Aktuelles

Wenn unsere Kinder Verbrechen begehen

So schreibt die "Krone" und bringt einen Bericht über jugendliche Straftäter. Liebe "Krone": es sind nicht "unsere" Kinder. Es sind nicht "meine" Kinder. Unsere Kinder sind keine Straftäter im Sinne des Zeitungsberichtes. Wir wissen alle, wer diese Straftäter sind, wir wissen alle, wer die Täter sind, die man nicht bestrafen kann, weil sie einfach zu jung sind oder sagen, daß sie zu jung sind. Wir wissen das und was die "Krone" hier bringt, ist eine ungeheuerliche Unterstellung. Haltet endlich Euer Maul!

Neuester Beitrag

Wieder ist einer gestorben

 

Diesmal war es Gustav Peichl, jedem besser bekannt als „Ironimus“. Er hat die Zweite Republik mit seinen Karikaturen begleitet und er hat sie alle gezeichnet. Mit spitzer Feder, humorvoll, aber nie verletzend. Politiker – die vor allem – aber auch Künstler, Schauspieler, keinen hat er ausgelassen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 125 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Die Geschichte von der Kerkoporta

Die Geschichte von der Kerkoporta

 

Es war im Jahr 1453. Die Türken belagerten Konstantinopel. Nur wenige Verteidiger standen einer feindlichen Übermacht gegenüber, aber die Mauern waren fast unüberwindlich.

Eine kleine Türe, die Kerkoporta brachte den Belagerern den Sieg: Durch diese Türe drangen sie ein und Konstantinopel war verloren. Fast alle Bewohner wurden umgebracht oder versklavt, drei Tage währte die hemmungslose Plünderung, der Islam hatte triumphiert.

Die Verschwörungsgerüchte sind nie verstummt. Verräter hätten den Türken diese Kerkoporta geöffnet und sie in die Stadt gelassen.

Ich lasse die Geschichte hier einfach so stehen. Wer Parallelen zu unserer heutigen Situation findet, soll sie für sich behalten. Bei uns sind nämlich die Verräter an der Regierung und die Verteidiger werden bestraft.

 

P.S.: Petition zur Verhinderung der Verbotsrichtlinie

https://www.change.org/p/council-of-the-european-union-eu-you-cannot-stop-terrorism-by-restricting-legal-gun-ownership

Kommentare   

+9 #18 Wilhelm Ehemayer 2015-12-15 10:24
Interessant ist auch die Geschichte der islamischen Piraten und Korsaren die über 300 Jahre Europa terrorisierten und über eine Million Europäer in die Sklaverei verschleppten! Darüber liest und hört man, welch Zufall, überhaupt nichts. Für heute gilt unbeeindruckt eine Heimreise- statt Willkommenskultur, Grenzkontrollen und Grenzschutz mit allen zu Gebote stehenden Mitteln einzuforden und die "Wölfe im Schafspelz" schonungslos zu demaskieren!
+30 #17 Adolf Zeliska 2015-12-14 03:42
Eine Glock unter der Weste
ist für die Sicherheit das Beste.
+24 #16 Tecumseh 2015-12-13 21:28
zitiere Poscheraser:
Neben der Pforte Kerkoporta sollten wir auch nicht die Kanonen des Urban vergessen...


Und die 8 bis 10-fache Übermacht!
So treten die ja heute auch auf!
+21 #15 Poscheraser 2015-12-13 21:10
Neben der Pforte Kerkoporta sollten wir auch nicht die Kanonen des Urban vergessen...
+21 #14 Martin Q. 2015-12-13 20:53
Die Soldaten dürfen also nicht mehr "bedrohlich" aussehen..
Nun gut, wenn die das nicht mehr dürfen, dann sollten die Invasoren auch nicht mehr bedrohlich aussehen dürfen. Das wäre nur fair.
Da es aber in ihrer Natur liegt nicht nur so auszusehen gäbe es einen einzigen mir bekannten Zustand bei dem sie nicht mehr bedrohlich aussehen:
So ein Kulturbereicherer friedlich, weil tot am Boden liegend hätte schon was beruhigendes...
+17 #13 Stefan 2015-12-13 20:52
Ich bin heute über eine interessantes YT Video zum Thema Islam gestolpert, der Kanal ist auch nicht schlecht.
https://www.youtube.com/watch?v=lIKA0NGrckU
+27 #12 Walter Murschitsch 2015-12-13 18:37
Aus dem "Flüchtling" wird ein "Reisender"

Der syrische "Reisende" kam über die Türkei, wo er einige Zeit gelebt hatte, nachdem die Mutter zu Verwandten in die USA ausgewandert sei. Er wäre auch dorthin gegangen, habe aber kein Visum bekommen, trotz der Green Card der Mutter. Der Reporter fragt nochmal ungläubig nach, ob er wenigstens in die Türkei wegen des Krieges geflohen sei. Jetzt reicht es dem jungen Mann, er lacht. "Nein", er sei mit Freunden dorthin, weil sie dachten, dort Arbeit zu finden. Aber in der Türkei habe es ihnen nicht gefallen.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/krieg-wir-wurden-von-euch-eingeladen-syrer-erzaehlt-seine-fluchtgeschichte-a1291252.html?meistgelesen=1

NOCH FRAGEN ?
+26 #10 Georg Zakrajsek 2015-12-13 18:03
Also KOrrektur: Sie dürfen nicht einmal mehr sich selber schützen. Fort mit der unfähigen, gefährlichen Führung, fort mit dem Oberkommandierenden. Wer wird denn der neue werden?
+25 #9 Loki 2015-12-13 17:56
Zu Dawydow:

Mit bloßen Händen. Wird uns auch bald so gehen. Dieses Ziel verfolgt ja die EU.

Begründung hab ich beim vorigen Thema gepostet.
Übrigens finde ich, daß der Daoud al blabla mit seinem post gar nicht so Unrecht hatte!
Ich hab ihm ein "plus" gegeben.

Wir müßen aufpassen, daß uns die Globalisierer nicht verarschen. Und die Handlanger dieser Globalisierer- Verbrecher sind leider unsere Kasperlregierung.

Daher schätze ich den Donald Trump so sehr:
Ein aufrechter Mann, der von keinem finanziert wird und daher seine Meinung frei sagen kann.
Seine Rezepte sind einfach und wären äußerst wirkungsvoll:

1)Lasst keine Moslems mehr rein und schmeißt die Moslems wieder raus, die sich nicht integrieren.

2) Bewaffnet euch und lernt mit euren Waffen zur Selbstverteidigung umzugehen.

Daher hassen ihn die Globalisierer und deren bezahlte Huren (Politiker, Presse, Prominente, NGOs usw...)

Um zu kommentieren, bitte anmelden.