Aktuelles

Es wird scharf geschossen

Diesmal in Berlin. Die Deutschen haben das schärfste Waffengesetz in ganz Europa. Wirken tut es nur gegen die eigenen rechtstreuen Bürger, die "Zugewanderten" kümmern sich selbstverständlich nicht darum. An die Freudenschüsse bei türkischen Hochzeiten hat man si9ch schon gewöhnt - die Polizei schaut immer interessiert zu, tut aber nichts. Und jetzt - eine Schießerei in Berlin bei einem Türkenfest. Täter - nicht bekannt. Das heißt - wir wissen schon, wer das war, die Behörden aber tappen im Dunkeln oder machen die Augen zu.

Also: Gesetze haben wir schon, wir wenden sie aber nur an, wenn es gegen die eigenen Bürger geht. Deutschland wie es leibt und lebt.

Neuester Beitrag

Kultur ist alles – alles ist Kultur oder: der Duft der großen weiten Welt

 

Es gibt jetzt Kerzen, die nach der Vagina der Frau Gwyneth Paltrow duften. Ob sie dabei brennen müssen oder auch so duften, weiß ich nicht. Ich kann es auch nicht sagen, weil ich ja noch nicht an der Gwyneth Paltrow riechen durfte – aber wenn es in der Zeitung steht, wird es schon stimmen.

Also auf in das nächste Kerzengeschäft!

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 93 Gäste und keine Mitglieder online

Medien

Noch mehr Waffen: der „Kurier“ rüstet ab

Noch mehr Waffen: der „Kurier“ rüstet ab

Ein Bericht im „Kurier“ am 6. 8. 2016:

„Noch mehr Waffen: Österreicher rüsten auf“

Nichts neues, nichts besonders Aufregendes. Aber ein wenig Panikmache darf schon gestattet sein, denn fast eine Million Schußwaffen sind genehmigt und registriert. Für uns vernünftige Menschen logisch und verständlich, für einen Journalisten ein Alarmsignal.

Aber die Politik will es so. Sie hat unser Land unsicher, gefährlicher gemacht, die Leute fürchten sich und wollen sich schützen - im Rahmen der Gesetze eben. Seit einem Jahr geht das so und warum das so ist, weiß ein jeder. Kein Kommentar notwendig.

 

Und der Bericht dazu in der Chronik des „Kurier“ ist sogar recht objektiv und fair. Man wundert sich inzwischen, denn der „Kurier“ ist ja in dieser Beziehung ganz auf der Linie unserer Politiker.

Wie blöd aber Journalisten wirklich sein können, zeigt der Leitartikel des Elias Natmessnig zu diesem Thema. Zuerst einmal kommt er mit den USA daher, klar: „Fast täglich . . .“, die Leier kennen wir. Wird immer wiederholt, ist aber dadurch nicht richtiger. Und dann präsentiert er die Statistik, die falsch ist, aber von unkundigen Journalisten gerne gebracht wird: Wer in einem Waffenhaushalt lebt, hätte ein viel höheres Risiko, erschossen zu werden. Andere Statistiken und Studien interessieren ihn nicht, gebracht wird nur das, was die eigene, vorgegebene Meinung stützt.

Aber weiter: Ein „Trugschluß“ sei die Bewaffnung, so Natmessnig. Die Begründung dafür ist bemerkenswert in ihrer Dummheit:

„Denn bei keinem der Terroranschläge oder Amokläufe in Europa konnten Attentäter durch die Waffe eines privaten Besitzers gestoppt werden“ meint der Leitartikler.

Geht‘s noch? Europa ist entwaffnet, lieber Herr! Bei uns kriegen nicht einmal mehr Exekutivbeamte einen Waffenpaß, von anderen „Zivilisten“ ganz zu schweigen. Das war in Paris so, in Belgien so und in München auch. Nur die Terroristen und die Attentäter haben solche Mordwaffen und sie tragen sie auch mit sich herum. Ganz ohne Genehmigung , ganz ohne Registrierung, damit das klar ist, Herr Natmessnig! Die bringen das über die offenen Grenzen. Kontrolliert wird nicht.

Wo soll denn da die Gegenwehr herkommen? Wie soll man Terroristen und Attentäter stoppen, wenn man die Waffe zu Hause einzusperren hat, sie aber nicht tragen darf?

Diesen Umstand aber als Argument gegen die Bewaffnung der rechtstreuen Bevölkerung zu verwenden ist dumm und geradezu perfide.

