Muslimisches

Ein Jubiläum des Todes

Ein Jubiläum des Todes

Vor fünfzehn Jahren hat der Islam – nicht zum ersten, nicht zum letzten Mal – zugeschlagen. Über 3000 Menschenleben hat der Anschlag auf das World-Trade-Center gefordert. Das spektakuläre Attentat hat sich im Gedächtnis der Leute eingeprägt und das war auch der Zweck der Wahnsinnstat.

Das Attentat selbst und die Folgen sind unzählige Male besprochen worden. Ich kann nichts neues dazu sagen. Aber die Urheber und deren Ideologie sind inzwischen klar herausgearbeitet: es war der Islam, nur der Islam und nichts anderes. Und der Terror, der aus dem Herzen des Islams kommt, ist nicht schwächer geworden, sondern viel stärker, viel gefährlicher.

Dabei von Islamismus zu sprechen verbieten die Vernunft, die Geschichte und die Erfahrungen, die man seither schmerzvoll machen mußte. Es war die verderbliche Ideologie des Islam und des Koran, eines der schrecklichsten Bücher der Weltgeschichte

Die Reaktionen auf diese Schreckenstaten waren falsch und wenig effektiv. Dem Terror ist nicht wirklich begegnet worden und der Islam treibt weiter sein Unwesen. Und wie so oft – aus Schaden ist man nicht klug sondern nur noch dümmer geworden. Unsere Politik beweist das tagtäglich.

Dabei hätte dieser Terror ganz leicht verhindert werden können. Das ist die traurigste Erkenntnis aus diesen Anschlägen: Wären die Passagiere der Flugzeuge nicht wehrlos und waffenlos gewesen, hätte man die Terroristen ganz leicht überwältigen können. In einem Flugzeug ist das ja beinahe gelungen. Das Kommando: „Let‘s roll!“ sollte man nie wieder vergessen.

P.S.: Und inzwischen haben wir diesen Terror-Islam in unser Haus, in unsere Länder gebeten, ihn willkommen geheißen, ihn gefüttert und beherbergt. Die Bekämpfung des Terrors ist daher fast nicht mehr möglich, weil er ja bei uns selber wohnt. Und es wird die Zeit kommen, in der diese Leute in die Moscheen gehen und sich dort die Handgranaten und die Kalaschnikows abholen. Die sind übrigens nicht im ZWR registriert, aber das weiß der Herr Gridling vom Verfassungsschutz ohnehin.