Aktuelles

Wiener Bezirksjägertag

Das war schon ein recht beeindruckendes Fest. Über 300 Jäger im Raiffeisenhaus. Es wurde begrüßt und gedacht und es wurde auch verabschiedet. KR. Leo Nagy zum Beispiel, der viel geleistet hat und dem ich alles Gute wünsche. Ich habe den goldenen Bruch bekommen, den man kriegt, wenn man 50 Jagdkarten hat und noch am Leben ist. Eine Alterserscheinung. Meine Jagdprüfung habe ich zusammen mit dem Gerd Bacher gemacht, leider nicht mehr am Leben und der heutige ORF ist ihm daher erspart geblieben. Weidmannsruh!

Wie es mit den Jägern weitergeht, jetzt, wo die "Jägerpartei" ÖVP an der Macht ist, das weiß ich nicht. Der Kurz ist ja kein Jäger und wenn er einer wäre, werden es ihm die Grünen schon austreiben.

Neuester Beitrag

Geile Weiber für den Bundespräsidenten

 

Ja, wenn man so was geheiratet hat, wie wir gerade beim Klimagipfel in New York gesehen haben, dann versteht man schon, daß sich unser aller Bundespräsident so was wünscht.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 94 Gäste und keine Mitglieder online

Allgemein

Wer kriegt noch die Querschüsse?

Wer kriegt noch die Querschüsse?

Man kann die Querschüsse auf zweierlei Arten konsumieren: Erst einmal, indem man die Webseite aufruft oder zweitens, indem man die Querschüsse abonniert.

Nun mehren sich aber die Vorfälle, daß man als Abonnent die Aussendungen nicht mehr bekommt. Ich habe zahlreiche solcher Meldungen erhalten. Auf der Webseite und auch per E-Mail. Wir sind der Sache nachgegangen. Keiner der Leser, die das nicht mehr kriegen, ist von mir aus dem Verteiler entfernt oder gar gesperrt worden. Es werden die Querschüsse weiter verschickt und zwar an jeden, der sie bestellt hat. Sie gehen also hinaus, kommen aber nicht an.

Es liegt also entweder am lesereigenen Spamfilter oder am Provider. An den Querschüssen liegt es aber nicht. Meldungen an mich oder an die IWÖ bringen daher nichts. Wir können da einfach nichts machen. Liegt nicht in meinem Bereich.

Ob hinter der Sache eine Absicht steckt oder vielleicht unser verehrter Verfassungsschutz die Bürger vor meinen zugegebenermaßen nicht immer ganz korrekten Texten schützen möchte, die Frau Glawischnig Krämpfe bekommen hat, die rote Stasi-Frau Kahane ihre lackierten Fingernägel im Spiel hat, oder ein bekannter deutscher Justiz-Gnom, kann ich nicht feststellen.

Leider muß das jeder selber versuchen zu lösen. Also entweder Spamfilter überprüfen oder beim Provider nachfragen. Das Team der „Querschüsse“ kann leider nichts machen.

Seltsam ist das aber schon. Eine unbequeme Webseite wird zunehmend boykottiert und unterdrückt. Technik hin oder her – es passiert in unserem Staat nichts zufällig.

Am besten also auf meine Webseite gehen und weiter lesen. Es wäre ja schade um jeden Beitrag.

P.S.: Inzwischen sind schon einige Spenden für die Querschüsse eingegangen, worüber ich mich freue und mich herzlich bedanke. Sogar ein Betrag aus dem US-Bundesstaat Utah war dabei. Wir kommen weit herum!

Wie ich höre, hat der Haselsteiner schon 100.000 € überweisen wollen aber leider die Konto Nummern verwechselt und der Betrag ist beim Van der Bellen gelandet. Der gibt das Geld aber nicht mehr her. Daher noch einmal die richtige Konto IBAN: AT86 3200 0000 1201 1888

Kommentare   

+2 #18 Ernest 2016-08-25 15:30
Heute fand ich eine Antwort von GMX in meinem Postfach:
"Vielen Dank für Ihre Nachricht. Gerne erläutern wir Ihnen die Hintergründe.
Es gibt bei der Mailzustellung an GMX immer zwei Möglichkeiten:

1. Die E-Mail erreicht GMX -> dann wird die E-Mail in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.
2. Die E-Mail kann nicht zugestellt werden -> In diesem Fall sendet GMX einen MailerDaemon (Fehlermeldung per E-Mail) an den Absender, indem erläutert wird, warum die E-Mail nicht zugestellt werden kann.
Bitte haben Sie Verständnis, dass wir ohne eine entsprechende Fehlermeldung keine Prüfung vornehmen können.
Vielen Dank für Ihr Verständnis."

