Kriminalität

Wie bekämpft man Kriminalität – zweiter Teil

Wie bekämpft man Kriminalität – zweiter Teil

Wie die Kriminellen ticken, haben wir gelesen. Jemanden, der die Gesetze nie achtet, mit ebendiesen Gesetzen beizukommen, kann nicht funktionieren und das funktioniert auch nicht.

Allerdings haben wir immer mehr dumme Politiker und sie werden auch immer dümmer. Und nicht nur dümmer werden sie sondern auch verantwortungsloser. Dazu kommt auch, daß diese dummen Politiker sich hauptsächlich daran orientieren, was die Medien berichten und was sie als Lösungsmöglichkeiten vorschlagen. Und das ist immer ein kompletter, gefährlicher Schwachsinn. Und wenn sich zwei Idioten zusammentun, nämlich Politiker und Journalisten, kann nur etwas Dummes herauskommen. Und das geht seit einiger Zeit so.

Wie kann man Verbrechen verhindern? Die Antwort dieser Schwachköpfe:

Man sollte die Werkzeuge der Verbrecher verbieten, so die Königsidee. Also vor allem Schußwaffen, aber auch Messer und andere gefährliche Gegenstände. Wo kein Tatwerkzeug, dort auch keine Tat. Eine einfache Schußfolgerung, die in ihrer Lächerlichkeit fassungslos macht.

Daß sich einer, der sich nie an Gesetze hält, sich auch über solche Waffengesetze einfach hinwegsetzt, werden wahrscheinlich auch diese famosen Ratschläger begreifen. Aber was solls? Das dumme Volk soll es glauben und glaubt es meistens auch. Der Zweck ist damit erreicht.

Jetzt braucht man nur noch ein paar Prominente, die das nachplappern, was umso leichter geht, weil diese je selbst immer von schwerbewaffneten Leibwächtern rund um die Uhr beschützt sind. Und die Kiste ist gelaufen. Die Politik kann die Opfer entwaffnen und muß sich nicht um die Kriminalität kümmern. Und das ist schließlich der Sinn der ganzen Aktion:

Das Wählervolk ist entwaffnet und gibt weiter diesen Politikern brav und widerspruchslos seine Stimme. Alles ist in Ordnung, es kann ruhig weitergehen wie bisher.

Kriminalität? Was ist das? Wir haben doch ohnehin die Waffen verboten! Muß doch bitte genügen, ihr Idioten!