Aktuelles

Der qualvolle Weg zum Schlachthof

So titelt die "Krone", die heute draufgekommen ist, daß man Schlachtvieh, wie es die EU befahl, zum Schlachthof bringen muß, statt es zu Hause am Bauernhof gemütlich abzustechen. Das dauert und ist nicht immer gut. Aber ist halt so in der EU.

Nur lustig, daß die "Krone" mit einem seltsamen Humorverständnis genau darunter die "Ball Hingucker" zeigt, so daß man meinen kann, dieselben Hinguckerinnen würden zum Schlachthof ausgeführt statt auf den Opernball.

Es genügt, sich die Titelseite der heutigen "Krone" anzusehen. Aber vielleicht machen die das mit Absicht.

Neuester Beitrag

Was man lesen sollte

 

Lesen kommt ab. Der „Krone“ kann man nicht die Schuld geben. Die gibt es ja schon seit dem Jahr 1900, auch wenn die Zeitung selber fälschlich behauptet, es wären erst 60 Jahre, also seit Dichand dem Älteren. Es ist also immer schon gelesen worden und es ist immer mehr gelesen worden. Die Deutschen – und die Österreicher auch waren ein Volk der Dichter und Denker und daher auch der Leser. Trotz „Krone“.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 141 Gäste und ein Mitglied online

Medien

Vice – versa. Ein Film, bei dem etwas ganz anderes herausgekommen ist als man wollte

Vice – versa. Ein Film, bei dem etwas ganz anderes herausgekommen ist als man wollte

 

Schützen – Sammler – Skeptiker. So hat ein Film, eine Dokumentation geheißen Gedreht wurde das von einer Firma VICE, ein ziemlich großes Unternehmen, weitverzweigt. Man gibt eine Zeitschrift heraus und macht Reportagen. Recht links, das Ganze, geht aber wahrscheinlich nicht anders heutzutage.

Den Film konnten sich meine Leser bereits ansehen und die Wortmeldungen dazu waren recht positiv. Gut gemacht, hat es geheißen, objektiv dargestellt, sympathisch, so hat man das Umfeld der Sportschützen und der Sammler noch nie gebracht. Viele haben auch gesagt, daß man in Österreich und auch in Deutschland noch nie so eine faire Darstellung des Themenkomplexes gesehen hat.

Ich meine, da ist etwas schiefgelaufen. Unabsichtlich. So sollte das nämlich nicht sein. Waffenbesitzer dürfen in diesem Umfeld nicht sympathisch herüberkommen, Sportschützen und Waffensammler schon gar nicht.

Unser Rüdiger Gruber hat das aber wirklich gut gemacht. Den kann man nämlich gar nicht unsympathisch darstellen. Er ist offen und ehrlich, trägt sein Herz auf der Zunge, ist kundig und kann sich hervorragend artikulieren. Auch die anderen sind ebenso gut aufgetreten. Natürlich konnte man nicht umhin, bei mir die Rassismuskeule auszupacken, denn ich habe „Neger“ gesagt. Macht aber nichts, ich halte das schon aus. Die Neger übrigens auch

Ich finde also, daß die Dokumentation ihr angeschafftes Ziel schwer verfehlt hat. Verständnis und gar Sympathie für Waffen, das darf bei einem so linken Sender wirklich nicht sein. Ob der recht witzige und eloquente Tori Reichel dafür eine auf seinen – allerdings recht gut gepolsterten – Schädel bekommen hat, das weiß ich nicht. Ich finde, es gebührt ihm dafür ein großes Lob – zumindest von uns.

 

P.S.: Die nachfolgende Diskussion hätte das Ganze retten sollen. Hat nicht funktioniert. Die dafür vorgesehenen Anti-Waffen-Narren haben allesamt gekniffen, die feigen Kerle. Zwar hat sich die Moderatorin redlich bemüht, die Sache wieder zurechtzubiegen, ist ihr aber mangels Sachkenntnis nicht gelungen. Und gegen den souveränen Rüdiger hatte sie nicht den Funken einer Chance.

PP.S.: Der lächerliche Versuch, dabei wieder einmal die Freigabe von Rauschgift anzusprechen, ist auch gescheitert. Davon morgen mehr.

Kommentare   

+5 #6 Martin Q. 2016-11-04 07:47
zitiere Poscheraser:

Ich glaube nicht dass es im grünen Umfeld viele Waffen sind, die ordnungsgemäß registriert sind, ....

...der Auftritt von Glawischningg, wo sie die angeblich leichte Verfügbarkeit von Kriegswaffen Kat. A zum Thema hatte..... WIE kommt man auf solche Ideen? ...

