Aktuelles

Der Aufmarsch der Idioten

Die "Krone" präsentiert uns das Verhandlungsteam für die kommende Schwarz-Grüne Regierung. Ich will nicht sagen, daß die hier Vorgestellten alle Idioten sind - aber wenn man sich das so anschaut, was da aufgeboten wird: Na bumm! Es möge sich also jeder Gedanken darüber machen, wer uns demnächst regieren wird. Idioten haben Idioten gewählt und Idioten werden uns regieren. Ich denke, wir sind selber schuld.

Neuester Beitrag

Die Zweiklassengesellschaft

 

Wir entwickeln uns in eine Zweiklassengesellschaft hinein. Das liegt in der Natur der Sache, das hat es übrigens immer gegeben. Das liegt vor allem daran, daß es einfach zu viele Gesetze und viel zuviele Vorschriften gibt, daß der Staat allzuviel reglementiert. Und jetzt kommt die EU auch noch dazu. In Wahrheit kennt sich keiner mehr aus, keiner weiß mehr so richtig, ob er sich noch gesetzeskonform verhält oder schon ein Gesetz übertritt, das er aber gar nicht kennt.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 74 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Ein Abgang mit Anstand

Ein Abgang mit Anstand

 

Werner Faymann ist zurückgetreten. Es war unabwendbar. Aber eines muß man sagen: Faymann hat das doch mit Anstand gemacht und er hat das rechtzeitig gemacht.

Die Regierung hat abgewirtschaftet – nicht nur die SPÖ. Österreich ist ein zerstörtes Land. Die Wirtschaft eine Katastrophe, die Arbeitslosenzahlen ein Skandal und die sogenannte „Asylkrise“ ein hausgemachtes Desaster, komponiert aus Unfähigkeit, Indolenz und unglaublichem Versagen. Die Sicherheit unseres Landes ist nicht mehr existent, das Gewaltmonopol hat abgedankt.

Das ist die Bilanz des Werner Faymann, das ist aber auch die Bilanz der ÖVP, die an all dem Mitschuld trägt.

Sein Rücktritt war zwingend und er war höchst an der Zeit.

Wie es weitergehen wird, weiß man nicht. Aber eines ist wenigstens klar – der neue Bundespräsident muß diese Versagerregierung nicht abberufen – sie hat selber das Handtuch geworfen.

 

P.S.: Die Trauer über den Rücktritt hält sich bei mir in recht engen Grenzen und ich denke meinen Lesern wird es wohl genau so gehen. Gespannt kann man aber sein, wer die Lizenz zum Weiterwurschteln erhält.

Kommentare   

+1 #10 Oitides 2016-05-11 10:53
http://firearms-united.com/2016/05/10/eugunban-finally-victory-libe/
+4 #9 Oitides 2016-05-11 10:50
Eine weitere gute Nachricht!
+17 #8 Richard Joseph Huber 2016-05-10 16:51
Es läuten die "Glocken" und hat sich unser "Nadeslstreifsozi" am Sonntag in Stockholm mit "Sozialdemokraten" getroffen, ob er seinen EU-freunden den Rücktritt angekündigt hat wird nicht bestätigt wenn auch anzunehmen und heisst es bislang auch in Brüssel-"kein Komentar". Gar so viele hochrangige EU-Jobs gibt es nicht und um Ratspräsi werden zu können, (steht nur geschassten Regierungschefs zu)müsste er die Farbe (zu schwarz) wechseln und der "lieben Frau Merk#el von neuem ein Pantscherl beginnen um in deren "Hintern" zu gelangen. Ich wage zu bezweifeln dass die "wellcome-Dame" ihm noch Glauben schenkt. Zusätzlich müssten alle 28 EUchefs zustimmen-schöne Grüße vom Herrn Orban und anderen, die der Ex dessavoiert hat. Er soll sich seines erlernten Berufes erinnern und um eine Taxikonzession in Brüssel ansuchen. Man soll einem "Geschassten" und das ist er nun mal, egal wie man es drehen will, nichts "Böses" wünschen, aber eine weitere Verantwortungsübernahme für Bürger würde ich dringlichst ablehnen.
+19 #7 Oldie4711 2016-05-10 15:21
Meine Trauer hält sich ja auch in Grenzen, Aber: Ja, wie es weitergehen wird, weiß man nicht! Ich fürchte nur, dass die Basis der Roten (= Links-Links-Grün) alle Bestrebungen, die Faymann zuletzt eingeleitet (Asylpolitik) bzw. sich von der Übermutti Merkel sich ein wenig distanziert hat, zunichte machen wird. Ich sehe nur das Gesicht von unserem Obermufti Häupl (auch Veltliner-Michl genannt) vor mir und ich weiß, was da ablaufen wird. Man braucht ja nur den 1. Mai und dann die Angriffe der Links-Roten gegen „gemäßigte“ Rote ins Kalkül ziehen. Also: Erstere steuern dem Kommunismus zu! Prost Mahlzeit. Es kommen noch viel härtere Zeiten auf uns zu als unter der Amtszeit der Grinsekatze Faymann! Die ÖVP kann sich meiner Meinung nach auch komplett verabschieden! Und die Linzenz zum Weiterwurschteln erhält der Häupl. Ich hoffe nur, dass er nicht mehr so lange nüchtern sein wird!
+21 #6 Walter Murschitsch 2016-05-10 12:56
Und der Mitterlehner kriecht den Roten weiterhin in den A.....Allerwertesten !

