Aktuelles

Wetter legt ganze Landstriche lahm

Aber, aber, liebe "Krone"! Ist das nicht ein falscher Aufmacher? Was sagt denn da die Kromp-Kolb dazu? Und die Greta? Ach ja, die ist ja auf dem Schiff und segelt bereits Richtung Spanien.

Es dürfte also nicht heißen: "Wetter legt ganze Landstriche lahm" sondern richtig: "Klima legt ganze Landstriche lahm". Denn wir alle wissen: Wetter gibt es ja gar nicht, es ist das Klima, ihr Trotteln! Und wenn es schneit, ist das die menschengemachte Erderwärmung. Und wenn es regnet, genau so. Wenn es trocken ist - Wüste. Die Wüste lebt nicht, sie droht. Fragen sie die Wissenschaft und am besten eine Wissenschaftlerin. Ihr habt doch eine an der Hand! Schreibt doch jeden Tag!

Neuester Beitrag

Schöne Aussichten

 

Ein bissel Grün mit einem bissel Schwarz und einem bissel Rot – das gibt türkis. Sie haben sich gefunden, die Grünen und die Türkisen, aber das war doch schon lange klar. Der Kurz glaubt, mit den Grünen besser fertig zu werden als mit den Blauen. Die fahren ja auch gar nicht nach Ibiza sondern bestenfalls nach Kuba oder nach Nordkorea. Und was sie dort treiben, gefällt allen, vor allem der „Krone“. Neuerdings.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 119 Gäste und ein Mitglied online

Sicherheit

Willkommen, ihr Terroristen!

Willkommen, ihr Terroristen!

 

Die Invasion der letzten Tage hat es deutlich gemacht: Unsere Politiker sind hilflos, tatenlos, sie haben sich überrumpeln lassen. Es waren viel zu viele Menschen, die über die Grenzen geströmt sind, da hat unsere Politik eben resigniert. Faul? Bequem? Ängstlich? Wahrscheinlich alles davon. Aber darf man resignieren, wenn die Umstände schwierig und fordernd sind? Wozu haben wir denn eine Regierung, wozu haben wir sogenannte Politiker wenn sie in schwierigen Situationen sofort versagen??

Aber was ist geschehen? Keine Kontrollen mehr, keine Identifizierung, keine Registrierung, keine Untersuchungen. Wie es gesetzlich vorgeschrieben wäre. Nichts.

Herein mit allen, herein mit jedem, der herein will. Die Polizei hat den Befehl erhalten, nicht mehr zu agieren, ihre Pflichten nicht wahrzunehmen, nicht das zu tun, was das Gesetz ihr vorschreiben würde. Daß man alle Verantwortlichen dafür schwer bestrafen müßte, versteht sich, wird aber nicht gemacht, denn diejenigen, die hier das Gesetz gebrochen haben, sind ja selbst die Täter.

Dabei haben wir ein unwahrscheinliches Glück: die Deutschen werden von noch größeren Trotteln und Gesetzesbrechern regiert als wir Österreicher. Und natürlich wollen alle diese Invasoren nach Deutschland, weil man dort mehr Geld bekommt, mehr Leistungen abgreifen kann und jeder – wirklich jeder – ein sogenanntes Asyl bekommt, was aber in Wirklichkeit keines ist weil keiner derjenigen, die hier hereinströmen auch nur den Hauch einer Chance hätte, tatsächlich Asyl zu bekommen. Daher konnten wir diese Menschen einfach durchwinken, zu den dummen Deutschen weiterschicken, damit diese sich mit den Leuten erwürgen sollen. Nachbarschaftshilfe vom feinsten.

Was bedeutet das aber?

Ein hoher Prozentsatz dieser sogenannten Flüchtlinge ist krank, mit schweren ansteckenden Krankheiten behaftet. TBC, Kinderlähmung, Masern, AIDS, Hepatitis, diverse Geschlechtskrankheiten jedenfalls. Egal. Herein mit ihnen!

Und ein weiterer nicht allzu geringer Prozentsatz sind präsumtive Terroristen, die den Dschihad nach Europa tragen werden. Was die in ihren Taschen aus den Gebieten, wo man all diese Dinge recht leicht bekommt, mitgebracht haben, weiß man nicht. Nachgeschaut hat nämlich keiner.

Und das ist das wahre Verbrechen, das man unseren Politikern vorwerfen muß. Statt der eigenen Bevölkerung Schutz zu gewähren, sie vor Schaden zu bewahren, läßt man all diese Leute völlig unkontrolliert ins Land, ganz abgesehen davon, daß man nicht einmal weiß, wer diese Menschen sind und was die vorhaben.

„Refutschies wällkamm!“ Das haben die gutherzigen Idioten am Bahnhof gerufen. Sie haben aber wahrscheinlich damit auch Terroristen willkommen geheißen. Wird sich bald herausstellen.

 

"Im übrigen denke ich, daß der Herr Verteidigungsminister ein Feigling ist. Denn er traut sich nicht, mir ein Interview zu geben. Und ich meine, daß es Österreich nicht verdient, einen Feigling als Verteidigungsminister zu haben."

