlastung der Steuerzahler? Meint der Kerl das ernst? Haben wir dafür wirklich einen ÖVP-Fachmann gebraucht? Wieviel wollen uns diese Räuber noch aus der Tasche ziehen?

Es gibt, so meine ich, nur eine Lösung: Man darf dem Staat kein Geld mehr geben. Und wenn sie kein Geld mehr haben, werden sie endlich einmal sparen müssen.

 

Übrigens: haben Sie schon die Petition Liberales Waffenrecht für mehr Sicherheit unterschrieben – läuft noch bis 17. März 2015! http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00022/index.shtml

Kommentare   

+13 #10 Gerhard M. 2015-02-23 12:18
Man möchte meinen, dass die Mehrheit der Österreicher mündige Bürger sind. Sie verhalten sich jedoch wie Sonderschüler. man bleibt der Wahl fern oder wählt trotzig das, was schon Opa und Oma gewählt haben. Man informiert sich nicht selbstständig über die tatsächlichen Verursacher unserer Probleme, sondern plappert das nach was ein paar Idioten aus der Presse vorgeben. So lange sich das Volk so dämlich verhält, darf es sich über die Zustände nicht wundern.
+9 #9 Soslan Khan Aliatasi 2015-02-23 08:47
Ein klein Wenig OT – doch hat es mit dem Thema zu tun. Seht euch das Video an. Vorsicht! Es könnte sein, daß ihr eine Revolution ausruft. In GANZ Europa.

http://uncut-news.ch/video-news/das-erste-nwo-gesetz-kommt-von-youtube-geloescht/
+19 #8 Loki 2015-02-22 18:44
Was soll ich da noch kommentieren. Ich schliesse mich meinen Vorkommentatoren an. Auch ENT. Gar nicht so schlecht, dessen Ideen.
Das Hauptproblem der Steuerverschwendung sind die Parteien selber und deren Klientelpolitik. Hier liegt der wahre Filz, der diese Regierung lähmt. Wenn ich als Politiker (da sind LEIDER ALLE Parteien :-? betroffen) glaube, die Republik ist ein Selbstbedienungsladen nach dem Motto:
"Ich wirtschafte in die eigene Tasche, der depperte Normalbürger wirds schon zahlen! :-x " Dann wird irgendwann einmal nichts mehr gehen.

Wenn ich der Caritas, Amnesty international, ZARA und was weiß ich noch für NGOs das Geld in den Rachen stopfe dann beschleunige ich den Abstieg.

Das Tüpfelchen auf dem i ist dann die verfehlte Asylpolitik. Dann stehen wir wirklich kurz vor dem Kollaps.

Da ist ja Bruno Kreisky ein Wirtschaftgenie dagegen, der hat unser Geld wenigstens nur unseren eigenen armen Leuten gegeben. Der würd sich im Grab umdrehen! :angry:
+18 #7 Poscheraser 2015-02-22 17:25
Conclusio:
- Einfachere Gesetze = automatisch weniger und damit billigere Verwaltung bei höherer Qualität.

- Förderungen auf wirkliche Notwenigekeiten reduzieren! Öterreichische Familien stärker fördern.

- Ausgaben für nicht notwendige Dinge reduzieren bzw kürzen. (angeblich hat der zum Akademikerball als "Gegenveranstaltung" statttfindende Wissenschaftsball 70.000,- Subvention erhalten... WIESO??? der Akademikerball finanziert sich ohne Subveniton (meinses Wissens nach))
+17 #6 Poscheraser 2015-02-22 17:19
Und in diesem Zusammenhang wird immer wieder die sogenannte VERWALTUNGSREFORM als WUNDERMITTEL zur Steuereinsparung genannt!!!!

Das ist SCHWACHSINN!!!!!

Es kann nur eine Verwaltungsreform = Verringerung der Verwaltung geben, wenn die durch die Verwaltung zu vollziehenden Gesetze verringert, bzw. vereinfacht werden.

Nur ein Beispiel: Umsatzsteuergesetz: Besteht aus lauter Ausnahmen und undurchsichtigen Vorschriften, bei denen selbst Finanzbeamte immer wieder bei deren Spezialisten (=Fachbereich) nachfragen müssen. ...

