Kriminalität

Sag‘ mir, wo die Männer sind?

Sag‘ mir, wo die Männer sind?

Wo sind sie geblieben? Es gibt sie nicht mehr, weil es, wie es scheint, überhaupt keine richtigen Männer mehr gibt. Man hat sie wegerzogen, kastriert, verschwult (würde zumindest Pirincci sagen). Diese Entwicklung sieht man tagtäglich, liest davon und kann sich das denken, wenn man die Berichte von Vorfällen wie zum Beispiel beim Welser Volksfest vernimmt.

Da haben Horden von Migranten das getan, was sie schon seit langem ständig tun: Zu viert, zu fünft, zu sechst, aber auch zu mehreren Frauen und Mädchen einzukreisen, zu betatschen, zu demütigen und sexuell zu bedrängen, sogar zu vergewaltigen.

Wels liegt in Oberösterreich und ich kenne Oberösterreich, aber auch andere Bundesländer und deren Feste recht gut. Und ich kenne und kannte auch die oberösterreichischen Burschen. Auch die Steirer, die Tiroler und die Kärntner waren nicht anders. Sie haben ihr Revier abgesteckt und verteidigt. Und wenn fremde Burschen versucht haben, die Frauen und Mädchen für sich zu beanspruchen, gab es Maßnahmen dagegen. Die waren meist nicht zimperlich, aber recht wirksam.

Aber das scheint es einfach nicht mehr zu geben. Wo sind die Männer? Und wieso geschieht nichts gegen diese Übergriffe? Klar, daß man sich auf die Polizei dabei nicht verlassen kann, die ist entweder nicht da oder macht nichts. Solche Sachen hat man daher früher selber erledigt und das sollte man wirklich selber tun. Polizei hat man nicht gebraucht, das war schließlich auch eine Frage der Ehre.

Ich war früher regelmäßig auf dem Welser Volksfest. Diesmal war ich nicht dort und übrigens bin ich ein alter Mann. Trotzdem hätte ich etwas gemacht. Auch wenn mir keiner geholfen hätte.