Politik

Gangster am Werk

Gangster am Werk

 

Endlich ist es aufgeflogen: Der „Kurier“ hat am 8. April mit folgender Schlagzeile aufgemacht:

„Schellings Experten: Steuergeld wird sinnlos vergeudet“

Ich habe es immer schon gewußt, alle haben es immer schon gewußt: Die sogenannten „Experten“ vergeuden sinnlos unser Steuergeld. Jeder Minister bestellt und bezahlt Experten, die natürlich ein schönes Honorar einstecken und nichts – wirklich nichts – dafür leisten. Sinnlose Vergeudung von Steuergeld, politische Günstlinge fressen sich dick und fett an überzahlten Honoraren und leisten nichts – überhaupt nichts.

Wir wissen alle: Minister haben ihre Beamten, Ministerialräte, Sektionschefs, wohlbestallte Volksdiener mit einer guten, profunden Ausbildung, sie durchlaufen Prüfungen und sind dem Staat gegenüber durch Gelöbnis verpflichtet.

Und wenn es an das Juristische geht, hat der Staat seine Finanzprokuratur, den Anwalt der Republik.

Sich Experten anzulachen, sie zu bestellen und aus Steuergeld zu bezahlen, ist schlicht und einfach Amtsmißbrauch, dafür müßte der Verantwortliche, das ist in diesem Fall der Minister, eingesperrt werden. Ausreden gibt es da nicht.

Aber halt: Ich habe den Artikel nicht fertiggelesen. Im Wirtschaftsteil der Zeitung steht nämlich, daß der Herr Minister nicht weniger als elf solcher „Experten“ bestellt hat und diese hätten eben festgestellt, daß Steuergeld verschwendet wird.

Ach so ist das! Der Minister begeht einen klaren Amtsmißbrauch und eben diese Mißbräuchlinge stellen fest, daß dadurch Steuergeld verschwendet wird, indem sie eben als solche „Experten“ bestellt worden sind.

Bravo, sage ich nur! Nobel geht die Welt zugrunde. Na ja, die Welt nicht, aber Österreich schon.