Aktuelles

Ich war kein Kriegsflüchtling!

In einer Zeitung, die sich erfrecht, so zu heißen wie unser Land, verkündet unsere neue mohammedanische Justizministerin, sie sei ein "Kriegsflüchtling" gewesen oder vielleicht sei sie es immer noch. Als ich Kind war, war überall Krieg und als er aus war, kamen die Russen, was auch nicht viel anders gewesen ist. Wohin also hätte ich flüchten können? Und Justizminister biin ich auch nicht geworden.

Neuester Beitrag

Die Billion der Frau Von der Leyen

 

Keiner kann sich unter einer Billion wirklich etwas vorstellen. Das ist ein Glück für die EU und das ist auch ein Glück für die Frau Von der Leyen. Billion klingt ja so wie eine Million und das ist etwas, das die EU aus dem Westentaschel zaubert. So mir nix, Dir nix. Dort eine Million, dort noch eine und schon ist einmal eine Milliarde fertig. Tausend Millionen sind das, meine Herrschaften. Tausend! Und noch einmal tausend Milliarden sind eine Billion. Das ist das, was die Unglücksfigur Von der Leyen von uns haben will.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 72 Gäste und keine Mitglieder online

Ausländer

Vom Asylanten über den Flüchtling bis zum Schutzsuchenden

Vom Asylanten über den Flüchtling bis zum Schutzsuchenden

 

Ich lerne. Ich lerne, mich korrekt auszudrücken. Das wird zwar immer schwerer heutzutage, ich bin aber willig.

Das mit dem Asyl hat inzwischen einen üblen Geruch angenommen. Ist es doch inzwischen auch dem Dümmsten klar geworden, daß keiner – kein einziger – der das Wort „Asyl“ an der Grenze stammeln kann, eine Berechtigung hat, bei uns Asyl zu bekommen. Darüber gibt es keine Diskussion. Ein paar Idioten, die das „Recht auf Asyl“ nachplappern, gibt es noch, aber das werden allmählich doch immer weniger.

Über den Wolken

Über den Wolken

 

Da soll, wie man weiß, die Freiheit grenzenlos sein. Nicht immer. Wie man hört, sollen ja jetzt manche der Invasoren abgeschoben werden. Funktioniert zwar nicht, das weiß man seit Omofuma und Bakary J, aber sagen kann man das ja – die Trottel-Österreicher werden das schon fressen.

Fast hätte ich vergessen . . .

Fast hätte ich vergessen . . .

 

Was ist denn eigentlich aus der lieben Arigona Zogaj geworden? Ist sie noch bei uns? Ist sie noch in Oberösterreich? Hat sie den Führerschein auf unsere Kosten machen können? Lebt sie noch beim Hochwürden? Ist sie verheiratet? Arbeitet sie etwas? Und was ist mit ihrer Familie?