Aktuelles

Wiener Bezirksjägertag

Das war schon ein recht beeindruckendes Fest. Über 300 Jäger im Raiffeisenhaus. Es wurde begrüßt und gedacht und es wurde auch verabschiedet. KR. Leo Nagy zum Beispiel, der viel geleistet hat und dem ich alles Gute wünsche. Ich habe den goldenen Bruch bekommen, den man kriegt, wenn man 50 Jagdkarten hat und noch am Leben ist. Eine Alterserscheinung. Meine Jagdprüfung habe ich zusammen mit dem Gerd Bacher gemacht, leider nicht mehr am Leben und der heutige ORF ist ihm daher erspart geblieben. Weidmannsruh!

Wie es mit den Jägern weitergeht, jetzt, wo die "Jägerpartei" ÖVP an der Macht ist, das weiß ich nicht. Der Kurz ist ja kein Jäger und wenn er einer wäre, werden es ihm die Grünen schon austreiben.

Neuester Beitrag

Geile Weiber für den Bundespräsidenten

 

Ja, wenn man so was geheiratet hat, wie wir gerade beim Klimagipfel in New York gesehen haben, dann versteht man schon, daß sich unser aller Bundespräsident so was wünscht.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 87 Gäste und ein Mitglied online

Allgemein

Bitte nicht wundern – das ist die Justiz

Bitte nicht wundern – das ist die Justiz

 

Wer jetzt wieder den Widerruf auf der Startseite sieht, darf sich nicht wundern. Das ist das wahre Gesicht unseres Rechtsstaates. Denn Recht muß Recht bleiben.

Wie man sich erinnert, habe ich den Widerruf schon einmal gebracht. Ordnungsgemäß, so wie es das Gericht es mir vorgeschrieben hatte.

Dann aber ist etwas passiert, was nicht passieren hätte sollen: Meine Homepage wurde gehackt, wer es war, konnte nicht festgestellt werden und dabei ist auch dieser Widerruf verstümmelt worden. Außerdem ist er zu früh aus dem Netz verschwunden. Das habe natürlich ich zu verantworten. Ist so. Rechtlich haben wir das geprüft, geht nix mehr.

Daher bringe ich den Widerruf jetzt wieder. Das haben die Grünen so verlangt und das ist ihr gutes Recht.

Das Gericht hat mir dazu auch noch eine Geldstrafe aufgebrummt: € 2.500,- muß ich zahlen. Geht aber nicht an die Grünen, sondern an die Staatskasse, die schon eine Verwendung dafür haben dürfte.

Jetzt komme ich aber wieder einmal schnorren: Ein paar Spenden wären mir angenehm. Bitte, wenn vor Weihnachten noch etwas überbleibt: auf das Konto bei der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, IBAN: AT86 3200 0000 1201 1888, Kennwort Querschüsse.

 

P.S.: Eine Wahlempfehlung für die Grünen oder für den Van der Bellen kann ich mir sparen: Wer Querschüsse liest, wird die ohnehin nie wählen.

Kommentare   

+1 #2 aurum 2016-12-04 18:00
Hausenteigner sind oft auch gute Verbieter der freien Meinung.
+4 #1 Sig Sauer 2016-12-02 16:45
...na irgendwer muss ja die EUR 25.000,00 p.A. pro "minderjährigen Flüchtling" bezahlen. Der Herr VdB mit seinem Privatvermögen wird es nicht tun. Also holt sich der Staat das Geld von den eigenen Bürgern und kreiert dazu neue "Verhetzungsparagraphen". Soviel zur freien Meinungsäußerung. Muss wohl in den 30er Jahren auch so angefangen und mit Freisler geendet haben.

Siehe: https://www.unzensuriert.at/content/0022488-Drei-angeblich-minderjaehrige-unbegleitete-Fluechtlinge-ergaunerten-150000-Euro-aus


PS: Warum werden heute mit "Nazi-Methoden" private Immobilien in Oberösterreich enteignet? Agiert so ein freier Rechtsstaat?

Um zu kommentieren, bitte anmelden.