Wollte eigentlich was anderes schreiben !

All das verstärkt das Gefühl, dass das Volk alles zu tragen hat, was die Politiker nicht in die Reihe kriegen.

Merkel meint, GEMEINSAM schaffen wir das, aber wieso fühlen sich aufrechte Österreicher dann so gemein EINSAM?
+28 #5 Tecumseh 2016-05-10 11:00
zitiere Georg Zakrajsek:

...Aber: mein Prinzip der Fairness: Auf einen toten Hund soll man nicht noch hintreten.


Diese Einstellung ehrt Dich! Unsere links-linken Freunde haben die nicht! (sh. Liese Prokop ect.!) Aber Du hast schon recht, man soll sich nicht mit denen auf die selbe Stufe stellen!!!
+30 #4 Georg Zakrajsek 2016-05-10 10:41
Ich habe den Faymann wirklich etwas milde behandelt.

Aber: mein Prinzip der Fairness: Auf einen toten Hund soll man nicht noch hintreten.
+32 #3 Muster Maxmann 2016-05-10 10:18
Einspruch Euer Ehren!

"Höchst an der Zeit" und "rechtzeitig" sind ohnedies Widersprüche.

Er hat seinen Rücktritt weder mit Anstand noch rechtzeitig vorgenommen. Zum einen verwechselt er ständig Ursache und Wirkung, indem er sich über die mangelnde Rückendeckung in der eigenen Partei beschwert, ohne die er nicht arbeiten könne. Die Wahrheit ist natürlich, daß er keine Rückendeckung hat, weil er nicht gut arbeitet. Das kann ein Faymann, der wohl als bislang schwächster Kanzler Österreichs in die Geschichte eingehen wird, nicht wahrhaben. Alle waren schuld, nur nicht er. Keine Rede von eigenen Unzulänglichkeiten, keine Reue, kein Einsehen des eigenen Scheiterns, nämlich am Volk vorbeiregiert zu haben. Natürlich will er gerne die Verantwortung abstreifen, sozusagen an der Garderobe ablegen, aber das läßt sich vielleicht noch in Zukunft gerichtlich aufarbeiten. Immerhin geht es hier um Gesetzes- und Verfassungsbruch in großem Stil und das ist keine Kleinigkeit. Hoffentlich verjährt das nicht zu bald...

Und rechtzeitig? Eine Stunde später, und er wäre hinausgetreten worden. Er hätte spätestens vor einem Jahr einigermaßen mit Anstand, so das überhaupt nach über einem Dutzend zum Teil gravierender Wahlniederlagen möglich ist, zurücktreten müssen.
+22 #2 Eugen Gerber 2016-05-10 10:02
http://www.karriere.at/jobs/4549028
+32 #1 Gustav 2016-05-10 10:00
Wenn die Herrschaften so weitermachen, dann benötigt die FPÖ bald keinen Koalitionspartner mehr. Eine Sorge weniger.

Die ÖVP hat jetzt auch eine, vielleicht einmalige Gelegenheit, die Linken, von denen sie unterwandert wurden, endlich los zu werden. Für eine konservative, christliche Partei ist sicher Platz in Österreich. Für eine EU-Wahnsinn und Ausbeuterpartei, ist sicher kein Platz mehr. Erkennt die Zeichen rechtzeitig und springt nicht immer auf einen verunglückten Zug auf, wenn es schon viel zu spät ist, liebe ÖVP.

Die SPÖ würde ich gerne in Opposition sehen, dort kann die Partei beraten, wie sie ihre Radikalisierten am linken Rand, ebenfalls ein hausgemachtes Problem, los wird. Die sind bei den Grünen ohnehin besser aufgehoben.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.