Aktuelles

Hurra! Wir haben gewonnen!

Gegen Nordmazedonien 3:1 aber immerhin. Ich habe zwar gar nicht gewußt, daß es so was wie Nord-Mazedonien überhaupt gibt. Mazedonien ja, aber Nord-Mazedonien? Wieder nur so eine Erfindung der EU habe ich gedacht und ich hatte wahrscheinlich recht.

Aber gut, daß es so was wie Nord-Mazedonien gibt. Da gewinnen wir wenigstens was.

Neuester Beitrag

Von Lübke bis Steinmeier – von Negern und vom vielen Geld

 

Lübke war in den Sechzigern ein deutscher Bundespräsident und man sagt ihm nach, er hätte einmal in Afrika bei einem Staatsbesuch die dort versammelten Leute mit: „meine lieben Neger!“ begrüßt. Kein Wort davon wahr. Lübke hat nichts derartiges gesagt. Er war vielleicht manchmal nicht wirklich eloquent, aber ein Dummkopf war er nicht. Auch die ihm angedichteten Hoppalas in englischer Sprache waren reine Dichtung. Trotzdem hat sich die üble Nachrede lange – bis heute – gehalten. Lübke als der deutsche Simpel und wie es scheint, haben das die Deutschen nötig gehabt und bis zur „Köterrasse“ war der Weg ja noch weit.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 70 Gäste und keine Mitglieder online

Kultur

Kollegin Lotte Tobisch

Kollegin Lotte Tobisch

 

Sie ist gerade Neunzig geworden. Eine wunderbare Dame. Das mit der „Kollegin“ ist natürlich nicht ganz ernst gemeint, aber manchmal fällt mir an solchen Tagen etwas ein.

So zum Beispiel, daß ich mit Frau Tobisch einmal in einem Film gespielt habe. Gespielt ist freilich übertrieben – ich war ein kleiner Statist, 16 gerade geworden und bin nur so dagestanden. Der Film hieß „Der letzte Akt“, handelte von den letzten Tagen Hitlers in der Reichskanzlei. Den Hitler spielte Albin Skoda, beklemmend echt und Frau Tobisch war Eva Braun. Ich durfte einen Hitlerjungen darstellen, einen von denen, die Hitler knapp vor seinem Selbstmord ausgezeichnet hat und mit dem EK I in den Tod geschickt hat. Zehn Sekunden Auftritt, wir hatten Original-Uniformen, die Waffen waren nicht einmal deaktiviert, soweit ich weiß und ich hatte eine MP 41. War schon was.

Eine spannende Geschichte für uns Buben und Geld hat es auch gegeben.

Übrigens, der Oskar Werner hat auch mitgespielt und sein leidenschaftlicher Ausruf als Hauptmann Wüst: „Sag nie wieder Jawoll!“ hat mich damals und auch heute noch beeindruckt.

Bleibt mir nur, Frau Tobisch alles Gute zum Geburtstag zu wünschen. Und die „Kollegin“ möge sie mir nachsehen.

 

P.S.: IWÖ-Unterschriftenaktion gegen den EU-Wahnsinn und gegen sinnlose Waffenverbote
http://iwoe.at/unterschriftenliste/gegen-den-eu-wahnsinn-gegen-sinnlose-waffenverbote/

PP.S.: Petition zur Verhinderung der Verbotsrichtlinie
https://www.change.org/p/council-of-the-european-union-eu-you-cannot-stop-terrorism-by-restricting-legal-gun-ownership

Kommentare   

+12 #3 Georg Zakrajsek 2016-03-18 15:24
Ja, das ist er!
+14 #2 Franz 2016-03-18 14:51
Das wäre dann in diesem Film:
www.veoh.com/watch/v83021628TB2RHASb
+16 #1 Tecumseh 2016-03-18 12:42
Den Film habe ich auch gesehen! Ich glaube, ich habe ihn auf Konserve. Muß ich mir gleich heraussuchen. Der kleine Junge mit der 41er interessiert mich natürlich! :-)
Und Frau Tobisch hatte ich auch schon immer verehrt! Schon vor meinen Teenager-Tagen! Schließe mich daher den Geburtstagswünschen gerne an! Ich glaube, sie hat eine sehr natürliche und unkomplizierte Art. Bei einem Interview sagte sie einmal: "Der wiener Ausdruck Spaßlaberl für Frauenbrüste gefällt ihr"! Da mußte ich herzlich lachen! :lol:
(Bin halt leicht zu unterhalten :P )

Um zu kommentieren, bitte anmelden.