Aktuelles

Tschetschenen sind halt so

In Gerasdorf hat ein Tschetschene einen anderen Tschetschenen erschossen. Der Mann wurde gefaßt, die Tat ist daher geklärt.  Beide sind Asylwerber, einer davon braucht kein Asyl mehr.

Jetzt wird ermittelt. Ich vermute fieberhaft.

Folgende Fragen wären zu klären: Wo hat der Tschetschene seinen Psychotest gemacht? Wo seinen Waffenführerschein? Und wo hat er seine Waffe sicher verwahrt gehabt? Welche Behörde hat ihm enen Waffenpaß ausgestellt? Er hat ja die Waffe geführt? Und ohne Waffenpaß geht das nicht. Wo war sie überhaupt registriert? Wir haben doch so ein wunderbares ZWR?

Rhetorische Fragen, ich weiß. Aber es zeigt die Hilflosigkeit unserer Behörden. Denn wie wir alle wissen, müssen sich Mohammedaner nicht an die Gesetze der Ungläubigen halten. 

Letzte Frage: Hat das keiner gewußt?

Neuester Beitrag

Black Lives in Bööörlin

 

In der Berliner S-Bahn – ein an sich wenig empfehlenswerter Aufenthaltsort – ist eine junge Frau von einem Neger (es war wirklich einer) schwer mißhandelt worden. Sie hatte einen Hund mit dabei, der aber nicht daran dachte, sein „Frauerl“ zu verteidigen und den Neger irgendwo hineinzubeißen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 108 Gäste und keine Mitglieder online

Militär

Aus der Gerüchteküche

Aus der Gerüchteküche

Aus dieser Küche habe ich unlängst berichtet, unser Jagdkommando dürfe nicht mehr mit Fremdwaffen üben. Natürlich war ich da recht vorsichtig, weil mir so eine Vorschrift ganz unwahrscheinlich und blödsinnig erschienen ist. Allerdings – bei unserem Verteidigungsministerium weiß man ja nie, was denen für Unsinnigkeiten und Rechtsbrüche einfallen. Die sind dort auch sehr beharrlich in ihren Entscheidungen und nicht einmal die Volksanwaltschaft oder der Verwaltungsgerichtshof kommt da so wirklich weiter. Das Thema "Kriegsmaterial“ ist ja immer noch nicht erledigt und wie sich das besagte Ministerium da aufführt, ist ganz unglaublich. Inzwischen hat auch die Marke „Ploner“ nationale und internationale Berühmtheit erlangt.

Aus der Gerüchteküche

Aus der Gerüchteküche

Sehr viele Informationen kommen mir hier unter. Meine Leser schreiben mir, aber ich kriege auch viel erzählt. Bei manchen Sachen kenne ich die Quellen, manchmal sind es nur die Gerüchte, die man glauben kann oder nicht. Und viele Quellen darf ich nicht sagen und der Verschwiegenheit bin ich immer noch verpflichtet, obwohl ich als Notar schon lange in Pension bin.

Dritter Tag der Wehrpflicht – ein großer Erfolg

Dritter Tag der Wehrpflicht – ein großer Erfolg

 

Der Saal war voll, viele mußten stehen, aber niemand hat sich abhalten lassen. Der diesjährige Tag der Wehrpflicht war nicht nur eine Demonstration für das Bundesheer und für die Wehrpflicht, er war auch der Ausdruck tiefster Sorge aller Menschen um die Zukunft unseres Staates insgesamt.

Tag der Wehrpflicht

Tag der Wehrpflicht

 

Wir von der IWÖ haben den morgigen Termin bereits verkündet und um zahlreichen Besuch gebeten. Es werden auch viele von uns kommen.

Diese Veranstaltung ist wichtig. Es geht ja nicht nur um die Wehrpflicht, die ich als Pfeiler und Grundlage des österreichischen Bundesheeres ansehe. Es geht um mehr.

Pflanzt auf!

Pflanzt auf!

 

Ob das Kommando wirklich so gelautet hat, weiß ich nicht. In unserer Zweiten Republik wird ja nichts mehr aufgepflanzt. Keine Bajonette mehr für die Gewehre der Soldaten. Wir wissen – das 34er Jahr, das ist ja so was von faschistisch, brauchen wir nicht mehr.