Aktuelles

Wiener Bezirksjägertag

Das war schon ein recht beeindruckendes Fest. Über 300 Jäger im Raiffeisenhaus. Es wurde begrüßt und gedacht und es wurde auch verabschiedet. KR. Leo Nagy zum Beispiel, der viel geleistet hat und dem ich alles Gute wünsche. Ich habe den goldenen Bruch bekommen, den man kriegt, wenn man 50 Jagdkarten hat und noch am Leben ist. Eine Alterserscheinung. Meine Jagdprüfung habe ich zusammen mit dem Gerd Bacher gemacht, leider nicht mehr am Leben und der heutige ORF ist ihm daher erspart geblieben. Weidmannsruh!

Wie es mit den Jägern weitergeht, jetzt, wo die "Jägerpartei" ÖVP an der Macht ist, das weiß ich nicht. Der Kurz ist ja kein Jäger und wenn er einer wäre, werden es ihm die Grünen schon austreiben.

Neuester Beitrag

Geile Weiber für den Bundespräsidenten

 

Ja, wenn man so was geheiratet hat, wie wir gerade beim Klimagipfel in New York gesehen haben, dann versteht man schon, daß sich unser aller Bundespräsident so was wünscht.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 223 Gäste und 3 Mitglieder online

Allgemein

From Russia with love

From Russia with love

Der Originaltitel eines der ersten James-Bond-Romane. Auf deutsch: „Liebesgrüße aus Moskau“. Allerdings – in Moskau war ich gar nicht, daher paßt der englische Titel schon besser.

Also: wieder zurück aus Russland und es war sehr schön dort. Meine Leser, die mir einen schönen Urlaub gewünscht haben, haben es getroffen.

Der Kommunismus ist gestorben, eine furchtbare Geißel ist von diesem reichen und schönen Land genommen worden. Jetzt ist es ein freies Land. Nun gut, wenn man ein Visum erlangen möchte, ist es recht kompliziert und langwierig und die Paßkontrollen sind immer noch nach der sowjetischen Machart, aber sonst – man hat den Eindruck, daß die Menschen machen können, was sie wollen und daß sie viel weniger Beschränkungen unterliegen als wir hier in unseren Ländern.

Steuern sind auch recht gering und die Autos – obwohl zumeist importiert, sind billiger als bei uns. Treibstoff 50 Cent. Liegt natürlich an den fehlenden Steuern. Die alten russischen Schüsseln sind auch verschwunden, man fährt jetzt japanisch, französisch oder deutsch. Ladas gibt es zwar noch, werden modern produziert und schauen auch ganz nett aus.

Klar, daß man nach ein paar Tagen kein endgültiges Urteil abgeben kann, aber wir haben uns alle recht wohl gefühlt in diesem Land. Das liegt natürlich auch an den Menschen dort, die unglaublich freundlich, hilfsbereit und entgegenkommend sind. Und die russische Gastfreundschaft ist legendär, das weiß man ohnehin. Wir haben das wirklich genossen.

Ach ja: Irgendetwas ist mir abgegangen. Nach ein paar Tagen bin ich draufgekommen. Schutzsuchende gibt es nicht, Kopftücheln auch nicht. Als ich das begriffen hatte, sind sie mir nicht mehr abgegangen. Aber in Schwechat war die Welt wieder in Ordnung.

„Back in the USSR!“ haben die Beatles gesungen. Beunruhigend.

Kommentare   

+22 #5 ich 2016-09-10 19:42
zitiere Jokl:

Im Dänemarkurlaub war man übrigens auch unter sich. EINE einzige Kopftüchelfrau und ihren Haberer hab ich gesehen, der Rest war WEISS. :D


Haben die Dänen doch gesungen, als sie per Zufall doch noch an der Fussball EM teilnehmen konnten und diese auch noch gewonnen haben.

Lag es an ihrem Schlachtruf?

We are danish,
we are white,
we are danish dynamite.

Ganz Europa hat ihnen zu gejubelt.

Was wäre wohl geschehen wenn die Deutsche Mannschaft diesen Schlachtruf .....

Mag gar nicht darüber nachdenken, welch ein "Jubel" da auf gekommen wäre.

Aber das wäre gegangen:

Wir sind Deutsche,
wir sind dumm.
Wir neh`m keinem etwas krumm.
+21 #4 Loki 2016-09-10 17:08
Hab sowas auch von einem Nachbarn gehört. Der hat Moskau extrem gelobt, weil es dort so sauber ist. wie geleckt hat er gesagt. Naja.
Im Dänemarkurlaub war man übrigens auch unter sich. EINE einzige Kopftüchelfrau und ihren Haberer hab ich gesehen, der Rest war WEISS. :D

Wie war der Schießplatz? Mal mit einer AK 47 losgelegt? Oder ist das dort auch verboten?
+18 #3 Michael Heise 2016-09-10 15:18
...ändert nichts an der Tatsache, dass es dort einem Großteil schlechter geht, als zu Sowjetzeiten... Ich kenne die Verhältnisse dort sehr gut + habe heute noch Kontakt zu ehem. "Rotarmisten".

Russland ist größer, kälter + brutaler als die gesamte EU. Mit einem Neudenken / Neuanfang der Politik gegenüber der RF, könnten aber beide Seiten extrem profitieren. Es liegt nur an UNSERER Wählerstimme...!

PS: Das Desaster MERKEL dürfte nun bald Geschichte sein + mit ihr wohl die CDU (...).
+26 #2 Walter Murschitsch 2016-09-10 14:28
Dr. Zakrajsek:
Ach ja: Irgendetwas ist mir abgegangen. Nach ein paar Tagen bin ich draufgekommen. Schutzsuchende gibt es nicht, Kopftücheln auch nicht. Als ich das begriffen hatte, sind sie mir nicht mehr abgegangen. Aber in Schwechat war die Welt wieder in Ordnung.

„Back in the USSR!“ haben die Beatles gesungen. Beunruhigend.

--------------------------------------
Mit "Wir schaffen das" hatte Merkel doch etwas ganz anderes gemeint.
Wir schaffen es, dass wir Deutschland und Österreich destabilisieren. Wir schaffen es, dass wir einem der größten Arbeitgeber Deutschlands, VW, mit Hife der USA einen schweren Schlag versetzen.
Wir schaffen es, dass wir auf Grund der sinnlosen Sanktionen gegen Russland, unser eigenes Grab zu schaufeln.
Wir schaffen es, dass wir die einheimische Bevölkerung zu Rassisten degradieren. Wie man sieht, sie schafft es mit Hilfe unserer Regierung !
+24 #1 Bernhard Stenzl 2016-09-10 13:47
Back in the EUdSSR. Wir haben noch (Polit-)"Kommissare"! Da lebt die reine Lehre des Sozialismus noch! Und wählen braucht man auch nicht mehr, das machen die Beamten für uns!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.