Aktuelles

Greterl hüpf!

Nach Neuseeland! Dort ist ein Vulkan ausgebrochen und spuckt Rauch (wahrscheinlich auch CO2 dabei) in die Umwelt. Dem kann nur mit einschlossenem Hüpfen begegnet werden. Also auf nach Neuseeland! Und noch was: Man kommt mit dem Schiff hin!

Neuester Beitrag

Der Unterschied in der Integration

 

Das Nachfolgende habe ich vom Broder, von dem ich fast alles gelesen habe und den ich recht bedingungslos verehre. Außerdem habe ich das schon einmal gebracht. Es ist aber gar zu köstlich, um es nicht noch einmal und immer wieder zu bringen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 118 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Steuer-Notwehr

Steuer-Notwehr

 

Unsere Politiker wollen gegen die Steuerhinterziehung kämpfen. Haben sie gesagt und versprechen sich davon, daß damit die angebliche „Steuerreform“, die ich zu recht unter Anführungszeichen gesetzt habe, zumindest teilweise finanziert wird.

Auf der Abschußliste der „Reformer“ stehen vor allem die Wirte und die Bauwirtschaft. Das sind für sie nämlich allesamt Steuerhinterzieher und die muß man dazu bringen, nur brav alle Steuern und Abgaben zu bezahlen und alles wäre in Butter.

Unsere Politiker haben sich damit nicht nur als unfähig, verbrecherisch und noch dazu als strohdumm entpuppt. Sie haben keine Ahnung, warum wirklich die Steuern hinterzogen werden, sie verstehen nichts von der Wirtschaft und sie gehen weiter in ihren Bestrebungen, die österreichische Wirtschaft total zu ruinieren. Das ist ihnen aber, wie es sich gezeigt hat, völlig egal.

Schauen wir uns einmal einen privaten Bau an: Da hat der Bauherr für das, was ihm überbleibt, schon einmal etwa die Hälfte an Steuern abgeführt. Was ihm netto bleibt, hat er dem Baumeister zu bezahlen. Der Arbeiter, der vielleicht einen Netto-Stundenlohn von 50 € hat, kostet aber den Baumeister in der Stunde € 200. Das muß er natürlich dem Häuselbauer verrechnen.

Überschlagsmäßig: Was der Häuselbauer in der Stunde netto verdient, dafür kann er sich nur eine Viertelstunde Bauarbeit leisten – wenn, ja wenn alle Steuern und Abgaben bezahlt werden.

Die Mehrwertsteuer habe ich bei dieser Berechung außer acht gelassen.

Dazu kommt aber, daß die meisten Bauarbeiter nur einen Teil ihres Lohnes voll versteuert kassieren können und von ihrem Meister Schwarzgeld verlangen müssen, weil sie sonst nicht über die Runden kommen. Daher muß auch der Baumeister einen Teil seines Honorars auch schwarz kassieren, sonst verfügt er auch über kein Schwarzgeld, daß er seinen Arbeitern – zumindest teilweise – zahlen muß. Sonst kriegt er nämlich keine.

In der Gastronomie ist das auch nicht anders. Ein Koch wird auch nur einen Teil seines Gehalts versteuert verlangen, der Rest – ein Drittel bis zur Hälfte – muß schwarz gezahlt werden.

So funktioniert die österreichische Wirtschaft. Notwehr gegenüber dem Staat nennt man das. Es geht nicht anders – sonst würde alles zugrunde gehen.

Und es wird zugrunde gehen, wenn man die Politiker weiter so werken läßt. Was die können, ist nur der Ausbau der Bürokratie, der Ausbau der Überwachung, die Aufblähung um weitere Beamte, die Neubestellung weiterer Steuerbüttel, das Drangsalieren der wenigen noch produktiv arbeitenden Bevölkerung.

Es ist verrückt. Alle sind verrückt. Und sie wollen irgendwann wieder gewählt werden. Von wem, ist die Frage. Von mir jedenfalls nicht – nie wieder.

 

Übrigens: haben Sie schon die Petition Liberales Waffenrecht für mehr Sicherheit unterschrieben – läuft noch bis 14. April 2015! http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00022/index.shtml

Kommentare   

+3 #10 Sebastian Unger 2015-04-13 07:49
Für einen Facharbeiter am Bau werden derzeit ca. 40-50 € netto pro Stunde verlangt, inkl. der Mehrwertsteuer zahlt der Normalbürger also 48 bis 60 € für 1 Stunde eines Bauarbeiters.

Derselbe Bauarbeiter bekommt für 1 Stunde seiner Leistung im Endeffekt ca. 12-13 € die dann wirklich auch auf seinem Konto ankommen, der Rest sind Steuern und Abgaben.

Dass der Bauarbeiter den Baumeister 200 €/h kostet ist falsch, dass man aber für 1h seiner eigenen Arbeit nur höchstens eine Viertelstunde Arbeitszeit eines Anderen, der einen ähnlichen Beruf ausübt, bekommt ist vollkommen richtig.

Je größer dieser Unterschied ist, umso interessanter ist Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit. Anstatt daran zu arbeiten, dass dieser Unterschied kleiner wird, erlässt man neue Gesetze die wieder nur die ordentlich arbeitenden Firmen belasten, weil sich jemand der schwarz arbeitet dafür sowieso nicht interessiert.

