Aktuelles

Clint Eastwood ist Neunzig

Gute Männer werden alt. Bei Eastwood ist das so. Er hat gute Filme gemacht und ich habe fast alle gesehen. Es war kein schlechter dabei. Er war Bürgermeister von Carmel in Californien und habe vor Jahren einen Abstecher dorthin gemacht um mir das kleine Städtchen anzuschauen. Eastwood war aber nicht dort. Schade irgendwie.

Es ist an der Zeit, ihm alles Gute zu seinem Geburtstag zu wünschen und ihm zu allen seinen Filmen zu gratulieren. Make my day, Clint! You did it!

Neuester Beitrag

Bitte weitergehen, es gibt nichts zu sehen! Nur eine Beziehungstat!

 

Nur fünf Angestochene, noch kein Abgestochener. Das ist die Bilanz einer „Beziehungstat“ mit einem Dolch in Baden. Es war ein Wiener, der hier so frustriert gewesen ist, daß er seinen Dolch in Aktion setzen mußte. Liebeskummer und ein Amoklauf. Gott sei Dank (oder muß man Allah sei Dank sagen?) hat sich das als Beziehungstat entpuppt und man kann daher ruhig zur Tagesordnung übergehen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 113 Gäste und ein Mitglied online

Muslimisches

Türken und Österreicher

Türken und Österreicher

Bei der jüngsten Demonstration in Wien sah man viele Türken, türkische Fahnen und auch viele Österreicher. Angemeldet hatte die Demonstration natürlich keiner, war ja spontan, hat es geheißen, da kann man sich wirklich nicht mit Formalitäten aufhalten.

Die Polizei hat natürlich auch nichts gemacht. Es waren einfach zu viele Leute, hat man den nachfragenden Journalisten beschieden. Ja dann! Wenn es viele sind, kann man nichts machen. Das muß man schon verstehen. Ich verstehe das zwar nicht, macht aber nichts.

Bei der Demonstration gab es viele Teilnehmer, die nicht nur Türken sondern zugleich auch Österreicher waren. Darf es aber nicht geben, denn unsere Vorschriften sehen keine Doppelstaatsbürgerschaft vor. Wer die österreichische Staatsbürgerschaft bekommt, muß auf die andere – hier die türkische – ausdrücklich verzichten.

Die Praxis ist aber so, daß man nach Erhalt der österreichischen Staatsbürgerschaft die türkische wieder bekommt. Das geht natürlich nicht nach unserem Gesetz und wenn das aufkommt, müßte die österreichische Staatsbürgerschaft wieder kassiert werden. Passiert aber nicht. Keiner kümmert sich darum.

Sollten also nicht unsere Behörden dem nachgehen? Die unrechtmäßigen Staatsbürgerschaften wieder aberkennen? Und warum geschieht das nicht? Fürchten sich unsere Behörden? Und vor wem?

Kommentare   

+3 #9 Franz Mallerhofer 2016-08-01 17:14
zitiere Georg Zakrajsek:
@ Mallerhofer: Wenn ich den Beitrag in einem kriege, kann ich ihn ja hier als Gastbeitrag veröffentlichen. An iwoe@iwoe.at


Der Beitrag müsste bereits bei Ihnen sein. Ich hoffe, dass er sich nicht im Spamfilter verfangen hat.
+14 #8 AS1978 2016-07-29 22:40
zitiere Gerhard M.:
Türken, eine unnütze Brut, nicht nur in Österreich sondern weltweit. Haben sich zwei mal in Österreich eine blutige Schnauze geholt. Alle guten Dinge sind drei.

zitiere Gerhard M.:
Türken, eine unnütze Brut, nicht nur in Österreich sondern weltweit. Haben sich zwei mal in Österreich eine blutige Schnauze geholt. Alle guten Dinge sind drei.

Nur dieses mal werden sie es schaffen,dass sie uns einnehmen.
Die Gutmenschenidioten schreien ja jetzt noch Alles und Jeder her da,wir möchten euch gutes Geld und was weiß ich noch alles in den Arsch stecken .Jetzt ist es das trojanische Pferd,jetzt funktionierts.
Von innen geht's leider.
+10 #7 Georg Zakrajsek 2016-07-29 21:55
@ Mallerhofer: Wenn ich den Beitrag in einem kriege, kann ich ihn ja hier als Gastbeitrag veröffentlichen. An iwoe@iwoe.at
+14 #6 Michael Heise 2016-07-29 20:28
Multiples Totalversagen der Politik / der Dienste etc.. Alles außer Kontrolle / außer Rand + Band + keine Analyse stimmte bisher. Während die lybischen Waffendepote geplündert wurden + die Gerätschaften mitsamt sog. "Schutzsuchender" die EU fluten, sorgt sich ein heimischer Behördenheinzel von meinem Geld über die Lauflänge eines handelbaren Gewehrs...

