Aktuelles

Strache tritt an! In Wien!

Überrascht mich nicht wirklich. Ich denke, er wird hier viele Stimmen bekommen. Der einzige wirkliche Politiker, den die FPÖ derzeit hat. Und der Effekt: "Jetzt erst recht!" ist nicht zu unterschätzen, auch wenn es der Filzi nicht glaubt.

Neuester Beitrag

Aus der Versenkung aufgetaucht

 

ist die Frau Navarro, die jetzt endlich Navarro-Frischenschlager heißt. Lange hat man von ihr nichts gehört aber eine Zeit lang war sie recht medienwirksam unterwegs. Der von ihr mitgegründete Verein „Waffen weg!“ versuchte lange, der österreichischen Politik ein Waffengesetz hineinzudrücken, das ähnlich wie das angestrebte britische Vorbild ein Totalverbot gewisser Kurzwaffen – natürlich nur der legalen - mit sich gebracht hätte.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 102 Gäste und 2 Mitglieder online

Jagd

Offener Brief an den Landesjägermeister Pröll

Aufgrund der Aktualität bringe ich hier einen offenen Brief der IWÖ an den Landesjägermeister von Niederösterreich Dipl.-Ing. Josef Pröll:

Offener Brief an den Landesjägermeister Pröll

Sehr geehrter Herr Landesjägermeister!

Mit großer Verwunderung haben wir den Medien entnehmen können, daß Sie, sehr geehrter Herr Landesjägermeister, dem Personenkomitee des Präsidentschaftskandidaten Van der Bellen beigetreten sind.

Vor allem die zahlreichen Jäger in unserem Verein haben darauf betroffen und mit Unverständnis reagiert und dies zum Teil auch mit recht scharfen Worten zum Ausdruck gebracht.

Wen werden denn die Jäger wählen?

Wen werden denn die Jäger wählen?

Gemeint ist: bei der Bundespräsidentenwahl. Zwei Kandidaten stehen zur Auswahl:

Einmal einer, der zwar kein Jäger ist, aber sich zumindest mit Waffen auskennt. Er ist von der FPÖ, die sich im Parlament dafür eingesetzt hat, daß die Jäger wieder einen Waffenpaß bekommen sollen. SPÖ, ÖVP und Grüne waren dagegen, deshalb ist bisher nichts daraus geworden.

Der zweite ist bisher als Wähler der Kommunisten, als Freimaurer, als Häuptling der Grünen, als Mentor vieler Waffenverbotsentwürfe der Grünen und als erbitterter Feind der Jagd hervorgetreten. Und er findet, wenn jemand Österreich liebt, muß er Scheiße sein.

Aufklärungsarbeit

Aufklärungsarbeit

 

Die ist nötig, gerade bei den Jägern. Und Dr. Siegert hat das am 20. 4. 2016 gemacht; dafür muß ihm gedankt werden. Er ist ja der Experte für das Waffenrecht und auch für die unglaublichen Pläne, die in den Giftküchen der EU brodeln.

Eine Idee aus Vorarlberg

Eine Idee aus Vorarlberg

 

Die Vorarlberger sind mir immer als besonders gescheit vorgekommen. Mehr Schweizer als Österreicher, wirtschaftlich tüchtig, gebildet und politisch nicht so leicht an der Nase herumzuführen.

Was hat die EU den Jägern gebracht?

Was hat die EU den Jägern gebracht?

 

Nichts Gutes und die meisten Jäger wissen das. Die Geschichten mit den Rabenvögeln und den Rauhfußhühnern sind aber nebbich gegen das, was uns – den Jägern also – im Waffenrecht beschert worden ist. Registrierungen, neue Waffenkategorien, Waffenpässe für manche Jagdwaffen und noch viel mehr.

Dankbarkeit ist keine Kategorie

Dankbarkeit ist keine Kategorie

 

Zu meinem letzten Beitrag, in dem ich über die „Hohe Jagd“ in Salzburg berichtet habe, hat ein Poster die Frage gestellt, ob sich etwa die jagdlichen Funktionäre oder die Repräsentanten der Händler bei uns für die ganze Arbeit und Mühe bedankt hätten.