Aktuelles

Her mit der künstlichen Intelligenz!

Denn die natürliche hat sich gerade verabschiedet. Was wird uns blühen? Die Türkisen sind weder gescheit noch gebildet und jetzt kommen die Grüninnen dazu. Eine wahre Trottelpartie. Ob da die künstliche Intelligenz noch was ausrichtet?

Neuester Beitrag

Gibt es auch „gute“ Nazis?

 

Die Frage muß man anders stellen: Nicht: Gibt es auch gute Nazis? Sondern: Gab es auch „gute“ Nazis? Denn – wie man weiß, wurden 1945 die Nazis besiegt, auch verurteilt, hingerichtet und verboten. Es kann also heute keine  guten „Nazis“ mehr geben, weil es eben gar keine mehr gibt. Wer heute als „Nazi“ bezeichnet wird, ist Opfer einer Verleumdung durch Andersdenkende, meistens Kommunisten, die ja genau so Linke sind, wie die Nazis einst gewesen sind. Man zeigt mit seinem Stinkefinger auf die eigene Vergangenheit und die eigene Gegenwart und übersieht dabei, daß die anderen Finger auf den Betreffenden selber zeigen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 84 Gäste und keine Mitglieder online

Sicherheit

Das Ende des Gewaltmonopols

Das Ende des Gewaltmonopols

 

Wir waren alle Zeugen und wir sind es noch immer – jeden Tag. Das Gewaltmonopol unseres Staates gibt es nicht mehr. Es hat sich verabschiedet, es hat sich still und heimlich verabschiedet.

Schon seit langem werden Straftaten nicht mehr verfolgt. Natürlich betrifft das nur Straftaten von sogenannten „Schutzsuchenden“, Asylbeantragenden, Flüchtlingen oder wie diese Leute sonst noch heißen. Man nimmt sie vielleicht fest, wenn es gar zu arg geworden ist, aber eingesperrt werden sie nicht. Man zeigt sie an – auf freiem Fuß – was bedeutet, daß ihnen nichts geschieht. Überhaupt nichts. Und daß sie zu einem Prozeß erscheinen, glauben vielleicht die Menschen, die sich die täglichen Migrantenmärchenstunden im ORF anschauen, andere nicht.

Die Polizei schützt den Bürger nicht mehr. Sie hat anderes zu tun. Zeltaufstellen etwa, Suppen kochen und Mineralwasser austeilen, Taxidienste leisten oder Dreck wegräumen.

Und das Bundesheer steht an der Grenze, verhindert aber keine Grenzverletzungen sondern betreut, verpflegt und bedient die Hereinströmenden. Entwürdigend.

Die vornehmsten Aufgaben eines Staates – seine Bürger zu schützen, die Grenzen zu bewahren und das Recht durchzusetzen – diese Aufgaben werden nicht mehr wahrgenommen. Keine Zeit, kein Geld, keine Leute.

Aber: wenn der Staat seinen Verpflichtungen nicht mehr nachkommt, dann müssen wir uns eben selber schützen. Unsere Familien, unsere Gesundheit, unser Leben.

Wer das erkannt hat, muß sich bewaffnen. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht mehr. Noch dürfen wir das. Um uns zu bewaffnen brauchen wir die Erlaubnis unserer Obrigkeit nicht. Und solange es noch geht, sollten wir das auch tun. Denn irgendwann wird es auch damit vorbei sein.

 

Petition Rettung des Waffenpasses für Jäger:
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00057/index.shtml

Kommentare   

+5 #22 Wolfgang Kröppl 2015-10-02 20:53
zitiere andreas cejda:
Man lese das einmal und bilde sich seine eigene Meinung.
Besonders interessant: "Die Sätze zwischen den Zeilen".

http://www.alpbach.org/wp-content/uploads/2015/09/Alpbach_Handbuch_BuergermeisterInnen_Asylquartiere.pdf

Nicht mehr als seine Anleitung, wie das Volk mit teuflischen, psychologischen Trix hinter das Licht geführt werden soll. Aber wir wissen: Es gibt keine Flüchtlinge, sondern "Neusiedler zur Neuordnung Europas". Zuerst kommen die, dann kommt es zum Rassenkrieg in dem wir indogene Bevölkerung dann restlos beseitigt werden sollen. Waffen bunkern, Überlebenstraining und Wehrsport üben.
+5 #21 Muster Maxmann 2015-10-02 17:25
Der Fairneß halber sei erwähnt, daß mein Beitrag dann bei einem zweiten Versuch doch gebracht wurde. Diesen zweiten Versuch kommentierte ich einleitend wie folgt:

Sehr geehrte ORF_Zensur, was habe ich denn in dem Beitrag verbrochen, daß er zensiert wurde? Die Fakten lassen sich leicht kugeln und per Wikipedia nachlesen. Gewaltlosigkeit ist eine tolle Methode, damit hatte auch Gandhi und hatten auch die Hainburger Au-Besetzer - ich war auch dabei - Erfolg. Das Problem der gewaltlosen Landnahme ist ja keine Fiktion, sondern war schon Realität und könnte wieder Realität werden. Damit unterstelle ich den wenigen Flüchtlingen unter den illegal unser Staatsgebiet betretenden Menschen nicht, daß sie auf Eroberung aus sind.