Wenn ich daran denke, dass im Kapitel 1 des Budget 8 Mrd veranschlagt sind (Oberste Organe, Sicherheit Finanzverwaltung) und im Kapitel 3 (Soziales und Familie) 33 Mrd vorgesehen sind, dann stimmt da was am Verhältnis nicht... zumal österreichische Familien ja nicht unbedingt im Genuss überreichlicher Förderungen stehen.... (Zahlt das Finanzamt oder das Sozial/Familienministerium die Kinderbeihilfe aus? - ich weis es nicht)

Die ganzen Förderungen würden miener Ansucht nach einmal durchforstet gehören... aber mit einer großen Säge...
+21 #5 Soslan Khan Aliatasi 2015-02-22 15:16
zitiere Gerhard M.:
Warum sagen diese Dreckspolitiker nicht die Wahrheit. Österreich ist wie viele anderen Länder defacto schon pleite. Warum werden bei uns so viele Steuern eingehoben? Ganz einfach, es ist kein Geld mehr für die täglichen Schwachsinnigkeiten mehr da wie zum B.
EU
Genderschwachsinn
Asylanten
Hilfsorganisationen
Sozialschmarotzer
Auslandseinsätze
ORF
Künstler
Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.



Ich als echter Künstler weigere mich entschieden, diese Scharlatane als Künstler zu bezeichnen!
+15 #4 Ent 2015-02-22 14:31
Auch wenn Euch meine Meinung nicht gefallen wird.
Ich halte die Idee mit der Erhöhung (wenn man schon zu wenig Ideen zum Sparen hat) der MWSt. für gar nicht schlecht. Natürlich mit ein paar Änderungen:
1.) Erweiterung des reduzierter Steuersatz (der könnte dann auch 12 oder 15% betragen) für alles, was man im Alltag so braucht (Nahrungsmittel, Wohnen, Kleidung,..). Denn es ist ja eigentlich egal, ob ein TV-Gerät, u.ä. ein wenig teurer ist, weil höher beteuert (25%?).
2.) Gleichstellung der Besteuerung von ALLEN Treibstoffen (vor allem Flugzeugtreibstoff).
3.) Merkliches Anheben der Progressionsstufen für Lohn- und Einkommensteuer. Himmel noch mal, lasst den Leuten ihr verdientes Geld, dann braucht man es nicht teuer umverteilen!
4.) Reduktion des Budgets des Ministeriums für Inneres, da ist vieles, was keiner braucht! Außer vielleicht die NGO´s.

Aber noch eines hätte ich: Seht Euch mal auf youTube den australischen Beitrag "no way" an und dann erkläre mir mal einer weshalb die EU nicht einen anderen Kurs fahren kann, oder ist Australien inzwischen zum Unstaat erklärt worden?
+28 #3 Gerhard M. 2015-02-22 13:35
Warum sagen diese Dreckspolitiker nicht die Wahrheit. Österreich ist wie viele anderen Länder defacto schon pleite. Warum werden bei uns so viele Steuern eingehoben? Ganz einfach, es ist kein Geld mehr für die täglichen Schwachsinnigkeiten mehr da wie zum B.
EU
Genderschwachsinn
Asylanten
Hilfsorganisationen
Sozialschmarotzer
Auslandseinsätze
ORF
Künstler
Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.
+24 #2 Gustav 2015-02-22 12:19
Auch der "normale Bürger" kann schon viel machen. Ganz legal noch dazu, man muß nur etwas kreativ sein und sich auch überwinden etwas zu machen.

Keine Steuern bzw. Gebühren zahlen, wo es nicht unbedingt sein muß. Das kann vom Auto, Hundesteuer, bis hin zur GIS, alles sein. Nicht zu schnell fahren, nicht falsch parken, kein TV oder Radio konsumieren, die Liste ist lang.

Sich ausrechnen wie viel man schon an Steuern bezahlt hat und wie viel man davon zurück bekommen hat. Den Restbetrag kann man sich vom Staat wieder über Sozialleistungen auszahlen lassen. Wie? z.B. nur bewußt 6 von 12 Monaten im Jahr arbeiten.

Möglichkeiten gibt es viele. Keine Verkehrsstrafen zu produzieren kann z.B. jeder machen. Auf einen großen Teil seines Einkommens zu verzichten, kann nicht jeder, z.B. wenn man Familie hat, wird das oft ein Problem sein.

Aber ich sehe wenig Hoffnung, es machen ja nicht einmal alle einen Lohnsteuerausgleich und verschenken das Geld lieber!
+29 #1 Dreamworks 2015-02-22 11:24
Zitat:
Es gibt, so meine ich, nur eine Lösung: Man darf dem Staat kein Geld mehr geben.
Nur wie umsetzen? Der normale Bürger hat gar keine Chance dazu,dem wird es gleich weggenommen. Bleibt einzig das Pack abzuwählen,nachdem die Zeichen dafür stehen das im Juni gewählt wird (für Wien) hätte das Volk die Möglichkeit dazu. Ob das passieren wird bzweifle ich ...leider.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.