Wie lange noch...? Und wie lange muss man sich als unbescholtener Steuerzahler solche dilettantische Spitzelei gefallenen lassen??? Den ganzen Rechner neu aufgespielt... NEUSTART ihr Idioten...! Jetzt erst recht!
+12 #5 Gerhard M. 2016-07-29 19:42
Türken, eine unnütze Brut, nicht nur in Österreich sondern weltweit. Haben sich zwei mal in Österreich eine blutige Schnauze geholt. Alle guten Dinge sind drei.
+17 #4 ich 2016-07-29 17:25
Das erschüttert mich schon ein wenig, oder doch noch mehr?
Keiner von den " Rechts- und Patriotenverhinderer " meldet sich zu Wort.
Rot-rot-Grün mauert sich ein. Protest gegen Erdwahns Säuberungsaktionen gibt es nur sehr verhalten.
Überhaupt, das Wort " Säuberungsaktionen " müsste den Links-rot-grün verkommenen Parteigenossen doch schon ihre SA-Antifa auf die Strasse rufen.
Aber wo sind sie? Wo bleiben sie?
Hat man ihnen einen Maulkorb verpasst, oder warten sie auf " den großen Tag " des Proletariats, um dann mit ihrem Präkariat ( zu deutsch: Dumpfbacken ) auf zu marschieren?
Nach Finnland, Ungarn und Polen scheint sich die Rotradikale Mischpoche nicht mehr sicher zu fühlen.

Brexit, Terror und EURO Verluste der Südstaaten sind allgegenwärtig.

Droht uns, wie den USA, jetzt ein Sezessionskrieg?

Dann gute Nacht Resteuropa, schlaft weiter.
+18 #3 Franz Mallerhofer 2016-07-29 16:13
Sehr geehrter Herr Doktor, an dieser Stelle möchte ich wieder einmal meinen Dank aussprechen, für die vielen Beiträge und Ihren unermüdlichen Einsatz! Ich habe zum Thema "Invasoren" vor ziemlich genau einem Jahr meine Befürchtungen geäußert. Leider wurden sie zur bitteren Realität und das ist erst der Anfang. Mittlerweile verstummen immer mehr der Gutmenschen, welche für diese Entwicklung verantwortlich sind. Mein Beitrag kann unter https://www.unzensuriert.at/content/0018266-Bundesheer-Rekruten-posieren-mit-Islamistengeste-und-Sturmgewehr?page=1 und https://www.unzensuriert.at/content/0018266-Bundesheer-Rekruten-posieren-mit-Islamistengeste-und-Sturmgewehr nachgelesen werden. Leider ist der Text auf sieben Kommentare verteilt. Vielleicht hat jemand die Möglichkeit den Beitrag vernünftig zu veröffentlichen?

bastion_okzident
+24 #2 Sig Sauer 2016-07-29 13:28
zitiere Muster Maxmann:
Unsere Behörden pflegen ein flexibles Gewaltmonopol. Bei ausreichender Überlegenheit haben die Gesetze zu gelten, bei Unterlegenheit gilt die Feigh...äh, Verhältnismäßigkeit.


...da muss ich Ihnen voll und ganz zustimmen. Ist doch viel einfacher ein paar Österreicher als "Hetzer" und "Nazis" im Internet zu verfolgen un abzustrafen, als sich um die massenhaften Vergehen der nichtösterreichsichen Bevölkerung zu kümmern. Habe die letzten Tage mal irgendwo ein Interview von irgendeinem Polizeichef im TV gesehen, der sprach nur mehr von "Beamtinnen"... Da weiß man woher der Wind weht und wie die Polizeispitze besetzt ist!
+25 #1 Muster Maxmann 2016-07-29 13:00
Unsere Behörden pflegen ein flexibles Gewaltmonopol. Bei ausreichender Überlegenheit haben die Gesetze zu gelten, bei Unterlegenheit gilt die Feigh...äh, Verhältnismäßigkeit.

Beschließt ein Österreicher auf der A4 von der Grenze nach Wien zu spazieren, dann wird das Gewaltmonopol nach wenigen hundert Metern über ihn herfallen, ihn festnehmen und der Bestrafung zuführen. Machen dasselbe aber 1.000+ Nichtösterreicher, allzumal völlig unkontrolliert ins Land eingefallene, dann passiert denen nichts, im Gegenteil wird zu deren Sicherheit die Autobahn für einige Tage gesperrt.
Denn unser Gewaltmonopol ist nur relativ gültig. Auf Deutsch: Gegen Schwächere, z. B. einzelne aufmüpfige Österreicher, ist man stark, ja brutal, gegen den Stärkeren, z. B. massenhaft auftretende Fremde, zieht man den Schwanz ein. Wegen der Verhältnismäßigkeit, eh klar.

Wenn einige Tausend Türken ohne vorherige Anmeldung durch die Straßen Wiens marodieren, dann redet man sich erstens auf das Demonstrationsrecht aus, das scheinbar auch gegen herrschende Gesetze Bestand hat, und zweitens auf die Verhältnismäßigkeit. Natürlich könnte man im Verlauf von einigen Stunden 2.000 Mann Polizei aufstellen und einschreiten lassen und die Ordnung wieder herstellen, aber, ganz ehrlich, wer von unseren Wapplern hat wirklich Lust, gegen 5.000 Türken dem Gesetz zum Durchbruch zu verhelfen? Wer weiß, womit sich diese Neo-Österreicher dagegen wehren könnten, und: Wer will das wirklich wissen?

Um zu kommentieren, bitte anmelden.