Medien

Ein Bürgerforum, wo die Bürger nichts zu reden haben

Ein Bürgerforum, wo die Bürger nichts zu reden haben

 

Das letzte Bürgerforum war ein ORF-Schurkenstreich ganz besonderer Art. Ein Lehrstück schamloser Manipulation. Eine Selbstdarstellungsbühne für die Regierungspolitiker. Um die Zeitbegrenzung haben sich die nicht geschert und nach dem Gong munter weiter gequasselt. Ohne Rücksicht auf Verluste. Den Resetarits hat das nicht gestört. Die Oppositionspolitiker – auf das Armen-Sünder-Bankel verbannt – haben sich im wesentlichen an die Zeitvorgaben gehalten. Die Glawischnig natürlich nicht. Auch sie durfte ungestört weiterreden.

Und was die sogenannten Bürger angeht: Sie waren gut ausgesucht, vorgemerkt und Resetarits hat das üble Spiel perfekt mitgespielt. Wenn einer was gesagt hat, was nicht in die Regie gepaßt hat, wurde er beinhart unterbrochen und nicht mehr aufgerufen.

Demokratie, wie sie der ORF versteht und praktiziert. Man muß ja schließlich seine Dankbarkeit für die geschenkte Gebührenerhöhung beweisen.

Die ganze Geschichte war unglaublich widerlich. Leider hat Resetarits, den ich recht schätze und mit dem ich doch einige gute Auftritte absolviert habe, das unwürdige Spiel mitgemacht. Ein solches Bürgerforum muß man sich nicht mehr anschauen und man sollte das auch nicht tun. Für die seelische Hygiene kann das nur gut sein.