Aktuelles

Wetter legt ganze Landstriche lahm

Aber, aber, liebe "Krone"! Ist das nicht ein falscher Aufmacher? Was sagt denn da die Kromp-Kolb dazu? Und die Greta? Ach ja, die ist ja auf dem Schiff und segelt bereits Richtung Spanien.

Es dürfte also nicht heißen: "Wetter legt ganze Landstriche lahm" sondern richtig: "Klima legt ganze Landstriche lahm". Denn wir alle wissen: Wetter gibt es ja gar nicht, es ist das Klima, ihr Trotteln! Und wenn es schneit, ist das die menschengemachte Erderwärmung. Und wenn es regnet, genau so. Wenn es trocken ist - Wüste. Die Wüste lebt nicht, sie droht. Fragen sie die Wissenschaft und am besten eine Wissenschaftlerin. Ihr habt doch eine an der Hand! Schreibt doch jeden Tag!

Neuester Beitrag

Wieder ist einer gestorben

 

Diesmal war es Gustav Peichl, jedem besser bekannt als „Ironimus“. Er hat die Zweite Republik mit seinen Karikaturen begleitet und er hat sie alle gezeichnet. Mit spitzer Feder, humorvoll, aber nie verletzend. Politiker – die vor allem – aber auch Künstler, Schauspieler, keinen hat er ausgelassen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 71 Gäste und keine Mitglieder online

Sicherheit

Endlich einer erwischt

Endlich einer erwischt

 

Einbrecher erwischt man nicht und wenn, werden die höchstens auf freiem Fuß angezeigt, das heißt, zu neuen Taten wieder ausgelassen. Das ist unsere Sicherheitspolitik.

Aber von einem wirklichen Erfolg konnte uns der ORF berichten. Achtung, es geht los:

 

„Einbruchsanzeige mit unangenehmen Folgen

Ein Einbruch in seine Wohnung hat für einen 54-jährigen Salzburger doppelt unangenehme Folgen. Zum einen sind ihm Sparbücher, Schmuck und Münzen gestohlen worden. Zum anderen wird er wegen illegalen Waffenbesitzes angezeigt.

Der Mann hatte den Einbruch am 18. September bei der Polizei angezeigt: Er war nach einem längeren Auslandsaufenthalt wieder nach Hause gekommen und hatte bemerkt, dass unbekannte Täter aus seinem Tresor zwei Sparbücher, Schmuck sowie Gold- und Silbermünzen entwendet hatten.

Bei den Ermittlungen fanden die Polizisten heraus, dass gegen den 54-Jährigen ein Waffenverbot besteht. In seiner Wohnung waren aber antike Faustfeuerwaffen und auch alte Hieb- und Stichwaffen als Dekoration aufgestellt. Die Beamten beschlagnahmten die Waffen. Der 54-Jährige wird jetzt wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz angezeigt. Von den Einbrechern in seine Wohnung hat die Polizei noch keine Spur.“

Natürlich. Wegen altem Klumpert und ein paar Dekorationsstücken wird jetzt einer, der selber Opfer eines Verbrechens geworden ist, angezeigt, seine „Waffen“ beschlagnahmt.

Er war Opfer eines Einbruchs und ist nun selber Opfer der übereifrigen, fehlgeleiteten Behörden geworden. Die Einbrecher hat man nicht gefunden, wird sie auch nie finden. Das ist nämlich uninteressant. Dazu ist ja die Polizei auch gar nicht da. Sie ist dazu da, anständige Menschen zu sekkieren und die wahren Verbrecher ungeschoren zu lassen.

Man hat ja einen Übeltäter und gegen den wird jetzt mit allen Finessen des Waffengesetzes vorgegangen.

Das ist unsere Sicherheitspolitik und der Staatsrundfunk hat etwas zum Jubeln.

Wir leben in einer ganz erbärmlichen Welt und wir haben ganz erbärmliche Sicherheitspolitiker. Noch immer.

Kommentare   

+5 #11 Loki 2015-09-27 16:05
Ja, sowas denk ich mir auch.
Deswegen sollte mein Posting auch keine "Aufforderung zur Straftat" sein. Ob uns ein Gesetz passt oder nicht, wir halten uns daran.
Das unterscheidet uns von den links-grünen Anarchisten.

Ich frag mich blos, warum gegen den Mann überhaupt ein Waffenverbot verhängt wurde? Der muß sich früher einmal TATSÄCHLICH etwas geleistet haben!?!
+8 #10 Muster Maxmann 2015-09-27 13:19
zitiere Georg Zakrajsek:
Der Mann wußte ja sicher gar nicht, daß diese Dekortationsgegenstände als Waffen zu qualifizieren sind, sonst hätte er sie ja nicht hängen gelassen.
Ätsch - eingfahrn! Haben wir früher gesagt.


