Aktuelles

Wieviele Kinder sind beim Brandauer?

Gar keine, zumindest keine aus Moria. Wenn man den Klaus Maria im Zentrum gehört hat - Kompliment, Herr Burgschauspieler! - konnte man meinen, daß er zumindest ein paar tausend der armen kulleräugigen Hascherln aufgenommen hätte.

Einen Dreck. Er hat natürlich keinen einzigen beherbergt. Auch die anderen nicht, die Maurer etwa. Die hat uns nur den Stinkefinger gezeigt. Heißt: Wir sollen uns den in den Arsch schieben.

Mildtätigkeit findet woanders statt. Nicht bei den Prominenten und bei den Politikern. So schaut es  aus.

Neuester Beitrag

Die Krone geht an den „Kurier“

 

Es gibt natürlich kein Ranking um die dümmste Zeitung in Österreich. Ich versuche es zwar immer wieder, es ändert sich aber dauernd.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 107 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Mein Kampf gegen die Grünen geht weiter

Mein Kampf gegen die Grünen geht weiter

 

Den Prozeß gegen den grünen Justizsprecher Steinhauser habe ich endgültig gewonnen. Meine Leser wissen das. War eine klare Sache. Vier Gerichte haben sich damit beschäftigt, bevor der Herr Steinhauser endlich erkennen mußte, daß ich doch recht habe und zu ihm das sagen darf, was ich gesagt habe. Eine ganz schöne Blamage für diese Partei und eine Bestätigung dafür, daß die Grünen nicht in unsere Demokratie passen.

Nachtrag zu der Flüchtlingsgeschichte

Nachtrag zu der Flüchtlingsgeschichte

 

Über die Flucht meiner Verwandten vor den Nazis habe ich vor einigen Tagen erzählt. Fragen haben sich da ergeben, zum Beispiel die, warum man die armen Leute nirgends aufgenommen hat. Erst in Finnland ist es ihnen geglückt, Asyl zu erhalten. Unverständlich für die heutige Gesellschaft. Heute kriegt ja ein jeder Asyl, ob er einen Anspruch hat oder nicht, ist gleich. Geld, Unterkunft und Verpflegung noch dazu, ein Smartphone auch. Daher versteht keiner mehr, wie es damals zugegangen ist.

„Friede für unsere Zeit!“

„Friede für unsere Zeit!“

 

Mit diesem Spruch ist der britische Premier Neville Chamberlain 1939 nach Abschluß des Münchner Abkommens nach London zurückgekommen. Der „Friede für unsere Zeit“ hat aber nicht lange gehalten. Chamberlain war dem Obernazi auf den Leim gegangen. Der Jubel über das schöne Abkommen hat sich bald gelegt. Am 1.9.39 hatten es alle begriffen.

Wer ist der Schönste?

Wer ist der Schönste?

 

Das spielt ja schon eine Rolle in der heutigen Politik. Beim Kreisky war es noch wurscht, der mußte nicht schön sein, der war ja gescheit.

Daher kriegt die Schönheit in der Politik jetzt eine immer größere Bedeutung.

Ein Gedenken an Srebrenica

Ein Gedenken an Srebrenica

 

Zwanzig Jahr ist es jetzt her, daß in diesem Ort unter der Duldung und der Mithilfe der UNO-Truppe etwa 8.000 Menschen brutal umgebracht worden sind. Die schwere Schuld der UNO steht hier außer Diskussion.

Kriege ich ein Interview vom Minister Klug?

Kriege ich ein Interview vom Minister Klug?

                      

Werden wir sehen. Meine Fragen durfte ich sogar schon einschicken, jetzt werden sie begutachtet und dann wird wahrscheinlich der Herr Kammerhofer entscheiden, ob sein Minister mir ein Interview geben darf und was er dann sagen soll. Dieser Herr ist nämlich der wahre Minister, schon seit dem Darabos.