Aktuelles

Wo die Antisemiten zu Hause sind

Sogar unser Präsident weiß es, sagt es aber nicht. Er sagt es auch nicht in Israel, wo es am Platz gewesen wäre. Das Buch von der Frau Wiesinger hat er nicht gelesen, wird es sicher auch nicht tun. Wiesinger schreibt darin von einer Kollegin, die mit ihren mohammedanischen Schülern nicht mehr nach Mauthausen fährt, weil diese dort "Heil Hitler!" schreien und sie sich dafür verantworten muß. Wir alle wissen also, wo der Antisemitismus zu Hause ist. Sagen dürfen wir es aber nicht. Ist das jetzt schon Antisemitismus? Ich lese still meinen Koran und halte auch den Mund.

Neuester Beitrag

Ein Gesetz, das eine Gesellschaft spaltet

 

Spalten soll man natürlich nicht. Das hören wir immer wieder und einer der furchtbarsten Vorwürfe, die man in die politische Diskussion einbringen kann, ist: „Du Spalter!“

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 96 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Kurz und gut

Kurz und gut

 

Besonders gut finde ich den Minister Kurz ja nicht. Das habe ich oft genug geschrieben. Nicht nur, daß der Bub am Niedergang der Wiener ÖVP entscheidend schuld gewesen ist (Stichwort: „Schwarz ist geil“), seine ersten Auftritte als Staatssekretär und dann als Minister waren nicht besonders begeisternd. Ist halt nicht mehr drinnen, wie denn auch bei einem Studierenden. Wobei – unser Bundeskanzler ist nicht einmal so weit gekommen. Auch schon wurscht.

Django unchained

Django unchained

 

Doch nicht. Wer das Interview in der Pressestunde mit unserem Reinhold „Django“ Mitterlehner angeschaut hat, mußte den Eindruck gewinnen, daß dieser unser Django (einen anderen haben wir derzeit nicht) keineswegs „unchained“ sondern einigermaßen gefesselt gewesen ist. Gefesselt in seinen Worthülsen und gehüllt in seine inhaltslosen, nichtssagenden Stehsätze, in seinen abgedroschenen Phrasen. Konkretes hat man nicht gehört, keine einzige Aussage vernommen, aus der man einen Plan, eine klare Absicht heraushören konnte.

Nächste Wahl – in die Startlöcher!

Nächste Wahl – in die Startlöcher!

 

Nationalratswahlen gibt es erst 2018. Ist normal. Und ich denke, daß die beiden Koalitionsparteien sich an diesen Termin klammern werden wie zwei Ertrinkende an den berühmten Strohhalm. Keiner wird sich trauen, Neuwahlen vom Zaun zu brechen. Das würde nicht gut gehen.

Never change a loosing team

Never change a loosing team

 

Es wird weiterregiert. Zwei Verlierer werden sich wiederfinden, das ist gewiß. Der Verlierer Häupl, gerade noch davongekommen mit massiven Verlusten und die Vizebürgermeisterin „Pinoccia“ Vassilakou, die versprochen hat, zurückzutreten und es dennoch nicht tun wird.

Überraschung

Überraschung

 

Bis 18 Uhr herrschte in der SPÖ-Zentrale gedrückte Stimmung. Kopf an Kopf mit Strache – eine Bauchwehgeschichte. So zumindest die Umfragen.

Aber als die ersten Hochrechnungen kamen – großer Jubel. Häupl hat es wieder geschafft. Der Abstand zur FPÖ doch recht groß, die Verluste konnte man verschmerzen.