Kommentare   

+3 #61 Muster Maxmann 2015-09-15 01:05
Unser Bundesheer stellt grad mal 500 Mann nach Nickelsdorf ab, 250 davon im humanitären Einsatz. Diese klappen Feldbetten und Zelte (aus Bundesheerbeständen) auf, geben Getränke aus etc. Die anderen 250 spielen im Raum dieses Übergangspunktes Ordner. Von einer Grenzsicherung abseits dieses Grenzübergangs ist nicht andeutungsweise die Rede, im Gegenteil, dem Unrecht wird durch Mittäterschaft Vorschub geleistet. Ach, fast hätte ich es vergessen, bei Bedarf werden die Eindringlinge mit Bundesheer-Lkw weiterverbracht. Mit denselben, die für eigene Manöver nicht mehr genügend Treibstoff haben. Das ist alles eine Realsatire. Und alle, der unselige Kurz zuallererst, sind der Meinung, daß der Bundesheeransatz keinen einzigen Flüchtling weniger für unser Land bedeuten wird, fast möchte man meinen: soll.
Unser Bundesheer wird zuerst ruiniert, unser Staat sozusagen entwaffnet, fast möchte man sagen: kastriert, und kann und darf nicht mal mehr einer anstürmenden Horde von Zivilisten, Frauen und Kindern, Widerstand leisten,.
+2 #60 Tecumseh 2015-09-14 22:31
zitiere Muster Maxmann:
...und wir haben Waschlappen an der Spitze unseres Staates.


Nun ein Waschlappen ist ein nützliches Utensil. Ich würde die nicht mit Waschlappen vergleichen!
+3 #59 Muster Maxmann 2015-09-14 22:17
Zum Gewaltmonopol: Grad eben hat die ORF-Reporterin in der ZIB 2 erzählt, daß die Polizei die Eindringlinge gewähren läßt, wenn sie nach Nickelsdorf und weiter ins Land ziehen, denn gestern habe es da Handgreiflichkeiten gegeben und das wolle man heute vermeiden.

Leute, wir sind verraten und verkauft. Wir wurden mit Regeln in die EU gelockt, die schon lange nicht mehr exekutiert werden. Wir haben zugunsten einer Brüsseler Zentralregierung unsere Autonomie und Souveränität aufgegeben und erleben jetzt, daß uns diese EU mit ihrer Hilflosigkeit und Fernsteuerung im Regen stehen läßt. Unsere Politiker, die, wenn sie jemals an unserer Souveränität Interesse hatten, haben es verlernt, unseren Staat ihrem Amtseid gemäß zu lenken.

Noch zum Schluß: Gerade wurde in der ZIB 2 Orban zitiert, der sagte, er lehne es ab, daß eine Völkerwanderung seinen Staat verändert. Der Mann hat Eier in der Hose, und wir haben Waschlappen an der Spitze unseres Staates.
+3 #58 Muster Maxmann 2015-09-14 22:09
Wenn eine "qualifizierte" Mehrheit etwas Illegales macht, dann bleibt das straffrei. Wenn ein Einzelner einer Gruppe Polizisten "Scheißkiwara" zuruft, dann hat er ein Problem, wenn das 500 machen, haben die Polizisten ein Problem.

Wenn nun tausende fremde Landräuber auf der Autobahn gen Wien wandern, so werden nicht diese Fußgänger von der Fahrbahn vertrieben und bestraft, sondern dann wird die Autobahn gesperrt, volkswirtschaftliche Schäden inklusive. Wenn genügend etwas Ungesetzliches machen, dann bekommt das System einfach Angst vor dieser Masse.

Der Hauptgrund, daß sich der Staat offiziell und offiziös so um die Versorgung der Landräuber kümmert, liegt darin, daß sonst ein paar Zehntausend Menschen, die nichts zu verlieren haben, plündernd (und wahrscheinlich auch vergewaltigend) durch das Land ziehen würden, denn Hunger kann ganz schön motivierend wirken....und die FPÖ bei beiden anstehenden Landeswahlen die Absolute machen würde.

Dieselbe Polizei, die gegen brave Bürger so resolut auftreten kann, (bzw. deren Verantwortliche) und so penetrant ihr vermeintliches Gewaltmonopol heraushängen läßt, scheißt sich vor der schieren Menge an. Der gutmenschliche Staat hat sein Gewaltmonopol schon längst zur Disposition gestellt, die anarchistischen Eindringlinge haben de facto das Gewaltmonopol. Die Polizei biedert sich ähnlich den Akademikerball-Kriminellen durch die duldende Begleitung einer illegalen Aktion an.
+3 #57 Martin Q. 2015-09-14 11:42
zitiere Muster Maxmann:
...Oder schafft diese heruntergewirtschaftete Truppe nicht einmal die Abwehr von Fußgängern?


Offensichtlich nicht.
Was macht der österr. Bundesheersoldat im Kriegsfall?
-
Den Verkehr regeln.
-
Traurig aber wahr, so zahnlos ist unser Heer mittlerweile.