Man bewirkt also mit den ganzen Maßnahmen also hauptsächlich das Gegenteil, legale versteuerte Arbeit wird noch teurer und Schwarzarbeit wird noch lukrativer, weil der Unterschied immer größer wird.

Förderungen wie der Handwerkerbonus sind nur Augenauswischerei und ein Tropfen auf dem heißen Stein.
+7 #9 Malermeister Schiele 2015-04-12 01:34
zitiere Peter Brauneis:
...

PS: So richtig dieser Kommentar ist, die „Euro 50 Nettostundenlohn“ sind völliger Holler und erinnern an einen Sozi-Abgeordneten, der den Durchschnittslohn auf Euro 3.000 netto geschätzt hatte.


Der gute Eugen Freund hat auf "ungefähr 3000 brutto" geschätzt.
Antwort des Interviewers: "Es sind 2000".
Freund: "Netto?"
Interviewer: "Nein, brutto."

Freundschaft!

http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1550739/Freund-schaetzt-ArbeiterGehalt-auf-ungefaehr-3000-Euro
+17 #8 Peter Brauneis 2015-04-11 15:47
Österreichische Steuerzahler müssen natürlich noch mehr ausgepreßt werden, fordert und praktiziert die Sozialistische Einheitspartei. Die Defacto-Steuerfreiheit von Eastcoast-Unternehmen wie Amazon, Starbucks, McDonalds usw usf muß doch ausgeglichen werden.

PS: So richtig dieser Kommentar ist, die „Euro 50 Nettostundenlohn“ sind völliger Holler und erinnern an einen Sozi-Abgeordneten, der den Durchschnittslohn auf Euro 3.000 netto geschätzt hatte.
+21 #7 Malermeister Schiele 2015-04-11 03:42
Die 50 Euro netto Hacklerstundenlohn können unmöglich stimmen. Der würde 8.000 netto im Monat verdienen bzw. knapp über 15.000 brutto (der Dienstgeberanteil von 2.500 käme natürlich auch noch dazu).
+15 #6 Stefan 2015-04-10 23:30
In der Sowjetunion wurden "Freundschaftsdienste" bewusst zu einem teil Toleriert um die Ineffektivität des Systems für den Normalbürger erträglich zu halten. Ein Druckablassventil, wer die Fresse gehalten hat durfte sich Privat selber etwas helfen. Wäre es nicht so gewesen hätte die SU nicht bis 89 überlebt! Die Steuerbelastung war beim Zusammenbruch bei ca.85%.
Wie kann eine Konstruktive Tätigkeit illegal sein? - Das können nur Sozialisten beantworten.
Im Sozialstaat versuchen alle den Sozialstaat zu benutzen um auf Kosten aller zu Leben!
Das Problem mit unseren obersten Dienern ist dass sie zu wissen glauben wo unsere Grenzen sein sollten, aber selber kennen sie keine Grenzen. Das ist Verrückt!

Ich glaube das passt hier noch gut dazu, nämlich die "Sons of Libertas" die einen YT-Kanal betreiben und viele Vorträge hochladen die sich mit dem Freiheitsgedanken und der Österr. Schule der Nationalökonomie beschäftigen. Wie die zum Privaten Schusswaffenbesitz stehen ist sowieso klar! https://www.youtube.com/user/SonsofLibertas
http://www.libertystore.de/produkt/steuern-sind-raub-autoaufkleber/
+16 #5 JanCux 2015-04-10 22:04
Dieser Beitrag ( nicht nur der ! ) gehört samt Kommentaren vervielfältigt und in den Briefkästen der Bürger verteilt. Und , wie die Thesen von Martin Luther, an die Tür jedes öffentliche Gebäude genagelt !
Nur mit LÄRM bekommt man den schlafenden Wähler wachgerüttelt...

VIRIBUS UNITIS !
+26 #4 Gustav 2015-04-10 18:17
Jede Wette, am 1. Mai hören wir vom Bundeskanzler wieder seine Parolen, diesmal gegen die super reichen Steuerhinterzieher. In Wahrheit würde in Österreich kaum ein Haus gebaut oder Wohnung renoviert werden, wenn es keine Schwarzarbeit gäbe.

Unser Problem sind aber vorrangig jene Politiker, die in erster Linie in die eigene (Partei-)Kasse wirtschaften und ihre nahestehenden Organisationen subventionieren. Bei denen landet nämlich unser hart verdientes Steuergeld.

Nicht die Steuerhinterzieher beuten uns aus, es sind die Regierungsparteien, ihre Politiker, Beamten und Vorfeldorganisationen.
+22 #3 Soslan Khan Aliatasi 2015-04-10 18:04
zitiere Gerhard M.:
Die Politiker sollten mal gegen die eigene Steuerhinterziehung vorgehen.


Dafür würde ich am Liebsten 100 Daumen hoch vergeben…
+22 #2 Gerhard M. 2015-04-10 16:22
Die Politiker sollten mal gegen die eigene Steuerhinterziehung vorgehen.
+25 #1 Tecumseh 2015-04-10 15:52
Zitat:
Und sie wollen irgendwann wieder gewählt werden. Von wem, ist die Frage. Von mir jedenfalls nicht – nie wieder.
Von mir auch nicht!
Aber anscheinend gibt es noch genug geistig Minderbemittelte, die das doch tun! Wie kommen denn sonst solche Wahlergebnisse zustande???

Um zu kommentieren, bitte anmelden.