Politik

Django als Vizekanzler – der Vizekanzler als Django

Django als Vizekanzler – der Vizekanzler als Django

 

Unser Vizekanzler ist ein Bursch. Als junger Mann hat er sich den Spitznamen „Django“ zugelegt oder zulegen lassen, ist wahnsinnig stolz darauf und so eine Sensation verdient es natürlich, gebührend politisch vermarktet zu werden. Das hat ja der ÖVP bisher gefehlt, so ein Politiker mit dem Flair des Rächers und des Westernhelden. Da werden die Wählerinnen kreischend ihre feuchten Höschen werfen, wenn der ÖVP-Django wieder einmal auftritt und die Wirtschaft entfesselt wie weiland der Spindelegger – was sage ich? – wie der Django unchained.

Und so haben die Werbetanten von der ÖVP einen „schwarzen Kinoabend“ veranstaltet, auf das Bild des echten Django das Gesicht des Herrn Mitterlehner aufgepickt und denselbigen fotogen danebengestellt. „Black is back“ steht dabei. Originell.

Natürlich wurde dem Original-Django der Colt aus der Hand retuschiert, denn man weiß ja, daß die ÖVP seit einigen Jahren strikt gegen Waffen ist und der Herr Vizekanzler ganz besonders. Allerdings hat man ihm die zum Parteitag geschenkten Westernstiefel angezogen, wobei aber der ahnungslose Spitzenpolitiker die Hosenbeine recht affig in die Stiefel gesteckt hat. Kein Cowboy würde das machen und der Django schon gar nicht, aber woher sollte ein ÖVP-Ehren-Django das auch wissen.

Eine Lehre aus der Geschichte: Die Spitznamen sollten passen und wenn man schon als Django auftritt, soll man sich nicht blamieren. Aber auch schon wurscht.

 

Übrigens: haben Sie schon die Petition Liberales Waffenrecht für mehr Sicherheit unterschrieben – läuft noch bis 14. April 2015! http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00022/index.shtml