Ob der Herr Natmessnig dazu etwas sagen möchte, weiß ich nicht. Ich denke aber, er wird seinen Mund wohlweislich nicht aufmachen.

 

Kommentare   

+3 #11 Tecumseh 2016-08-12 16:51
zitiere Georg Zakrajsek:
Ist schon je ein "Flüchtling" wegen illegalen Grenzübertritts oder wegen Mitführens einer illegalen Waffen bestraft worden?

Ein Flüchtling nicht! Aber ich bin sicher, wir würden! Darauf kann man einen ....
+4 #10 Georg Zakrajsek 2016-08-12 16:41
Man braucht es sich heute gar nicht "richten" man macht es einfach. Interessiert doch keinen. Ist schon je ein "Flüchtling" wegen illegalen Grenzübertritts oder wegen Mitführens einer illegalen Waffen bestraft worden?
+10 #9 Gustav 2016-08-11 09:35
Wer sich also an das Gesetz hält, ist der Dumme und wehrlos? Ist bei uns Realität, gab es doch immer jene, die es sich richten konnten. Aber Zeiten ändern sich und wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit.
+12 #8 eingangskontrolle 2016-08-10 23:00
4000 Euro netto pro Monat für eine Ausländerfamilie mit Kindern - von unserem Steuergeld!

Zitat:
http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/5066888/Die-Sunden-bei-der-Mindestsicherung?_vl_backlink=/home/index.do
+14 #7 Gerald Lacher 2016-08-10 17:34
Zitat Zitat:
Wo soll denn da die Gegenwehr herkommen? Wie soll man Terroristen und Attentäter stoppen, wenn man die Waffe zu Hause einzusperren hat, sie aber nicht tragen darf?
Nachdem wir in einem absolut kontrollierten kommunistisch-diktatorischen Staat leben, kann und will ich meine Meinung zu diesem Punkt nicht mehr öffentlich kund tun, doch ich vertraue auf unsere Landsleute mit Gehirn. Nur so viel: !!!Bewaffnet Euch!!!
+14 #6 Rainer 2016-08-10 16:45
Hier der Dummfug zum Nachlesen:

http://kurier.at/meinung/kommentare/innenpolitik/waffen-bieten-nur-scheinsicherheit/214.212.823

Achja, der Herr Mag. Natmessnig ist schwerpunktmäßig für Stadtplanung, Stadtpolitik und Verkehr zuständig.

Somit dürfte alles klar sein.

Grüße
Rainer
+12 #5 Tecumseh 2016-08-10 16:27
Zitat:
Ob der Herr Natmessnig dazu etwas sagen möchte, weiß ich nicht.
Wohl kaum. Das ist doch deren Taktik! Die stellen was in den Raum und damit hat es sich!
Irgendwelche Blöde werden's schon glauben!
So nach dem Motto: "Hob's des a g'les'n, Frau Navratil? Gö, so ist's do! Do hod'a wieda Recht, da Herr Journalist!"
(Wobei ich mich gleich bei allen, die zufällig Navratil heißen, entschuldigen möchte! Ist ja auch nur fiktiv gemeint!)
+17 #4 Muster Maxmann 2016-08-10 16:10
„Denn bei keinem der Terroranschläge oder Amokläufe in Europa konnten Attentäter durch die Waffe eines privaten Besitzers gestoppt werden“ meint der Leitartikler.

Diese verquere Logik ist ein Paradebeispiel von Rabulistik.

Wikipedia: Als Rabulist wird laut Duden jemand bezeichnet, der in „spitzfindiger, kleinlicher, rechthaberischer Weise argumentiert und dabei oft den wahren Sachverhalt verdreht"
+18 #3 eingangskontrolle 2016-08-10 14:31
Zitat:
Die Begründung dafür ist bemerkenswert in ihrer Dummheit:

„Denn bei keinem der Terroranschläge oder Amokläufe in Europa konnten Attentäter durch die Waffe eines privaten Besitzers gestoppt werden“ meint der Leitartikler.

Geht‘s noch? Europa ist entwaffnet, lieber Herr!
Gut gebrüllt, Löwe! 8)

So einen unlogischen Stuss wie dieses "Argument" des Leitartiklers muss man erst einmal zustandebringen.
+17 #2 Georg Zakrajsek 2016-08-10 14:27
Bei uns war er vorhanden, wurde aber inzwischen abgeschafft.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.