Aktuelles

Pfandflaschen und ein Verpackungskünstler

In Österreich wird wegen eines Pfandsystems für Plastikflaschen verhandelt. Gleichzeitig gedenken wir des Verpackungskünstlers Christo, der mit Tonnen von Plastik nicht nur den deutschen Reichstag eingepackt hat sondern noch weiteren teuren Unsinn angestellt hat.

Kein Wort von der Entsorgung all dieses Plastikmülls. War eben Kunst, da kannst nix machen und die Lunacek kann nichts dafür. Wenigstens hat die keine Plastikkondome verbraucht. Bravo!

Neuester Beitrag

Bitte weitergehen, es gibt nichts zu sehen! Nur eine Beziehungstat!

 

Nur fünf Angestochene, noch kein Abgestochener. Das ist die Bilanz einer „Beziehungstat“ mit einem Dolch in Baden. Es war ein Wiener, der hier so frustriert gewesen ist, daß er seinen Dolch in Aktion setzen mußte. Liebeskummer und ein Amoklauf. Gott sei Dank (oder muß man Allah sei Dank sagen?) hat sich das als Beziehungstat entpuppt und man kann daher ruhig zur Tagesordnung übergehen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 68 Gäste und ein Mitglied online

Jagd

Was müssen die Jäger alles aushalten?

Was müssen die Jäger alles aushalten?

 

Genug. Verleumdungen in den Schulen, Verhöhnung in den Medien, Angriffe von Politikern, die man nicht auf die Jagd eingeladen hat, Angriffe vom Waffengegnern und sogenannten Tierschützern, die von Agitation viel, von Tieren aber gar nichts verstehen.

Aber vor allem müssen sie den Herrn Balluch aushalten. Ein Liebling der Zeitungen und der dort werkenden Tierschutztanten, die in der Regel zu blöd sind, um einen Geparden von einem Leoparden unterscheiden zu können. Aber den Balluch kennen sie alle.

Das Stören jagdlicher Veranstaltungen ist für diese Leute nicht nur eine rechte Hetz, sie wird auch immer recht heftig bejubelt und ist völlig ungefährlich, weil die Polizei wie es scheint angewiesen ist, nichts dagegen zu unternehmen.

So geschehen also am 3. 12. dieses Jahres, irgendwo im Burgenland. Jäger treffen sich zu einer traditionellen Niederwildjagd. Auftritt Balluch samt einigen Mitstreitern. Die Jäger werden belästigt, mit Kameras verfolgt, es wird in den Trieb hineingelaufen, gestört wo es geht.

Die Polizei erscheint, macht aber nichts, fährt wieder fort. Die Störer weigern sich, Ausweise zu zeigen, ist halt so.

Schließlich wird die Jagd über Anraten des Bezirksjägermeisters abgebrochen.

Ziel erreicht, Jagd gestört und letztlich verhindert. Die sogenannten Tierschützer, mit Kind und Hund im Luxus-Geländewagen, haben gesiegt. Vom Rechtsstaat wollen wir hier nichts hören, gar nichts mehr und die Exekutive hat ja auch anderes zu tun als den gesetzlichen Bestimmungen zum Durchbruch zu verhelfen.

Was die jagdlichen Organisationen dazu sagen, ist bekannt. Es gibt ein recht gutes Merkblatt und genau an dieses haben sich die beteiligten Jäger gehalten. Genützt hat es nichts. Angeblich sind die Jäger politisch gut vernetzt. Zeigt sich bei den Schüsseltrieben, sonst merkt man nicht viel davon.

Weidmannsheil bis zur nächsten Treibjagd!

Kommentare   

+4 #6 eingangskontrolle 2016-12-29 10:18
Einstweilen machen unsere Flüchtligranten Jagd, und zwar auf Menschen.

„Es war so, dass dieser Messerstich nur ganz knapp das Herz verfehlt hat. Das Mädchen hat dann eine Verletzung der Lunge erlitten und musste notoperiert werden“

wien.orf.at/news/stories/2817160/

Zitat:
Der mutmaßliche Täter ist Asylwerber. Die Polizei prüft noch die genaue Identität des Burschen. „Er hat hier mehrere Dokumente vorgelegt, die unterschiedliche Geburtsdaten aufweisen. Geboren wurde er in Somalia, doch er gilt offiziell als staatenlos“
Ob die Polizei wenigstens die Identität eines Menschen, der vor ihr steht, ermitteln kann?
+3 #5 Gerald Lacher 2016-12-28 23:43
Als wenn es dem Balluch um die Tiere ginge. ....... Nichts desto trotz muss man sagen, dass die Jäger ein sehr eingeschüchterter Haufen zu sein scheinen. Wo ist die große Jägerverräterpartei? Achja genau, die vergnügen sich im stillen Logenkämmerlein mit der Balluchvertreterpartei!
+3 #4 Gustav 2016-12-28 23:03
Rechtsstaat? Den gibt es doch meistens nur noch in automatisierter Form, wenn "Blitzer" den Temposündern auflauern. Mich würde es nicht wundern, wenn in sehr naher Zukunft die Jäger verhatet würden und nicht die "Störer".

Wir bewegen uns rasant auf Gated Communities zu, wer es sich leisten kann, wird in der "sicheren" Isulation leben können. Die Mauern und Zäune werden hochgezogen, wieso also nicht auch um den Wald?
+6 #3 Bernhard Stenzl 2016-12-28 18:34
Wer einen Landesjägermeister hat, der den Jagd- und Waffengegner vdB zur Wahl empfiehlt, nur weil vdB ebenfalls Logenbruder ist, braucht sich nicht zu wundern.
+4 #2 eingangskontrolle 2016-12-28 16:59
Zitat:
weil die Polizei wie es scheint angewiesen ist, nichts dagegen zu unternehmen.
Die Polizei hat gegen Balluch schon sehr viel unternommen.

Das rosa Käseblatt hat ein Video veröffentlicht, in dem zu sehen ist, wie Balluch und seine Konsorten von der Polizei attackiert werden, in Zusammenhang mit einer Veranstaltung des Rauch-Kallat-Ehemannes und Sympathieträgers "Ali" Mensdorff-Pouilly.

Die Polizei hat auch eine Rolle dabei gespielt, dass er und seine Konsorten nach dem Mafia-Parapgraph angeklagt wurden. Trotz Freispruches wurden dabei mehrere Leute massiv geschädigt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wiener_Neust%C3%A4dter_Tiersch%C3%BCtzerprozess#Pers.C3.B6nliche_Folgen_f.C3.BCr_die_Beteiligten

(siehe auch den Abschnitt über die politische Bedeutung)
+4 #1 Walter Murschitsch 2016-12-28 16:04
Ein paar Watschen und die Sache hat sich ! :D

Weidmannsheil !

Um zu kommentieren, bitte anmelden.