Sicherheit

Endlich einer erwischt

Endlich einer erwischt

 

Einbrecher erwischt man nicht und wenn, werden die höchstens auf freiem Fuß angezeigt, das heißt, zu neuen Taten wieder ausgelassen. Das ist unsere Sicherheitspolitik.

Aber von einem wirklichen Erfolg konnte uns der ORF berichten. Achtung, es geht los:

 

„Einbruchsanzeige mit unangenehmen Folgen

Ein Einbruch in seine Wohnung hat für einen 54-jährigen Salzburger doppelt unangenehme Folgen. Zum einen sind ihm Sparbücher, Schmuck und Münzen gestohlen worden. Zum anderen wird er wegen illegalen Waffenbesitzes angezeigt.

Der Mann hatte den Einbruch am 18. September bei der Polizei angezeigt: Er war nach einem längeren Auslandsaufenthalt wieder nach Hause gekommen und hatte bemerkt, dass unbekannte Täter aus seinem Tresor zwei Sparbücher, Schmuck sowie Gold- und Silbermünzen entwendet hatten.

Bei den Ermittlungen fanden die Polizisten heraus, dass gegen den 54-Jährigen ein Waffenverbot besteht. In seiner Wohnung waren aber antike Faustfeuerwaffen und auch alte Hieb- und Stichwaffen als Dekoration aufgestellt. Die Beamten beschlagnahmten die Waffen. Der 54-Jährige wird jetzt wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz angezeigt. Von den Einbrechern in seine Wohnung hat die Polizei noch keine Spur.“

Natürlich. Wegen altem Klumpert und ein paar Dekorationsstücken wird jetzt einer, der selber Opfer eines Verbrechens geworden ist, angezeigt, seine „Waffen“ beschlagnahmt.

Er war Opfer eines Einbruchs und ist nun selber Opfer der übereifrigen, fehlgeleiteten Behörden geworden. Die Einbrecher hat man nicht gefunden, wird sie auch nie finden. Das ist nämlich uninteressant. Dazu ist ja die Polizei auch gar nicht da. Sie ist dazu da, anständige Menschen zu sekkieren und die wahren Verbrecher ungeschoren zu lassen.

Man hat ja einen Übeltäter und gegen den wird jetzt mit allen Finessen des Waffengesetzes vorgegangen.

Das ist unsere Sicherheitspolitik und der Staatsrundfunk hat etwas zum Jubeln.

Wir leben in einer ganz erbärmlichen Welt und wir haben ganz erbärmliche Sicherheitspolitiker. Noch immer.