Politik

Geld her!

Geld her!

 

Jetzt haben auch die Deutschen nachgezogen: Eine Maut kommt. Das Mittelalter kehrt zurück. Straße sperren, Flüsse sperren und kassieren. Das ist Raubritterart und unsere Staaten sind ja längst schon zu Wegelagerern und Halsabschneidern verkommen. Wehren kann man sich natürlich nicht, es werden zwar keine Hälse mehr abschnitten oder Hände abgehackt aber so wirklich human geht es bei uns auch nicht zu, wenn es einer wagt, keine Steuern oder Gebühren zu bezahlen.

Aber die Deutschen schauen wenigstens auf ihre eigenen Bürger – die kriegen nämlich die Maut in Form eines Steuernachlasses rückerstattet. Großes Geschrei, vor allem bei uns. EU-widrig, klagen und was unseren Polit-Idioten sonst noch so einfällt.

Statt zu schreien, könnte man es genau so machen wie die Deutschen: Wir reduzieren ganz einfach die KFZ-Steuer um den Betrag der Maut. Das wäre ja nicht einmal EU-widrig. Mit der KFZ-Steuer dürfen wir ja machen, was wir wollen.

Geht aber nicht. Steuer nachlassen – wo gibt’s denn so was? Doch nicht bei uns in Österreich! Wir brauchen ja jeden müden Euro, es kommen täglich neue „Flüchtlinge“ und die müssen gefüttert werden, beherbergt, Heizung kostet, das Smartphone auch.

Darum hat unser Verkehrsminister Stöger entschieden: „Nein!“ gesagt zu solchen ketzerischen Ideen, das heißt, gar keiner, schon gar nicht ein Journalist wäre auf eine solche Idee gekommen.

Also – wir zahlen, die Deutschen nicht. Gibt es einen besseren Beweis, daß wir die Trotteln der EU sind? Gibt es einen besseren Grund, aus diesem Verein auszutreten? Dann machen wir das doch!

 

P.S.: Hat irgendjemand vom Minister Stöger je etwas Vernünftiges gehört? Ich nicht. Auch nicht, als er noch Gesundheitsminister gewesen ist. Daß seine damalige Qualifikation für sein Amt als Gesundheitsminister einzig und allein darin bestanden hat, daß er gesund gewesen ist, wirft ein schönes Licht auf die Qualität unserer Regierung überhaupt.