Ich wüsste nicht, wo ich eine herbekommen könnte.....

Richtig, WIR wüssten es nicht, DIE schon. Und es ist auch leicht erklärbar warum das so ist:

Na weil sicherlich im kleinkriminellen Kifferumfeld einer ist, der wem kennt, der wem kennt,... der solche Waffen vertickt.
Kriminelle unter sich halt. Wenn man einmal in diesem Milieu drinnen ist, dann hat man halt solche Kontakte.
Ich bin froh, daß ich mit solchen Subjekten nichts zu tun habe.

Womit ich auch gleich den wahren Zusammenhang zwischen Rauschgift und Waffen hergestellt habe.
+5 #5 Poscheraser 2016-11-04 07:15
Ad ich:

Ich glaube nicht dass es im grünen Umfeld viele Waffen sind, die ordnungsgemäß registriert sind, ....

Was mich auf diese Idee gebracht hat war, der Auftritt von Glawischningg, wo sie die angeblich leichte Verfügbarkeit von Kriegswaffen Kat. A zum Thema hatte..... WIE kommt man auf solche Ideen? Eine AK 47 ist in Österreich aber so was von illegal......

Ich wüsste nicht, wo ich eine herbekommen könnte..... na ja , bin ja auch kein Wiener Schwarzmarktexperte für verbotene Substanzen und verbotene / illegale Waffen.. (und das obwohl ich in Wien arbeite)
Bei uns in der Steiermark kenne ich aber auch keine "Quellen"....
+4 #4 ich 2016-11-03 19:17
Einen hab ich noch.

Politikers Tochter Edeltraud
die hatte noch die Jungfernhaut.
Da kam von weither ein Kretin - peng.

Darauf einen Dujardin.

Und die Moral von der Geschicht:
Bald verschont es auch die nicht.
+5 #3 ich 2016-11-03 19:10
@ Porscheraser:

Fehler geschehen immer dann, wenn man sich zu sicher fühlt.
Was den Waffenbesitz des Grünen Umfeldes betrifft, nun ja, vielleicht macht sich ein Hacker daran mal zu schaffen und klärt das auf.
Nicht das ich das hacken des Waffenregisters für gut befinde, nein, weit gefehlt, das würde ich eher ablehnen.
Aber lesen würde ich`s dann doch.
Natürlich nur Informativ, was denn sonst.

Es wird immer interessanter, man muss sich nur Informieren und wenn man sich auskennt, dann gelingt das auch.

Die EU Politikclowns haben anscheinend die Möglichkeiten des Internet immer noch nicht begriffen, aber da stehen sie den nationalen Politikdarstellern in nichts nach.

Es wird heiter, siehe Öttinger, der sich für etwas entschuldigen muss, was über 80% der Menschen in Europa sowieso bekannt ist.
+6 #2 Poscheraser 2016-11-03 16:51
War wirklich ein guter Film.... zumindest im Vergleich zu dem was man sonst zu diesem Thema zu sehen bekommt...

Auch wundert es mich nicht, dass die größten Anti-Wffen Narren die Diskussion scheuen,,,,, gegen Argumente kommt halt nur die Nazi-Keule von diesen Gutis...... Da ist es doch viel einfacher irgendwelchen Schreiberlingen (Journalisten genannt) einen Schwachsinn reinzudrücken, der dann ohne Recherche veröffentlicht wird.... ORFler sind da auch ganz willfährigen Gehilfen dieser ach sooooo guten Menschen.......

P.S. mich würde mal interessieren, was an Waffen im grünen Umfelde so existiert.....

PP.S: ich bin mir sicher, dass einer der Leute, die bei der Diskussion gekniffen hat, schneller und besser einen AK 47 auseinander nehmen, wieder zusammensetzen und bedienen kann als ich... (hatte noch NIE so ein Teil in der Hand)
+7 #1 Dieter 2016-11-03 16:20
Zitat:
Ob der recht witzige und eloquente Tori Reichel dafür eine auf seinen – allerdings recht gut gepolsterten – Schädel bekommen hat, das weiß ich nicht. Ich finde, es gebührt ihm dafür ein großes Lob – zumindest von uns.
Finde ich auch! Zumal er wirklich versucht hat, selbst eine Waffe abzufeuern und wie es scheint, hat es ihm auch gefallen.
Habe mir das Video ein paarmal angesehen, und Frage mich: Warum wird mir beim Herrn Grundböck immer so schlecht, dass ich :-x könnte ...

Um zu kommentieren, bitte anmelden.