Aktuelles

Greterl hüpf!

Nach Neuseeland! Dort ist ein Vulkan ausgebrochen und spuckt Rauch (wahrscheinlich auch CO2 dabei) in die Umwelt. Dem kann nur mit einschlossenem Hüpfen begegnet werden. Also auf nach Neuseeland! Und noch was: Man kommt mit dem Schiff hin!

Neuester Beitrag

Der Unterschied in der Integration

 

Das Nachfolgende habe ich vom Broder, von dem ich fast alles gelesen habe und den ich recht bedingungslos verehre. Außerdem habe ich das schon einmal gebracht. Es ist aber gar zu köstlich, um es nicht noch einmal und immer wieder zu bringen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 116 Gäste und keine Mitglieder online

Medien

„Falter“: Eine Stadt greift zur Waffe

„Falter“: Eine Stadt greift zur Waffe

 

Und der „Falter“ hat immer noch nichts begriffen. Eine Reportage über die Bewaffnung der Wiener und der Österreicher überfordert das Kommunistenblattel. Intellektuell und auch journalistisch. Das ist aber nichts wirklich neues, denn die Schreiberlinge vom „Falter“ sind bald überfordert, wenn es um Tatsachen geht und nicht um Ideologie.

Der Aufmacher lautet „Wien unter Waffen“ und mag stimmen, wenn man die illegalen Waffen meint. Die aber interessieren den „Falter“ natürlich nicht. Es geht nur um die legalen Waffen, um Waffengeschäfte, wo anständige Bürger sich mit dem Segen der Behörden Verteidigungsgeräte kaufen können.

Der Händler Pöpl – vom „Falter“ interviewt – weiß es natürlich: Die Polizei macht nichts mehr, die Täter strömen ungehindert ins Land und die Leute fürchten sich zu recht. Die Leute vom „Falter“ fürchten sich aber weniger, sie schauen in die Statistik und die sagt ja immer wieder, wie sicher Wien und ganz Österreich sein soll oder wie man es den Leuten einreden will.

Also beschwichtigt auch die Frau Vize-Präsidentin Kardeis von der Wiener Polizei. Von der Selbstbewaffnung rät sie „grundsätzlich“ ab. Wie aber, Frau Kardeis, wenn die Polizei nichts mehr macht, nichts mehr machen darf, die Menschen nicht mehr schützt, verheimlicht und vertuscht, weil es ihr so angeschafft wird? Wie auch, wenn man die Polizei selbst entwaffnet, ihr die Waffe im Privatbereich vorenthält, sie amtlich und gerichtlich diskriminiert und zur Wehrlosigkeit mit dem Segen der Verwaltungsgerichte verdammt?

Wer soll uns denn noch schützen? Wer, so frage ich?

Drum sage ich: Leute, bitte bewaffnet Euch! Bewaffnet Euch, bevor es zu spät ist und bevor uns alle diese unsägliche EU entwaffnen wird!

 

P.S.: IWÖ-Unterschriftenaktion gegen den EU-Wahnsinn und gegen sinnlose Waffenverbote
http://iwoe.at/unterschriftenliste/gegen-den-eu-wahnsinn-gegen-sinnlose-waffenverbote/

PP.S.: Petition zur Verhinderung der Verbotsrichtlinie
https://www.change.org/p/council-of-the-european-union-eu-you-cannot-stop-terrorism-by-restricting-legal-gun-ownership

Kommentare   

+19 #8 Sig Sauer 2016-01-29 20:46
Habe bereits vorgesorgt, aber es wird kein Spaziergang werden wenn das Ganze losgeht... Es wird kein Stein auf dem anderen bleiben, und so oder so - die guten, friedlichen und anständigen Zeiten scheinen vorbei.
+12 #7 Dreamworks 2016-01-29 18:59
Zitat:
Drum sage ich: Leute, bitte bewaffnet Euch! Bewaffnet Euch, bevor es zu spät ist und bevor uns alle diese unsägliche EU entwaffnen wird!
Ich frage mich allerdings eines, wenn ich mir jetzt eine Waffe kaufe, z.B. das ich die verfügbaren Plätze belegt habe, und dann kommt von der EU ein dramatische Verschärfung bzw. Verbot. Werden dann alle Waffenbesitzer enteignet oder wie muss ich mir das vorstellen?
+16 #6 Gustav 2016-01-29 18:21
Entweder man bewaffnet sich noch rechtzeitig oder man wird zu den Opfern gehören.