Ich wäre bereit dem Heer für die Grenzsicherung eine Sachspende zukommen zu lassen. Sachspende deshalb weil man sich nur dann sicher sein kann das die zweckgemäß verwendet wird.
Also ich wäre bereit 1000 Schuß Munition zu spenden.
+2 #56 Muster Maxmann 2015-09-14 09:32
Es ist unfaßbar, wie unser Staat bei der Behauptung unserer Grenzen versagt. Wie soll denn das gegen eine feindliche Armee gelingen, wenn ein buntzusammengewürfelter Haufen Zivilisten schon als nicht bewältigbar empfunden wird und die Hundertschaft Polizisten überrennt und umläuft. So ein jämmerliches und offensichtliches Versagen unseres Systems habe ich überhaupt noch nie erlebt. Ein knappe halbe Division an unbewaffneten Zivilisten, mit Frauen und Kindern, macht Druck und wir kapitulieren davor. Wozu haben wir denn ein Heer? Oder schafft diese heruntergewirtschaftete Truppe nicht einmal die Abwehr von Fußgängern? Was haben wir für brüsselhörige Volksverräter an der Spitze unseres Staates, daß diesen unsere Grenzen nichts mehr wert sind? Dieser Staat ist wahrlich unser Steuergeld nicht wert. Wenn der Begriff "Staat" hier in unserem Fall überhaupt noch anwendbar ist.
+3 #55 Martin Q. 2015-09-14 06:44
Auch ich war über den Sinneswandel in Germanien positiv überrascht, auch wenn dieser viel zu spät kam.
Da die Hoffnung ja bekanntlich zuletzt stirbt hoffe ich inständig daß das Faymännchen und Konsorten auch endlich drauf kommen...
Da diese aber bildungsresistente Intelligenzabstinenzler sind fürchte ich daß unser Land erst vollends vor die Hunde gehen muß bis sie es kneissen.
+4 #54 Muster Maxmann 2015-09-14 03:30
Und nun hat die deutsche Regierung völlig überraschend, sozusagen von heute auf morgen, ihre Linie in der Flüchtlingsaufnahmepolitik komplett umgedreht. So ein massiver Schwenk kommt nicht oft vor. Meine Erklärung: Da müssen unglaublich klare Umfrageergebnisse vorliegen, wie die Bürger die Sache wirklich sehen, ganz unabhängig von dem, was uns die Medien von der Welle an Hilfsbereitschaft und der braven "Zivilgesellschaft" weismachen wollen. So ein Schwenk weg vom tatsächlich grenzenlosen Gutmenschentum ist nur so erklärbar, daß sich das Establishment plötzlich angeschissen hat bis aufs Kreuz aus Angst vor der Wut der Bürger, denen es wirklich reicht. Sonst wäre das nicht möglich gewesen.

Was ist überhaupt diese vielzitierte "Zivilgesellschaft"? Ist diese das Gegenstück zu einer Militärdiktatur? Dieser eigenartige Begriff umschreibt keineswegs irgendeine Gesellschaft, sondern nur die Summe der NGOs, also der aus dubiosen Quellen finanzierten, mit dem kritiklosen Rückenwind der Medien aufgeblasenen Vereine, die für sich die Kompetenz, unsere Moral zu definieren, und damit die Lizenz, uns permanent zu erziehen, beanspruchen. Tatsächlich macht diese sogenannte Zivilgesellschaft zusammen mit einigen verblendeten Idealisten nicht einmal ein Prozent unserer Gesellschaft aus. In unserer Mediokratur wird daraus ein scheinbar mächtiges Über-Ich des Landes, aber in der Wahlzelle bleibt es bei dem einen Prozent und damit ist kein Topf zu gewinnen.
+4 #53 Martin Q. 2015-09-13 21:21
zitiere Tecumseh:

Und vor allem, können sie gespendetes Wasser, gespendete Lebensmittel und andere Güter den Verteilenden nachschmeißen! Man sehe sich nur die Bilder von dem Bahnhof in Ungarn und die Videos an, wie es am Rande der Heerstraßen aussieht!


Das haben die doch nur gemacht weil sie in den Hungerstreik traten wegen der sooo schlechten Behandlung (vermutlich gab's nur Schweinsgulasch...)

Jetzt eine Bitte von mir an euch Invasoren:
Wenn man einen Hungerstreik beginnt, dann führt ihn doch auch zu Ende.
Damit wäre allen geholfen (und ihr könntet euch so viel Leid ersparen)
+5 #52 Tecumseh 2015-09-13 09:15
zitiere Muster Maxmann:
im Gegenteil, sie wirken recht fit. Sie sind noch ganz gut drauf, können noch vor der Polizei davonlaufen,


Und vor allem, können sie gespendetes Wasser, gespendete Lebensmittel und andere Güter den Verteilenden nachschmeißen! Man sehe sich nur die Bilder von dem Bahnhof in Ungarn und die Videos an, wie es am Rande der Heerstraßen aussieht!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.