Aktuelles

Was sind die, die uns regieren?

Zuerst: Wir haben sie gewählt. Daher sind wir selber schuld an dieser Truppe. Aber: Jetzt haben wir sie am Hals oder an der Gurgel und sie schnüren uns die Luft ab.

Auskommen geht nicht mehr. Aber das haben die Leute auch im Dritten Reich gesagt. Und wenn nicht die Amis und die Russen gekommen wären, hätten wir sie immer noch.

Aber wir haben sie ohnehin noch immer. Wer regiert denn jetzt in Deutschland? Sind denn das nicht die Kommunisten? Und wollen wir die wirklich wieder?

Neuester Beitrag

Mohammed und die Nazis

 

Unlängst habe ich davon gesprochen, welche Affinität die Mohammedaner mit dem Nationalsozialismus pflegen. Bekannt ist die Wertschätzung, die Hitler und vor allem Himmler dem Islam entgegengebracht haben. Die Ideologien sind nicht allzu verschieden. Beide sind im Herzen Faschisten, sie betonen die Überlegenheit der eigenen Ideologien und die Minderwertigkeit der Andersgläubigen, sprich: der Ungläubigen. Das zieht sich sowohl durch den Islam als auch durch den Nationalsozialismus. Abweichler, Abtrünnige darf und soll man töten. Auch der Kommunismus sieht das nicht anders.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 134 Gäste und ein Mitglied online

Politik

Die vergessenen Jubiläen

Die vergessenen Jubiläen

 

Ist Euch aufgefallen? Zwei schöne runde Jubiläen wurden bei uns unter den Tisch gekehrt: Erstens der Überfall der – mit Österreich verbündeten Italiener – auf unser Land und zweitens der Völkermord der Türken an den Armeniern.

Zwei unglaubliche historische Verbrechen, für die sich aber heute keiner mehr interessiert. Die Toten sind nicht politisch korrekt. Sie fallen daher dem Vergessen anheim.

Österreich hat ja den Krieg verloren, die Italiener waren bei den Siegern ohne gewonnen zu haben. Sie haben die versprochene Beute eingesteckt, gegen jedes Recht und gegen die 14 Punkte Wilsons, der so etwas wie das Selbstbestimmungsrecht versprochen hatte, was aber nicht für die Verlierer galt.

Daß die österreichischen Schützen – traditionell bewaffnete Zivilisten also – ihre Heimat verteidigt haben, während unsere Armeen in Galizien kämpften, will heute auch keiner mehr wahrhaben. Man könnte nämlich sonst auf die Idee kommen, daß die Volksbewaffnung ein Land retten kann, wenn sonst nichts mehr hilft.

In Zeiten, in denen die eigene Politik unser Bundesheer absichtlich ruiniert, will man das weder hören noch wahrhaben. Auch ein Grund, warum dieses Jubiläum nicht gefeiert worden ist. Zumindest nicht vom offiziellen Österreich.

Und was die Armenier betrifft, so gibt es morgen eine Fortsetzung.

Kommentare   

+2 #5 Muster Maxmann 2015-06-08 19:07
Ich kann mir nicht erklären, warum es zwar in Kärnten, aber nicht in Tirol zu einem erbitterten Abwehrkampf kam. Gut, die Italiener hatten ja wegen der Dummheit bzw. Unfähigkeit der Österreicher - fast wären die italienischen Helden bis München gekommen - unglaubliche Gefangenenzahlen erzielt, auch legten die Italiener sofort Massen von Truppen nach Tirol, aber trotzdem...angesichts der traditionellen Wehrhaftigkeit der Tiroler hätte es einen jahrelangen Kampf gegen die Besatzer geben müssen. Notabene das Kärntner Beispiel erfolgreich verlief. Hat es aber nicht. Warum nur? Waffen waren doch in jedem Haushalt vorhanden, an Mut wird es den Tirolern gut 100 Jahre nach Andreas Hofer auch nicht gemangelt haben, was also war das Problem? Am italienischen Heldentum kann es ganz sicher nicht gelegen sein :-)
+3 #4 Tecumseh 2015-06-08 12:29
Hallo Walter, hallo Resistance!
Dazu kann ich nichts mehr Ergänzendes sagen! Erkläre mich mit Euren Kommentaren voll einverstanden!!! Und zwar so, so daß mir ein einfaches + nicht genügt!
Und Soslan Khan Aliatasi gebe ich ebenfalls Recht!

VIRIBUS UNITIS!
+8 #3 Walter Murschitsch 2015-06-08 10:49
zitiere Resistance:



Feiges und verlogenes Pack, allesamt!

----------------------------------------
@Resistance:
Feiges und verlogenes Pack, allesamt!

Ich gebe Ihnen in allen Punkten vollauf Recht, nur müßte es heißen:

Ausgesprochen feige, verlogene und besonders hinterfotzige Bagage !

VIRIBUS UNITIS !
+23 #2 Resistance 2015-06-08 08:06
Der 23.Mai 1915 wird ja gern vergessen, das passt nicht ins Weltbild der Heimathasser.
Es werden auch die 30000 Standschützen vergessen, die in der 1. Isonzoschlacht heldenhaft gekämpft haben.
Da stellt man lieber ein Che Guevarra und Omofuma Denkmal auf - es ist zum Kotzen!

Weil bewaffnete Zivilisten den Diktatoren in Brüssel und Wien ein Dorn im Auge sind, wird alles totgeschwiegen.

Wann werden wir die Ansprache unseres hochverehrten Bussipräsidenten anlässlich des Völkermordes an den Armeniern hören?

Feiges und verlogenes Pack, allesamt!
+20 #1 Soslan Khan Aliatasi 2015-06-07 21:02
Zitat:
Man könnte nämlich sonst auf die Idee kommen, daß die Volksbewaffnung ein Land retten kann, wenn sonst nichts mehr hilft.
Und es wird genauso wieder helfen! Uns Patrioten gibt es nämlich noch immer. Dagegen hilft nämlich keine Indoktrination.
Und wir werden unser Land und unsere Leut verteidigen – gegen wen auch immer.

Von Rußland geht für Österreich keine Gefahr aus – von der NATO sehr wohl. Und von den Mohammedanern ohnehin. Jetzt ist sogar in der Schweiz die IS-Gefahr enorm gestiegen.

VIRIBUS UNITIS

Um zu kommentieren, bitte anmelden.