Kriminalität

Einer muß doch schuld sein

Einer muß doch schuld sein

 

Natürlich. Der Täter aber nur in den seltensten Fällen, das haben wir ja brav gelernt. Außer natürlich: Der Täter wäre ein Nazi und das DÖW bestätigt das. Dann nützt auch die schlimmste Kindheit nichts mehr. Aber sonst – immer ist wer (oder was anderes) schuld. Also: Grober Vater, lieblose Mutter, prügelnder Opa und wenn man noch einen Onkel auftreiben kann, der das Armutschkerl sexuell belästigt hat, ist überhaupt alles in Ordnung. Und da die Psychiater immer alles glauben, was man ihnen auftischt, ist die Sache weitgehend geritzt.

Noch schöner ist allerdings, wenn eine leblose Sache schuld wäre, also eine Waffe. Messer ist nicht so gut, aber eine Schußwaffe ist wirklich das Beste, was passieren kann. Die ist dann natürlich schuld und vor allem die „laxe“ Gesetzgebung, die den Täter nicht daran gehindert hat, illegal (Tatwaffen sind ja fast immer illegal) an eine Waffe zu kommen. Logik ausgeschaltet. Auch die Rezepte, solche Taten zukünftig zu verhindern, sind gleich zur Hand – Verschärfungen und die Sache ist erledigt.

Aber da hat es gerade einen Fall gegeben, wo man sich wirklich fragt, wer jetzt schuld hat.

Szenario: Ein Türke sitzt im Gefängnis. Da er dort noch niemanden umgebracht hat (keine Gelegenheit dazu) gilt er als einigermaßen resozialisiert und kriegt einen Freigang. Der Herr Türke schnappt sich eine tolle Maschine, montiert ein Nummernschild, das er selber gemalt hat und rast los. Einen Polizisten, der ihn stoppen will, fährt er um. Der Beamte ist fast tot, ob er überleben wird, ist fraglich. Kommt halt vor, meinen die Zeitungen und der ORF berichtet recht ungern darüber. Das Opfer ist ja nur ein Polizist.

Wer aber ist schuld? Der Türke natürlich nicht. Er wollte ja nur etwas Freiheit genießen. Das Motorrad? Könnte sein, vielleicht kommt ein Verbot starker Maschinen, aber doch nicht wirklich. Das gemalte Nummernschild? Schon eher, daß es überhaupt Nummernschilder geben muß, ist allein schon recht bedenklich. Vor allem für Türken. Recht unsensibel das. Der Freigang vielleicht? Wir kommen der Sache schon näher, aber auch nicht so recht. Denn der Täter ist ja begutachtet worden, bevor man ihn ausgelassen hat. Psychiatrisch. Na, da kannst halt nichts machen. Ist ja alles in Ordnung gegangen. Und wer natürlich nie schuld ist, ist der Psychiater.

Also keiner ist schuld. Einfach. Wenn der Täter jetzt nicht allzu traumatisiert ist, kann man ihn ja wieder einsperren. Hoffentlich ist er nicht haftempfindlich, sonst geht das auch nicht.

Jetzt denken wir einmal türkisch: Hätte der Polizist einen Vater oder einen Bruder, der auch türkisch denkt und sich an gewisse uralte Regeln erinnert, könnte man die Sache wieder ins reine bringen. Aber an das wollen wir besser nicht denken. Wir sind ja keine Türken.