Aktuelles

Warum wir die MIGs nicht genommen haben

Thema Abfangjäger: Die Russen hätten uns die MIGs ohne Zahlung gegeben. Die waren uns nämlich noch eine Menge Geld schuldig. Wir haben die Flugzeuge aber nicht genommen, nicht umsonst, sondern die teuerste Wahl getroffen.

Wenn man fragt, warum das so gekommen ist? Na gut: Keine Zahlung, daher auch keine Bestechung und vor allem auch keine Provision. Alles klar? Alles klar!

Neuester Beitrag

Auf einem Eisbärfell vor dem Kamin

 

Da hat man früher die Babies drauf fotografiert. Jeder bessere Fotograf hatte so was. Manche haben dann auch schon etwas ältere – so 15- bis 20jährige draufgelegt. Die Mode ist abgekommen. Angeblich sterben die Eisbären aus, so steht es zumindest in den Zeitungen und wird auch im Fernsehen so gebracht.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 55 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Der gefährlichste Justizminister

Der gefährlichste Justizminister

 

Wir hatten viele in der Zweiten Republik. Gute, weniger gute, gescheite, weniger gescheite, Politfunktionäre (hier ist –rinnen angebracht), ahnungslose (hier waren die –rinnen besonders gut vertreten) und fleißige.

Und jetzt haben wir einen, der brandgefährlich ist.

Er ist ja nicht wirklich vom Fach, das Justizressort besteht ja nur zu einem ganz geringen Teil aus Strafrecht, was die Zeitungen schreiben, ist ja Unsinn. Das Justizministerium ist ja zum überwiegenden Teil Justizverwaltung und die ist leider am Hund.

Aber in der Öffentlichkeit wird der Justizminister hauptsächlich als Gesetzgeber wahrgenommen, was er rechtlich nicht ist, tatsächlich aber schon. Sein Ressort legt Gesetze vor und die werden durch die koalitionäre Gesetzesmaschinerie kritiklos durchgewunken, die Opposition könnte matschkern, nutzt aber nichts.

Was ihm zum Erbrecht eingefallen ist (also seinen Beratern) wird katastrophale Folgen haben, scheint aber allen egal zu sein und die künftigen Einschränkungen der Meinungsfreiheit (Stichwort „Verhetzung“) bringt die metternichsche Zensurschnüffelei in unsere Zeit zurück.

Modern ist die sogenannte „Deradikalisierung“, eine sinnlose und gefährliche Kopfgeburt ahnungsloser Gutmenschen, der unser Justizminister aber verfallen zu sein scheint. So sollen nach seinen Vorstellungen Gefängnisinsassen (gemeint brutale Dschihadisten und Salafisten) deradikalisiert werden und das von Fachleuten, die selbst dem Radikalismus Verständnis entgegenbringen. Das kann nicht gut gehen und das wird auch nicht gut gehen.

Wir wissen, daß ein hoher Anteil der Häftlinge Muslime sind und daß diese Leute, wenn sie Straftaten begehen, sehr oft von der Justiz mit Samthandschuhen angefaßt werden. Man zeigt „auf freiem Fuße an“ statt sie einzusperren, denn sonst säßen noch mehr dieser Leute im Gefängnis.

Dazu der Herr Minister, laut „Standard“: „Es geht bei den sogenannten Islamisten um Menschen, die vom Islam gar nichts verstehen.“

Wenn wir also einen Minister haben, der nicht nur vom Islam nichts versteht, von den Straftätern nichts versteht und nicht weiß, was man gegen die Kriminalität machen soll, ist das nicht nur traurig – es ist gefährlich.

Kommentare   

+8 #8 Gerhard Jani 2015-06-05 15:59
[quote name="Walter Murschitsch"]die künftigen Einschränkungen der Meinungsfreiheit (Stichwort „Verhetzung“) bringt die metternichsche Zensurschnüffelei in unsere Zeit zurück.
Der Metternich hatte alle "verdächtigen" Briefe mit der Hand kopieren lassen und so wieder zugemacht das es niemand bemerkt hat und kein besonderen Verzögerungen des Briefverkehrs auftraten.
Die Post war früher schneller unterwegs als heute Wien-Linz 1 Tag
Und die hatten früher Wachs als Verschluss

Nur zur geschichtlichen Info
+8 #7 Gerhard Jani 2015-06-05 15:54
ich wäre dafür das Muslime nach der Sharia bestraft werden.
Falls einer meint es muss schnell konvertieren, da müsste er es 7 Jahre vorher getan haben.
Dann wären wir Österreicher ihnen doch sehr entgegen gekommen.
+13 #6 Gustav 2015-06-04 23:05
Im Gefängnis wird man sicher zum besseren Menschen. Weniger radikal, viel braver und sonst überhaupt ganz lieb.
+15 #5 Loki 2015-06-04 21:00
Nachtrag:
Hab mir gerade den Wikipedia Eintrag dieses Menschen angeschaut.
Lest ihn selber durch, da jede weitere Äusserung meinerseits nicht gut rüber käme.. :-x

Vor solchen Menschen haben mich meine Eltern immer gewarnt...
+23 #4 Loki 2015-06-04 20:35
Was für ein charakterloser Typ ist das? Dieser Fußi?
Jedenfalls hat er sich geoutet und das ausgesprochen was die "Eliten" - gemeint sind Bilderberger und Konsorten(SPÖVP) und ihre radikaler Arm die Linkslinken, GrünInnen, Antifanten und ähnliche Gesinnungsradikale - von den eingeborenen Österreichern halten.
Es soll erreicht werden, daß jede nationale Äusserung unterbunden wird, damit man uns Österreicher problemloser ausrotten und umvolken kann.
Aber es regt sich jetzt schon Widerstand.
Das Wahlergebnis in der Steiermark und im Burgenland spricht Bände. Ausserdem scheint es auch in den Reihen der SPÖ noch anständige Politiker zu geben. Ich meine Herrn Nissl.
Gegen diese Unterdrückungstendenzen hilft nur ABSOLUTER WIDERSTAND!
Natürlich im Sinne von Ghandi - gewaltlos!

Oui, je suis un cochon! Un bâtard grand, fort et méchant. Un Kampfsau bon!
VIRIBUS UNITIS
+25 #3 Rainer 2015-06-04 17:41
Hi,

positive Beispiele die seit 25 Jahren Wirkung zeigen sind ja vollkommen uninteressant und brauchen wir nicht...

Als New York unter dem Bürgermeister Rudy Giuliani 1990 die "Null Toleranz" Politk einführte gab es über 2.000 Morde pro Jahr, heute sind es 325.

Grüße
Rainer
+23 #2 Georg Zakrajsek 2015-06-04 17:25
Ja, ja der Fußi! Erst einmal mit der Sonja Klima verhabert, zuletzt "Stratege" beim Stronach und jetzt Heckenschütze.
+21 #1 Walter Murschitsch 2015-06-04 17:11
Dr. Zakrajsek: Was ihm zum Erbrecht eingefallen ist (also seinen Beratern) wird katastrophale Folgen haben, scheint aber allen egal zu sein und die künftigen Einschränkungen der Meinungsfreiheit (Stichwort „Verhetzung“) bringt die metternichsche Zensurschnüffelei in unsere Zeit zurück.
--------------------------------

Den Verhetzungsparagraphen kann der Herr Justizminister gleich eimal bei diesem Herren anwenden !

http://www.heute.at/news/politik/art23660,1167230

MfG

Um zu kommentieren, bitte anmelden.