Aktuelles

Ein Stammtisch kommt

Das ist eine Vorankündigung. Die richtige Einladung ist unterwegs.

Nur zum Vormerken: am 19.8. gibt es wieder einmal einen Stammtisch. Corona (besser die Panik dazu) hat den letzten verhindert.

Wir beginnen um etwa 18 Uhr beim Hansy am Praterstern. Und eine Buchpräsentation gibt es auch. Das Buch heßt "Greta Mania". Paßt gut, meine ich.

Neuester Beitrag

Das Schwein und der Prophet des Islam

 

Mohammed hat das Schwein verboten. Das ist allgemein bekannt. Vor allem in den Schulen gibt es daher kein Schweinernes mehr. Auch in den Gefängnissen dasselbe. Liegt natürlich an den Schülern und an den Insassen in den Gefängnissen. Man muß sich den Betroffenen eben anpassen. Die Christen, die das essen dürfen, sind ganz einfach unterrepräsentiert. Bei den Schülern und bei den Verbrechern auch.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 175 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Unterstützer und Profiteure

Unterstützer und Profiteure

Den Van der Bellen haben viele unterstützt und seine Wahl empfohlen. Die Liste war lang, ich habe sie nur teilweise gelesen, die meisten waren mir natürlich bekannt. Es hätte ja auch keinen Sinn, eine Frau Powondra, die den Dreck anderer Leute putzen muß und die keiner kennt, auf so eine Liste zu setzen. Da müssen schon wichtige Leute her. Künstler, Schauspieler, Prominente, Landesjägermeister gar. Leute, die ein Vorbild sind, die man nachahmen möchte und auf deren Urteil man was geben kann. Dann wählt man gerne den so Geförderten und fühlt sich wohl in der prominenten Gesellschaft. Selber entscheiden muß man dann nicht mehr.


Was aber auffällt: die meisten der Unterstützer haben nie etwas Ernsthaftes gehackelt, fast alle leben vom Staat, durch den Staat, liegen der öffentlichen Hand, dem Steuerzahler auf der Tasche.

Natürlich fördert man leicht, unterschreibt gerne wenn der, der die Rechnungen zahlt, bescheiden anfragt, ob man nicht den Kandidaten der Herzen unterstützen möchte.

Ich habe auch so eine Unterstützung abgegeben. Aber ich habe die Kandidaten und die –in vorher gefragt und dann erst meine Entscheidung getroffen. Meine Leser haben das auch getan. Sie haben die Interviews – besser die Versuche solcher Interviews – gelesen und sich wahrscheinlich daraus ihre Meinung gebildet.

So sollte Demokratie funktionieren. Sie hat aber leider diesmal noch nicht so wirklich befriedigend funktioniert. Wird schon, liebe Freunde, wird schon.

Kommentare   

+8 #9 Gerald Lacher 2016-05-31 11:50
zitiere eingangskontrolle:
Tierquälerei nach Scharia-Art. Da die Herkunft der Täter verschwiegen wird, gehe ich von Kulturbereicherung aus.

http://vorarlberg.orf.at/news/stories/2777439/


Das waren bestimmt keine Bereicherer. Es waren Österreicher, weil lt. Definition unseres noch nicht im Amt befindlichen BP wir alle gleich viel wert sind und ALLE gemeinsam unser schönes Österreich bilden.

Die Profiteure und Unterstützer sind auch ein Teil dieses schönen Österreich, sind alle gleich viel wert und vor allem Personen, die sich zumindest öffentlich für eine Seite entschieden haben.

Es kommt die Zeit, da kann so eine Unterstützerliste verhängnisvoll sein, ich habe Angst vor dieser Zeit, aber sie wird wohl kommen und sie wird nicht schön.

