Aktuelles

Kann es sein, daß der Kickl schön langsam draufkommt?

Als Innenminister hatte er es noch nicht begriffen. Siehe Waffengesetz. Aber es kann ja sein, daß er jetzt gescheiter wird. Wir wollen es hoffen. Beim Sellner sollte man vielleicht anfangen.

Neuester Beitrag

Schüsse lösen sich manchmal

 

Falsch. Schüsse lösen sich nicht, sie werden abgefeuert. Wenn geschossen wird, dann will jemand schließen. Ausreden gibt es keine.

Wenn ein paar Soldaten blöd herumspielen bis es endlich einmal kracht und einer schwer verletzt wird, dann hört sich der Spaß auf. Hier wurde ganz einfach schlecht ausgebildet und Leuten, die das nicht begriffen haben, darf man eben keine scharfe Waffe überlassen. Wer das tut, handelt fahrlässig und sollte genauso bestraft werden wie der Unglücksschütze.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 74 Gäste und keine Mitglieder online

Kultur

Badekultur

Badekultur

Eine Erinnerung an längst vergangene Zeiten: Da war ich einmal in einem öffentlichen Bad. Mache ich schon lange nicht mehr, inzwischen habe ich ein eigenes Schwimmbad, wo nur Leute hineingehen, die ich eingeladen habe. Schön.

Also, wie ich vor dieser langen Zeit einmal in diesem öffentlichen Bad gewesen bin, ist nach meiner ersten Schwimm-Runde am Rande das Beckens ein Badewärter, wienerisch „Badewaschel“ genannt, erschienen und hat mich zum Verlassen des Beckens aufgefordert. Ich würde nämlich keine Badehaube tragen, das sei aber vorgeschrieben. Auch der Hinweis auf meine Haartracht, die damals auch nicht anders war als heute, konnte den Herrn der Bäder nicht umstimmen. Vurschrift sei eben Vurschrift und ob Glatze oder nicht – Badehaube müsse sein. Sein wirklich freundlich gemeintes Angebot, mir eine „Leihbadehaube“ zur Verfügung zu stellen, habe ich in Anbetracht des hygienischen Zustandes der dargebotenen Badehaube dankend abgelehnt und auch der Umstand, daß diese Badehaube ein gar nicht so dezentes Blümchenmuster aufwies, hat mich in meiner Weigerung bestärkt.

Also habe ich das Bad verlassen, nachdem ich mir das für das Badewasser reichlich verwendete Chlor heruntergespült hatte.

Inzwischen hat sich einiges geändert. Es sind nämlich Menschen aus fernen Ländern zu uns gekommen, deren Vorstellung von Bäderhygiene sich von den unseren einigermaßen deutlich unterscheidet. Von Badehauben ist keine Rede mehr, eher von Burkinis, Jogginggewändern und wenig sauberen Unterhosen. Auch daß man vorher duschen solle und vielleicht auch die Toiletten aufsuchen möge, ist weitgehend in Vergessenheit geraten. Und der Badewaschel heißt nicht mehr Karl sondern Achmed und ob er wirklich schwimmen kann, weiß auch keiner so recht.

Mit der Sprache ist es natürlich nicht so einfach, daher wird auf Piktogramme zurückgegriffen. Bilderchen für Sprach- und Schreibunkundige. Alles kann man aber doch nicht bildlich dezent darstellen, also daß man tunlichst nicht in das Wasser scheißen möge, bringt einige Probleme bei der bildlichen Umsetzung. Der einzige, der das machen hätte können, war vielleicht Manfred Deix.

Ich gehe daher nicht mehr öffentlich schwimmen. Auch meinen Bekannten im vergewaltigungsfähigen Alter (Frauen Letztstand 72) möchte ich hiemit abraten. So ein Swimmingpool ist außerdem gar nicht so teuer. Und in meinem Pool gibt es nur eine sehr beschränkte Willkommenskultur. Inschallah!

Kommentare   

+10 #8 Gerhard M. 2016-07-02 12:45
Redet mal mit einem Gynäkologen, dann wisst ihr wie sauber solche Gestalten sind. Manchmal muss man dieses Gesindel sogar wieder wegschicken, weil der Gestank nicht auszuhalten ist. Ist mir ohnehin unerklärlich, wie man sich mit hunderten verschwitzten Leibern in einem Becken zusammenpferchen kann und das noch als entspannend findet, von der Hygiene ganz zu schweigen.
+7 #7 eingangskontrolle 2016-07-02 11:14
Letztstand 72? Da ist noch Luft nach oben.

https://www.polizei.bayern.de/news/presse/aktuell/index.html/244111
+14 #6 Martin Q. 2016-07-02 06:22
Das ist ja auch der Grund warum der Hai im Mittelmeer erst mehrere Runden um die Neuzugänge schwimmt und sie nicht gleich frißt: Ausgeschissen schmecken sie einfach besser.
+19 #5 Michael Heise 2016-07-01 21:22
Ein jeder Gast ist leicht verstimmt, wenn Scheisse in der Badeanstalt schwimmt...!
+22 #4 Sig Sauer 2016-07-01 20:38
Abgesehen von der "Gefährdung durch multikulutrelle Bräuche" im Schwimmbad graust es mir sowieso schon lange. Zahle doch nicht dafür, in einem dreckigen und hygienisch mehr als fragwürdigen Wässerchen zu schwimmen, was andere als Waschmöglichkeit oder Toilette benutzen.

PS: Vielleicht sollte man auch an Flughäfen Piktogramme aufstellen, dass Terrorakte bei uns verboten sind. Hilft bestimmt!
+18 #3 wolfgang stix 2016-07-01 16:26
hab ein super piktogramm im park gesehen. ein scheißender hund durchgestrichen. dem hund kann man eine burka aufsetzen und schon klappt es auch für den achmed.
+19 #2 Gerhard M. 2016-07-01 15:55
Jetzt wird man ja sehen wie vertrottelt Österreich wirklich ist. Die Stichwahl muss wiederholt werden. Ich hoffe, die Österreicher haben jetzt eine zweite Chance.
+26 #1 Gustav 2016-07-01 14:59
Österreich ist schon länger zum Klo für Ausländer geworden. Unsere hochkulturelle Dummheit wird vor allem im nahen Osten und Afrika sehr geschätzt. Den Österreichern kann man bekanntlich auf den Kopf scheißen und sie wehren sich nicht einmal.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.