Ich probiere es dann eben noch einmal, vielleicht bekommt Ihr zumindest ein schlechtes Gewissen.... es ist ja unglaublich.
+11 #20 Muster Maxmann 2015-10-02 15:29
Weil ich das grad in der ORF-Debatte geschrieben habe, kopier ich es auch hier rein:

Als es in den 60er Jahren am Ussuri, einem Grenzfluß zwischen der Sowjetunion und China im Fernen Osten, zu Streitigkeiten kam, die zwar auch militärisch, aber im Bemühen, es nicht eskalieren zu lassen, eher mit heftigen Schlägereien und per Gewehrkolben ausgetragen wurden, beendete China diesen Konflikt mit der Drohung, zwei Millionen Chinesen zu Fuß hinüber nach Sibirien zu schicken. Ich meine, was macht man mit zwei Millionen Menschen? Einsperren? Erschießen? Da gibt es keine Lösung. Die Sowjetunion lenkte ein.

1975 veranstaltete Marokko den sogenannten Grünen Marsch, um Spanien seine Besitzung "Spanisch-Sahara" abzunehmen und sandte 350.000 explizit unbewaffnete Menschen durch die Wüste auf spanisches Gebiet. Mit Erfolg, im Jahr darauf trat Spanien die Besitzung an Marokko und Mauretanien ab.

Wenn das die aktuellen Regeln sind, dann können wir uns ja gleich jetzt die Kugel geben. Oder wir überlegen uns, wie man mit unbewaffneten Invasoren umgeht. Auch wir haben ein Heimatrecht. Wenn wir das nicht wahrnehmen, dann haben wir tatsächlich keine Existenzberechtigung.

Nachtrag: mein Beitrag fiel leider der ORF-Zensur zum Opfer! Unglaublich! Was habe ich denn da verbrochen?
+7 #19 JanCux 2015-10-02 13:19
Ich glaube folgender Link dürfte einige Österreicher brennend interessieren :

http://www.pi-news.net/2015/10/oesterreich-faktische-ausserkraftsetzung-der-gesetzlichen-strukturen-erwartet/#more-484678
+10 #18 Trenck 2015-10-02 09:49
Schwerste Verbrechen der Taliban nach der Einnahme von Kunduz:
http://kurier.at/politik/ausland/amnesty-international-schwerste-verbrechen-der-taliban-in-kunduz/156.141.309

Vielleicht auch bald bei uns?

Trenck
+15 #17 Martin Q. 2015-10-02 07:32
zitiere Jokl:
Ich hab das so gemacht:
...ziert ein Glock - Pickerl meinen Briefkasten und an meinem Gartenzaun hängt ein Schild mit der Aufschrift:
"Hier wache ich!".


bei mir ist es kein Glock- sondern ein Walther-Pickerl. Des weiteren ziert folgender Text meine Wohnungstüre: "Liebe Einbrecher und Invasoren! Diese Türe ist versperrt - zu EUREM Schutz."

Arabische Untertitel hab ich mir erspart. Wenn einer kein Deutsch kann muß er halt mit den Konsequenzen leben (vermutlich aber nicht lange).
+16 #16 Muster Maxmann 2015-10-01 19:23
Interessante informative Mischung:

https://www.youtube.com/watch?list=PLrzY2pKFFySAuThHy3pF84YnzN0u4tNG3&v=-1fbNQmevfo&app=
+16 #15 CZ 75 2015-10-01 19:16
Man lese das einmal und bilde sich seine eigene Meinung.
Besonders interessant: "Die Sätze zwischen den Zeilen".

http://www.alpbach.org/wp-content/uploads/2015/09/Alpbach_Handbuch_BuergermeisterInnen_Asylquartiere.pdf
+21 #14 Poscheraser 2015-10-01 19:00
Interessanter Artikel in einer DEUTSCHEN Zeitung......

Ich muss sagen.... Hut ab vor der Jugend! DIE tun was.... was man un unserer Regierung ja nicht unbedingt behaupten kann.....

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/09/28/oesterreich-rechte-buergerwehr-besetzt-grenzuebergang-nach-slowenien/

--------------------------------
Adolf Zeliska:

Soweit ich mich erinnern kann gab es da in der Buckligen Welt (STMK/NÖ/BGLD Grenzgebiet, nähe Wechsel) einen oder ein paar Morde mit einer VoderschaftRepetierFlinte (Pump Action Gun).... daher ist die Pumpe ja gaaaaaaaannnnnnnzzzzz böse... Was wäre gewesen, wenn der Mörder eine Axt genommen hätte????
---------------------------------
Tecumseh:

Jaja die Sonja..... und - soweit ich mich erinnere - war doch der DochnichtMilitärpilot/Drakengegner/Flugplazthasser Fussi auch dabei....
+23 #13 Richard Joseph Huber 2015-10-01 18:47
"Der völlig verblendete Gutmensch, der den ganzen Quatsch „aus Überzeugung“ mitmacht.
Der Gutmensch, der „eigentlich“ am Liebsten die ganze Welt aufnehmen würde, dem aber klar geworden ist, dass es in der momentanen Masse einfach nicht funktionieren kann.
Der Nicht-Mehr-Gutmensch, der das alles nicht mehr gut findet, sich aber auch nicht einmischt, weil er Angst vor den Konsequenzen hat.
Der Halb- Bösemensch, der die Masseninvasion ablehnt, das aber nur hinter vorgehaltener Hand sagt.
Der Bösemensch, der keinen Bock hat, sich überrennen zu lassen.
Der informierte Bösemensch, der zumindest ahnt, dass das alle nicht mit rechten Dingen zugeht.
Der nationale Aktivist, der die historischen und aktuellen Hintergründe der Tragödie versteht."

Um zu kommentieren, bitte anmelden.