Aktuelles

Tschetschenen sind halt so

In Gerasdorf hat ein Tschetschene einen anderen Tschetschenen erschossen. Der Mann wurde gefaßt, die Tat ist daher geklärt.  Beide sind Asylwerber, einer davon braucht kein Asyl mehr.

Jetzt wird ermittelt. Ich vermute fieberhaft.

Folgende Fragen wären zu klären: Wo hat der Tschetschene seinen Psychotest gemacht? Wo seinen Waffenführerschein? Und wo hat er seine Waffe sicher verwahrt gehabt? Welche Behörde hat ihm enen Waffenpaß ausgestellt? Er hat ja die Waffe geführt? Und ohne Waffenpaß geht das nicht. Wo war sie überhaupt registriert? Wir haben doch so ein wunderbares ZWR?

Rhetorische Fragen, ich weiß. Aber es zeigt die Hilflosigkeit unserer Behörden. Denn wie wir alle wissen, müssen sich Mohammedaner nicht an die Gesetze der Ungläubigen halten. 

Letzte Frage: Hat das keiner gewußt?

Neuester Beitrag

Black Lives in Bööörlin

 

In der Berliner S-Bahn – ein an sich wenig empfehlenswerter Aufenthaltsort – ist eine junge Frau von einem Neger (es war wirklich einer) schwer mißhandelt worden. Sie hatte einen Hund mit dabei, der aber nicht daran dachte, sein „Frauerl“ zu verteidigen und den Neger irgendwo hineinzubeißen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 116 Gäste und keine Mitglieder online

Jagd

Eine Idee aus Vorarlberg

Eine Idee aus Vorarlberg

 

Die Vorarlberger sind mir immer als besonders gescheit vorgekommen. Mehr Schweizer als Österreicher, wirtschaftlich tüchtig, gebildet und politisch nicht so leicht an der Nase herumzuführen.

Ich revidiere dieses Urteil hiemit – zumindest was die Jäger betrifft.

Da ist nämlich einem Vorarlberger Jägerfunktionär eingefallen, man solle die Jäger zu „Lebensraummanagern“ machen. Hauptamtliche Profis sollen das sein und nicht mehr dumpfe private Jäger im Lodengewand.

Wer dem Herrn Landesjägermeister den Blödsinn eingegeben hat, weiß ich natürlich nicht. Ich möchte das eigentlich auch gar nicht wissen. Jedenfalls hat der ORF diese Idee mit verhaltener Begeisterung begrüßt und der Geschichte gebührende Aufmerksamkeit gewidmet. Ein recht schlechtes Zeichen.

Es kann also sein, daß wir bald mit „Lebensraum-Heil“ grüßen müssen. Da aber „Heil“ inzwischen einigermaßen verpönt ist, könnte es auch sein, daß daraus ein: „Lebensraum verpflichtet!“ wird. Vielleicht könnten sich die Vorarlberger mit den Steirern zusammenschließen.

Weidmannsheil!

 

P.S.: IWÖ-Unterschriftenaktion gegen den EU-Wahnsinn und gegen sinnlose Waffenverbote
http://iwoe.at/unterschriftenliste/gegen-den-eu-wahnsinn-gegen-sinnlose-waffenverbote/

PP.S.: Petition zur Verhinderung der Verbotsrichtlinie
https://www.change.org/p/council-of-the-european-union-eu-you-cannot-stop-terrorism-by-restricting-legal-gun-ownership

Kommentare   

+16 #8 Bernhard Stenzl 2016-03-29 11:50
Warum sollte das laufende Umerziehungsprogramm zum "homo idioticus", auch "Gutmensch" genannt, vor den Jägern Halt machen?

Wir sind Zeugen des größten Debilisierungsprogrammes, daß jemals gelaufen ist - und bis jetzt läuft´s prächtig!
+18 #7 Muster Maxmann 2016-03-29 04:41
zitiere Bückmann:
Funktionäre sind von mir immer mit äusserster Vorsicht zu begegnen.Allein schon, wenn ein Funktionär das Wort "Lebensraum" ausspricht, klingeln bei mir sämtliche Alarmglocken.


Das mit dem Lebensraum im Osten ging damals schief, und der Lebensraum im Westen verheißt auch nichts Gutes.
+20 #6 ich 2016-03-28 20:19
Funktionäre sind von mir immer mit äusserster Vorsicht zu begegnen.Allein schon, wenn ein Funktionär das Wort "Lebensraum" ausspricht, klingeln bei mir sämtliche Alarmglocken.

Wire hatten schon viele Funktionäre, einige nannte man Goldfasanen, andere nannte man Genossen.
Beide wollten Lebensraum und diesen auch gern verwalten.

Gut, heute nennt man das managen, aber es bleibt am Ende das gleiche.

Die einzige Erklärung welche ich dafür finde, ist die, das 60% der Menschen dumm sind, weitere 20% inzwischen völlig verblödet und der Rest diesem Blödsinn Kopfschüttelnd und auch ziemlich wehrlos gegenüber steht.

Dieses Land ist nicht mehr mein Land und die Menschen in diesem Land verstehe ich auch nicht mehr.
+20 #5 Loki 2016-03-28 19:01
Ist dann der "Flüchtlingskoordinator" der höchste Dienstherr aller "Lebensraummanager"?
+23 #4 Poscheraser 2016-03-28 18:12
Ach und der "Dummpfbacke Lodenträger" Jägermeister (jagdfunktionär) hat nicht sofort mit gutem Beispiel vorangehend alle seine Funktionen zurückgelegt, seinen Jagdschein und seine Jagdkarte und seine Waffen vernichtet????

Nicht??? dann liebe Vorarlberger Jäger nehmt doch den nassen Fetzen für diesen "Herrn Funktionär"......
+22 #3 Wilhelm Ehemayer 2016-03-28 17:03
Dummheit kennt genauso keine Grenzen wie die Regierungsverantwortlichen in Deutschland und viel zu lange in Österreich! Anstatt kjlar Stellung zu beziehen versuchen viele Verantwortliche ihre Pfründe zu sichern, sich anzupassen und feige alles im Sinne einer schleichenden Sterbehilfe zu verwalten! Dies gilt in allen Bereichen. Nur der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht!
+21 #2 schraberger, wien 2016-03-28 16:11
Habe gerade eben über den "Lebensraummanagern" gelesen und jetzt auch noch über Ostern.
Alles Gedanken von "Traumtänzern".
+27 #1 Walter Murschitsch 2016-03-28 13:33
Kommentiere Dr. Zakrajsek:

Da ist nämlich einem Vorarlberger Jägerfunktionär eingefallen, man solle die Jäger zu „Lebensraummanagern“ machen. Hauptamtliche Profis sollen das sein und nicht mehr dumpfe private Jäger im Lodengewand.

Entweder ist, oder hat dieser Jagdfunktionär einen LEBENSRAUM VOGEL !

„Lebensraum verpflichtet!“

Oh je! !

Um zu kommentieren, bitte anmelden.