Aktuelles

Der Aufmarsch der Idioten

Die "Krone" präsentiert uns das Verhandlungsteam für die kommende Schwarz-Grüne Regierung. Ich will nicht sagen, daß die hier Vorgestellten alle Idioten sind - aber wenn man sich das so anschaut, was da aufgeboten wird: Na bumm! Es möge sich also jeder Gedanken darüber machen, wer uns demnächst regieren wird. Idioten haben Idioten gewählt und Idioten werden uns regieren. Ich denke, wir sind selber schuld.

Neuester Beitrag

Die Zweiklassengesellschaft

 

Wir entwickeln uns in eine Zweiklassengesellschaft hinein. Das liegt in der Natur der Sache, das hat es übrigens immer gegeben. Das liegt vor allem daran, daß es einfach zu viele Gesetze und viel zuviele Vorschriften gibt, daß der Staat allzuviel reglementiert. Und jetzt kommt die EU auch noch dazu. In Wahrheit kennt sich keiner mehr aus, keiner weiß mehr so richtig, ob er sich noch gesetzeskonform verhält oder schon ein Gesetz übertritt, das er aber gar nicht kennt.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 86 Gäste und keine Mitglieder online

Sparen

Was man Dir gibt, muß man Dir vorher wegnehmen

Was man Dir gibt, muß man Dir vorher wegnehmen

 

Die Steuerreform steht: Hurra!

Die Bande am Ballhausplatz hat uns eine Steuererleichterung beschert und nimmt uns gleichzeitig mehr Geld weg. Von einer Tasche in die andere, wobei das meiste Geld in den klebrigen Bürokratenfingern hängen bleibt. Auf die Idee zu sparen ist man natürlich nicht gekommen.

Man kann dem Staatsbürger, dem Steuerzahler nichts geben, was man ihm nicht vorher weggenommen hat. Eine volkswirtschaftliche Weisheit, die aber heute keinen mehr interessiert, die Politiker nicht und die Journalisten schon gar nicht. Die wenigen Rufer in der Wüste kommen nicht vor in den gekauften und bestochenen Zeitungen und im total verdorbenen ORF schon gar nicht.

Also werden wir wieder mehr Steuern zahlen und das wenige, was man uns gnädigerweise zurückgibt wird uns mit anderen Steuererhöhungen wieder weggenommen.

Wie lange werden wir diese Versagerregierung noch aushalten?

 

Übrigens: haben Sie schon die Petition Liberales Waffenrecht für mehr Sicherheit unterschrieben – läuft noch bis 14. April 2015! http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00022/index.shtml

Kommentare   

+15 #6 Poscheraser 2015-03-15 19:13
zitiere killercat:
.....
Zum Beispiel die Kest, also die zweite Besteuerung des Ersparten. Wobei 2,75 % von 0,02 % Zinsertrag sicher Milliarden bringen. .....



Nun die KEST auf unsere Sparguthaben sind da wohl eher nicht die grossen Geldbringer... ich denke da an die Gewinnanteile von Geldgebern bei Kapitalgesellschaften....

STeuerbetrugsbekämpfung??? Das ich nicht lache... bei den Bereicherern findet so was so gut wie nicht statt...
+19 #5 killercat 2015-03-15 17:21
Steuerreform heißt nicht, dass wir entlastet werden. Reform bedeutet, dass etwas anders wird:

Zum Beispiel die Kest, also die zweite Besteuerung des Ersparten. Wobei 2,75 % von 0,02 % Zinsertrag sicher Milliarden bringen. Oder, wie schon erwähnt von Mr Zimmermann, der Griff auf Grund und Boden. Die Senioren kommen überhept nicht vor, nur bei der "Gegenfinanzierung" ... usw. und so fort.

Also: Kulturbereicherer werden, statt anständig gelebt und gespart zu haben!
+19 #4 Georg Zakrajsek 2015-03-15 16:16
Hat man natürlich nicht vergessen. Ist volle Absicht.
+19 #3 Rainer 2015-03-15 15:35
Hi,

zwei Jahre, also 2018 ist der Tausender wieder weg, von der kalten Progession gefressen worden. Tja hat man wohl vergessen bei den monatelangen Verhandlungen...

Grüße
Rainer
+25 #2 Tecumseh 2015-03-15 12:56
"Wie lange werden wir diese Versagerregierung noch aushalten?"

Solange bis endlich der letzte Schläfer munter wird und sich aus seinem bequemen Sofa quält!
Aber da friert eher die Hölle zu!
+22 #1 Werner Zimmermann 2015-03-15 12:55
Den ominösen "Tausender", den der Steuerzahler ausgeben kann und damit die Wirtschaft beleben soll, legt man besser auf die Kante, denn:

"Ab 1. Jänner 2016 wird es also teurer, Wohnungen, Häuser sowie Grund und Boden zu verkaufen, zu verschenken oder zu vererben. Bisher bezahlte man in einem solchen Fall innerhalb der Familie zwei Prozent vom dreifachen, niedrigen Einheitswert. Künftig zahlt man zwischen 0,5 und 3,5 Prozent, je nach Verkehrswert

Zahlte man also bei einer Wohnung mit einem Wert von 400.000 Euro bisher nur rund 2400 Euro Grunderwerbssteuer (bemessen vom Einheitswert), wird dies künftig rund 14.000 Euro ausmachen"

...sonst dürfte die elterliche Wohnung/Haus/Kleinbetrieb/Landwirtschaft im Erbschaftsfall für viele nicht zu stemmen sein

Um zu kommentieren, bitte anmelden.