Dann haben sie ihm hoffentlich auch alle Küchenmesser weggenommen und die Bestecklade ausgeräumt.
+8 #9 Georg Zakrajsek 2015-09-27 11:25
Der Mann wußte ja sicher gar nicht, daß diese Dekortationsgegenstände als Waffen zu qualifizieren sind, sonst hätte er sie ja nicht hängen gelassen.
Ätsch - eingfahrn! Haben wir früher gesagt.
+12 #8 Loki 2015-09-27 09:43
Zu Resistance:
Im letzen Link zur Krone wird erwähnt, daß die Polizei bei dem Tschetschenen auch einen Schlagring gefunden hat. So ein Böser!
(Das mit der Maschinenpistole und der Handgranate wäre ja gerade noch was für Anzeige auf freiem Fuß. Aber ein Schlagring...)
Toller Journalismus wird in diesem "Blatt" geboten.
Zum Hauptartikel:
Natürlich "Schwachsinn" von Seiten der Gesetzeslage. Auch "Schwachsinn" von Seiten des Opfers. Die Deko-Waffen versteck ich halt, wenn die Kieberer zur Besichtigung der Einbruchsspuren kommen...
Andererseits, für was sollen DEKO Waffen gut sein, außer zum Anschauen???
Hier gehört von der Legislative dringend nachgebessert.
+15 #7 Martin Q. 2015-09-26 21:21
Dann wird es Zeit daß wir uns zusammen tun und mit denen in einer Sprache sprechen die sie auch verstehen.
Denn nur gemeinsam sind wir laut genug um nicht überhört zu werden.
+22 #6 Gustav 2015-09-26 20:34
Die heutigen Verbrecher sind brutal, kommen im Rudel und haben Waffen. Da ist die Polizei meistens machtlos. Wenn sie einen Verbrecher überhaupt ausfindig machen können. Die verstecken sich auch noch in urbanen Bezirken, wo hauptsächlich Menschen mit einem bestimmten Hintergrund leben, also gestaltet sich die Suche schwierig bis meistens unmöglich.

Da ist es beim einfachen Österreicher doch viel leichter. Österreicher sind meistens alleine, unbewaffnet, hilf- und ahnungslos. So ein Österreicher läßt sich sogar schon durch einen bösen Brief in die Enge treiben und gefügig machen. Das wäre bei den einschlägigen Verbrechern völlig nutzlos, die können diese Briefe mit unter erst gar nicht lesen.

So prallen zwei Welten aufeinander. Die Importierte Welt, mit grenzenloser Brutalität und die Zivilisierte, die gelernt hat mit Worten ihr Probleme zu lösen. Brutale Verbrecher kann man aber nicht mit Worten überzeugen, da hilft auch kein Deutschkurs.
+26 #5 wolfgang stix 2015-09-26 15:47
auch ich hoffe das dies bald zu ende geht. morgen kanns anfangen und am 11.10. solls weitergehen. wir leben in einer grüner diktatur, wo demokratie drauf steht.
+28 #4 Elisabeth Dallinger 2015-09-26 14:18
Ich hoffe das dies bald ein Ende haben wird. Beginnend ab 11.Oktober in Wien! Zitat von Dreamworks.

Ich hoffe doch stark es beginnt bereits MORGEN in OÖ.
+27 #3 Dreamworks 2015-09-26 13:32
Zitat:
Wir leben in einer ganz erbärmlichen Welt und wir haben ganz erbärmliche Sicherheitspolitiker. Noch immer.
Ich hoffe das dies bald ein Ende haben wird. Beginnend ab 11.Oktober in Wien!
+29 #2 Resistance 2015-09-26 13:00
Es ist immer das Selbe.
Man geht den Weg des geringsten Widerstandes und drangsaliert Bürger.
Wie aus dem Lehrbuch eine klassische Täter-Opfer Umkehr.
Gegen Subjekte, die einbrechen, stehlen, vergewaltigen rauben und morden wird nur halbherzig ermittelt, Hauptsache, der jederzeit greifbare und gefügige Bürger wird mit ständig überhandnehmenden Verboten, Gesetzen und Verordnungen ins Eck gedrängt.
Das ist ja leicht. Leichter als z.B. mal diese Heerscharen an bereichernden Folkloregruppierungen genauer unter die
Lupe zu nehmen, die laut Medienberichten
www.krone.at/Oesterreich/Afghane_toetet_Kontrahent_mit_Messer_und_fluechtet-In_Deutschkurs-Pause-Story-442988
kurier.at/chronik/oesterreich/toedliche-messerattacke-in-salzburg-17-jaehriger-in-u-haft/154.800.258
www.krone.at/Salzburg/Tschetschene_lebte_vom_Waffenhandel-Lieferung_flog_auf-Story-449069
mit Gewalt und illegalen Waffen recht schnell bei der Hand sind.
Aber da müsste man ja mit Widerstand der Herrschaften und hysterischer Schnappatmung gewisser Bessermenschen rechnen.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.