Aktuelles

Das kommt im Neuen Jahr

Eine eigene Rubrik "Killercat". Hat es ja schon gegeben, eine recht gut besuchte Webseite, die hier wieder belebt wird. Eine wirklich gute Schreiberin wird hier publizieren, anonym, allerdings erst im Neuen Jahr. Vorher hat sie keine Zeit, weil sie im Ausland ist. Freut Euch also!

Neuester Beitrag

Kim Jong Un zu Pferde im Schnee

 

Das hat sich der Basti nicht getraut. Abgesehen davon, daß er gerade die Polizeirösser gekillt hat und der Kickl auch schon am Pferd gesessen ist. Ich glaube aber, daß dem Kim Jong wirklich nichts zu peinlich ist und außerdem traut sich bei dem ohnehin keiner lachen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 80 Gäste und ein Mitglied online

Politik

Kampf gegen den Pfusch

Kampf gegen den Pfusch

 

Man muß den Pfusch bekämpfen – nur so kann unsere Republik gerettet werden. Das hören wir täglich. Unser Staat hat kein Geld mehr, daher muß man die Bürger noch mehr auspressen und im Pfusch dokumentiert sich die Notwehr der braven Leute gegen eine unglaubliche Steuerbelastung, wie sie in der Geschichte noch nicht dagewesen ist.

Von jedem verdienten Euro haben wir mehr als 50% abzuliefern, wenn man es seriös rechnet, sind es etwa 80%. Kein Wunder, daß die Menschen in unserem Land sich das nicht gefallen lassen und Widerstand leisten. Und das ist der Pfusch.

Aber – der wahre Pfusch geschieht woanders. Die Pfuscher sitzen nämlich in unserer Regierung. Und gegen diese Regierung muß man allmählich zu kämpfen beginnen, sonst bringen uns diese Gangster noch alle an den Bettelstab.

Steuerhinterziehung ist dabei das falsche Mittel. Damit setzt man sich ins Unrecht und bringt die Büttel dieses Raubstaates auf seinen eigenen Hals.

Man möge sich daher auf ein wirksameres Mittel besinnen: auf den Stimmzettel.

 

Übrigens: haben Sie schon die Petition Liberales Waffenrecht für mehr Sicherheit unterschrieben – läuft noch bis 14. April 2015! http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00022/index.shtml

Kommentare   

+24 #8 Adolf Zeliska 2015-03-30 15:12
Stimmzettel ?
Die einzigen Wählbaren sind FPÖ
und das Team Stronach Beide haben eine
positive Einstellung zur IWÖ.Doch beide
Parteien werden mit aller Gewalt unter die
Wasseroberfläche gedrückt und es wird im
alten Trott leider so weitergehen."Rosige"
Zeiten kommen auf uns Waffenbesitzer zu.
+19 #7 Pauli 2015-03-30 14:58
Zitiere Jokl:

"Was müßte eine Partei heute machen um aus der Kacke der Welthochfinanz hinauszukommen, aus der EU herauszukommen ... "

Dazu braucht's erst mal keine Parteien. Volksbegehren EU-Austritt vom 24. Juni bis 1. Juli 2015!! Da muß man hingehen.
http://www.volksbegehren-eu-austritt.at/
+24 #6 Stefan 2015-03-30 14:54
Die eigentlichen Stimmzettel sind die Geldscheine. Das wäre auch nicht schlimm, hätten die Zentralbanken nicht das vom Staat mit Waffen geschützte Monopol darauf diese Stimmzettel zu Drucken. Geschäftsbanken haben das Recht ein Geldderivat (Giralgeld) aus dem nichts zu schaffen und zu verleihen.
Das Geldmonopol der Zentralbanken ist eine Forderung von Lenin, eine Kommunistische Idee!
Die USA hatten lange Zeit keine Zentralbank, und das waren wohl die besseren, friedlicheren Zeiten der amerikanischen Geschichte!
Mit dem Geld nimmt man uns das RECHT uns selbst zu entscheiden wie wir unser Leben gestalten möchten!
Wenn man die Steuergeldverschwendung sieht wundert es nicht das Leute sich gegen diesen Blödsinn wehren, und sich womöglich dabei denken dass Steuern zahlen ist als ob man die Ratten im Keller füttern würde.
+17 #5 Loki 2015-03-30 14:34
Zitat:
Eine Partei, die diesem System etwas entgegen zu setzen hat, gibt es noch nicht.
Da hat er Recht, der PAULI! :-)
Selbst die ultralinke Partei vom Tsipras in Griechenland muß jetzt klein bei geben.

Wie hat das damals der Adolf eigentlich geschafft?
Ok, das war dann ja wohl auch der wahre Grund für einen Krieg.
Den der Adolf angefangen hat, wohlgemerkt!

Was müßte eine Partei heute machen um aus der Kacke der Welthochfinanz hinauszukommen, aus der EU herauszukommen und trotzdem nicht eine auf das Maul zu kriegen?

Verdammt schwer!!!
+21 #4 Gustav 2015-03-30 13:51
zitiere Pauli:
Eine Partei, die diesem System etwas entgegen zu setzen hat, gibt es noch nicht.


SPÖVP subventioniert sich in erster Linie selbst und das kostet uns jedes Jahr Milliarden.
+16 #3 Soslan Khan Aliatasi 2015-03-30 13:01
Wenn es jemanden interessiert, welche Steuern es in Österreich gibt – hier ein Verweis:

www.finoe.at/steuerarten/
+24 #2 Soslan Khan Aliatasi 2015-03-30 12:22
Zitat:
Man möge sich daher auf ein wirksameres Mittel besinnen: auf den Stimmzettel.
Ich gebe aber zu bedenken, daß in unserer »Demokratie« die Wahlen längst verboten wären, könnten sie etwas grundlegend verändern.

Wir zahlen dem Moloch Brüssel unverschämt hohen Tribut, weil wir für unsere eigene Versklavung gestimmt haben – diese EUdSSR braucht niemand. Diese dient ausschließlich den Interessen der Konzerne, der Industrie und Banken. Der Mensch ist längst zu einer berechenbaren Nummer degradiert worden – er ist für den Moloch nur noch als Arbeits- und Steuerzahlersklave interessant.

Die Wahrheit ist oft schmerzhaft – aber durchaus heilsam.
Widerstand daher mit ALLEN MITTELN!

VIRIBUS UNITIS
+27 #1 Pauli 2015-03-30 12:13
Die Steuern dienen u.a. zur Abdeckung der Schuldenlasten, der Zinsen und der Zinsenszinsen - sprich: der Bedienung der (Hoch)finanzindustrie. Eine Partei, die diesem System etwas entgegen zu setzen hat, gibt es noch nicht. Also helfen Wahlen hier genau soviel wie Gesetze gegen Erdbeben. Der Ansatz kann nur von unten (der Basis, der Bevölkerung) kommen. Denn die Politik hat uns (bewußt) eben nur so weit gebracht, wo wir nun stehen.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.