Moderne Smartphones für "Flüchtlinge": https://www.youtube.com/watch?v=n-tVQys0tqg&t=56m14s
+23 #5 a-e-a 2016-01-29 17:58
Der wirkliche Österreicher kann nur zur Waffe greifen und sich selbst helfen. Denn die Polizei wird lieber Verkehrssünder, Parksünder und Österreicher strafen weil:
Heute in den ORF-NÖ Nachrichten: Der Polizist der den marokkanischen Taschendieb erwischt hat, weil dieser sich der Festsetzung kraftvoll gewehrt hat und der Polizist mit überlegener Kraft den Kriminellen festgehalten hat, ist jetzt verurteilt worden. Ein Anwohner (Falterleser?, Österreichverachter?,…) hat das gefilmt. Die Gutmenschenrichterin hat den Polizisten verurteilt. Der kriminelle Marokkaner ist bist jetzt nicht mehr auffindbar.
Eine fatale Allianz!
+22 #4 Muster Maxmann 2016-01-29 15:34
Auch ist es kein Zufall, daß so gut wie alle Supernahkämpfer männlich sind, die Menschen, Mann und Frau, sind eben nicht gleich. Der Frau Kardeis ins Stammbuch: Gerade Frauen, die einem Mann in der Regel körperlich unterlegen sind, hätten die meisten Vorteile vom Einsatz einer Schußwaffe im Falle einer Notwehr oder Nothilfe.
Ein Tränengasspray ist recht nett, aber erstens ist der nach sieben Sekunden leer und zweitens haben nicht selten die Täter auch so etwas zur Hand. Es soll auch Täter geben, die, vom Pfefferspray irgendwie erwischt, erst so richtig böse werden.
+21 #3 Muster Maxmann 2016-01-29 15:26
Meiner Meinung fällt ein ganz wichtiger Aspekt unter den Tisch: die Nothilfe! Die rettenden Möglichkeiten eines (Schuß-)Waffenbesitzers - auch ein abgebrochener Sesselhaxn kann eine ganz hervorragende Waffe sein - steigen durch sein persönliches Umfeld, auch und vor allem im Alltag. Möglichweise ist sogar die Nothilfe die viel wahrscheinlichere Anwendungsmöglichkeit, denn wenn man selbst unmittelbar bedroht ist, hat man vielleicht nicht mehr die Nerven und die Möglichkeiten, eine Waffe einzusetzen. Man sollte, Pardon, Weiber wie die Kardeis fragen, ob sie im Falle einer - horribile dictu - Vergewaltigung nicht froh wären, einen unerschrockenen Waffenbesitzer in der Nähe zu haben, der ihr aus der mißlichen Lage helfen kann. Natürlich wäre es viel eleganter (und romantischer), nach dem Muster eines Bruce Lee, eines Jean-Claude Vandamme, Steven Seagal, Chuck Norris, Jason Statham wie der Ritter auf dem Schimmel - ja, freilich, in der Meeresbrandung, das kennt man ja von, äh, Gemälden im Wohnzimmer - als Deus ex Machina einzuspringen und eine arme, hilflose (Jung-)Frau zu retten. Wäre fein, keine Frage. Der Unterschied in der Effizienz ist aber beträchtlich: um wirklich nahkampfmäßig etwas drauf zu haben (um es notfalls auch mit mehreren Gegnern aufnehmen zu können), braucht es viele tausend Trainingsstunden, zum sinnvollen Einsatz einer (Faust-)Feuerwaffe reichen dazu - von der allgemeinen Fitness einmal abgesehen, die fliegt einem nicht so leicht zu - einige Dutzend Stunden.
+23 #2 Walter Murschitsch 2016-01-29 14:15
Also beschwichtigt auch die Frau Vize-Präsidentin Kardeis von der Wiener Polizei.
Von der Selbstbewaffnung rät sie „grundsätzlich“ ab.

-----------------------------------

Wie denn Frau Kardeis ?

Viel zu wenige Österreicher kaufen sich eine Waffe !

DIE MENSCHEN HABEN EINFACH ANGST !

Schauen sie nicht Fern, oder lesen sie keine Zeitung ?

Trauen sie sich noch abends alleine auf
die Strasse ?

Berichten ihre Kollegen nichts über ihre Diensterlebnisse?

VIRIBUS UNITIS !
+19 #1 Dawydow 2016-01-29 13:54
Zitat:
Leute, bitte bewaffnet Euch! Bewaffnet Euch, bevor es zu spät ist und bevor uns alle diese unsägliche EU entwaffnen wird!
Keine Sorge! Wir Patrioten sind auf alles vorbereitet – von Bürgerkrieg, Bandenkrieg, Djihad bis zum WK 3.

Und wir werden uns wehren. Weil wir es können.

VIRIBUS UNITIS

Um zu kommentieren, bitte anmelden.