Interessant in dem Zusammenhang, dass HEUTE alle Querschüsse seit dem 15. in meinem Postfach waren.
Manchmal hilft es nicht einfach alles hinzunehmen. ;-)
+2 #17 Ernest 2016-08-25 15:22
Nachdem ich gestern feststellte, dass ich seit 15.8. kein mail von QUERSCHÜSSE bekam schrieb ich an GMX:
"Sehr geehrte Damen und Herren,
seit Jahren erhalte ich täglich ein email "Querschüsse News" von .
Das ist auch so von mir gewollt!
Seit 15. August scheint es hier ein Problem zu geben, und zwar bei IHNEN, denn von news@querschuesse.at wird JEDEN Tag ein mail an meine Adresse geschickt.
Ich hoffe es handelt sich um ein technisches Versagen ihrerseits, denn ein Unterdrücken dieser emails, also eine Bevormundung ihrerseits, würde ich als äußerst unfreundlichen Akt empfinden und mich gezwungen fühlen rechtsfreundliche Beratung in Anspruch zu nehmen."
+1 #16 Frank 2016-08-25 09:44
Mittlerweile werden die Newsletter nachgeliefert.
Die Querschüsse vom 16.08 bis 22.08 sind soeben eingetroffen.

Viele Grüße aus dem Rheinland
Frank
+2 #15 Philipp Ott 2016-08-24 15:54
Die querschuesse-Emails werden über eine Serverliste verschickt von denen einige anscheinend in zwei RBL Spamlisten aufgeführt werden. Das wäre eine Möglichkeit zu erklären weshalb die querschuesse-Technik sagen kann "bei uns gehen die Emails OK raus" aber sie doch bei einigen nicht ankommen. Die betroffenen Server haben IP Adressen aus dem Netz der A1 Telekom Austria AG. Mit diesen IP Adressen von diesen RBL Listen wieder "runter" zukommen ist nicht trivial, weil i.d.R. der Inhaber der IP Adresse (A1 Telekom) sich darum kümmern muß. Ob und wie die A1 Telekom Kundenurgenzen nachkommt, daß die IP Adressen von den RBL Listen entfernt werden sollen, kann ich nicht sagen.
+4 #14 Loki 2016-08-24 08:32
Okay, hab mir gerade im Internet ein Photo von dieser Typin angeschaut.
Da vergeht es einem...
+3 #13 JanCux 2016-08-23 14:33
Es ist nicht wichtig was der Name bedeutet, sondern wer diese Person ist und was die verkörpert. Hier ein erklärender Beitrag :

www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/anetta-kahane-wieviel-hass-braucht-ein-mensch-um-stasi-zu-werden/
+1 #12 Loki 2016-08-23 13:00
Danke für die Info.

War nur eine NEUTRALE Frage.
+3 #11 Eugen Gerber 2016-08-23 11:56
Kahan.
1. Kahan (tschechisch) Lampe, Brenner. (hornický kahan – Bergmannslampe)
2. Personenname, abgeleitet von einem Ortsnamen Kahov.
3. Eine weitere Deutung führt kahan auf die Passivform eines tschechischen Verbs kahati (schreien, gackern?) zurück. Dieses Zeitwort war mir bis dato unbekannt und dürfte veraltet und nicht mehr in Gebrauch sein.
Ein Zusammenhang mit "Kohn" erscheint mir daher weniger wahrscheinlich.
+3 #10 JanCux 2016-08-23 11:13
zitiere Elisabeth Dallinger:
Wir lassen uns nicht unterkriegen, versprochen und werden weiterhin unsere meinung kundtun. :-*


Genau so ist es ! Auch wenn es solche Aktionen gibt :

https://german-rifle-association.de/hysterie-hausdurchsuchung-nach-internet-chat/

Ähnliches durfte ich wegen einen "übersensibelen" Sanitäter auch schon erleben 8)
+7 #9 Georg Zakrajsek 2016-08-23 10:00
Ja, konmmt wahrscheinlich von "Kohn". Da ich aber die Juden und die Israelis sehr schätze und auch viele jüdische Freunde habe und hatte, ist das für mich kein Kriterium, um die Dame zu kritisieren. Es gibt ja genug anderes.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.