Es lebe unser "noch" schönes Österreich!
+12 #8 eingangskontrolle 2016-05-31 10:14
Tierquälerei nach Scharia-Art. Da die Herkunft der Täter verschwiegen wird, gehe ich von Kulturbereicherung aus.

http://vorarlberg.orf.at/news/stories/2777439/
+11 #7 Resistance 2016-05-31 09:40
Der Frau Griss dürfte der Judaslohn wohl zu heiss geworden sein. Sie hat die 30 Silberlinge in Form des in Aussicht gestellten Postens der Rechnungshofpräsidentin abgelehnt.

Offenbar erinnert sie sich an das Schicksal des Judas Ischariot.

Andererseits, Anstand und Gewissen ist ja heutzutage recht unpopulär. Vielleicht ergibt sich ja noch eine andere Gelegenheit für einen netten Posten.
Denn sonst müssten ja auf den österreichischen Bäumen recht viele Verräter ihrem jämmerlichen Dasein ein Ende bereiten.
+11 #6 Gustav 2016-05-31 07:24
Es geht doch wie immer nur darum die Macht über das Steuergeld zu behalten. Und natürlich kann man mit Geld sehr viel kaufen, auch Unterstützer und Meinungen. Da wird schon mal als letzter Ausweg der Weltuntergang beschworen, wenn nicht einer oder der "Gute" gewinnen sollte.

Ich vermute das System hat seinen Zenit überschritten und wird bald ausgetauscht. Aber bitte laßt die Finger vom neuen Bundespräsidenten, am Ende gibt es noch einen neuen "Bellen"-Feiertag und alljährliche Kranzniederlegung, von denen haben wir wirklich schon mehr als genug. Angeblich soll er ja nicht der Gesündeste sein, schaut auch ehrlich gesagt nicht so aus. Vermutlich wählen wir früher als wird denken einen neuen Präsidenten, dann geht der Tanz ohnehin wieder los.
+18 #5 Marianne Barfuss 2016-05-30 21:32
Die sog. Prominenten (die Unterstützung des Hörbiger Clans ist ja im Licht der jüngeren Geschichte eine besondere Gaudi) haben die christlich-konservativen ÖVP Wähler sicher nicht zur widerwilligen Wahl des Grünlings motiviert. Da war einerseits die traditionelle Ablehnung der FPÖ seitens dieser Gruppe, andererseits die Angst vor sozialen Unruhen, wenn Hofer gewählt ist (was ja tatsächlich wiederholt angedroht wurde) ausschlaggebend. Diese schwarze Kerngruppe, die trotz des permanenten Verrats der Partei- und Kirchenführung an ihren Idealen bisher sowohl der Partei als auch der Kirche die Treue gehalten haben, sind mittlerweile unsanft aus ihrer Naivität aufgeschreckt worden. Der ach so umgänglich wirkende VDB hat doch nach der Wahl nichts gescheiteres zu sagen, als daß er einen FPÖ Kanzler nicht angeloben wird. Auch wenn das realpolitischer Schwachsinn ist, die schwarzen Naivlinge hat das ganz schön aufgeschreckt. Was würde geschehen, wenn angenommen die FPÖ die absolute einfährt? Oder eine blau-schwarze Koalition, wenn eine atomisierte ÖVP, sich u.U. als Juniorpartner der FPÖ bessere Überlebenschancen ausrechnet als zweiter oder dritter ein einer Dreier- oder Viererkoalition mit Grünen oder gar Pink. Was ist dann mit dem sozialen Frieden?
+26 #4 Loki 2016-05-30 14:44
Beim Lesen der Liste, kommt einem braven Bürger das Essen wieder hoch.
Wie Sie richtig festgestellt haben, werter Gen. Sek. alles Leute die vom Staat alimentiert werden.
Klar, wenn der Hofer denen die Subventionen streicht, weil das Geld besser verwendet werden kann, dann sind diese Gestalten arbeitslos.
+25 #3 killercat 2016-05-30 13:21
Die meisten der p.t. Unterstützer verdanken ihre "Prominenz" (hust kratz) den Linken. Ohne links zu sein, wären fast alle eine Frau Powondra oder deren Gatte.
Also haben die doch nur danke gesagt, oder wie?
+23 #2 Richard Joseph Huber 2016-05-30 13:06
"VanderBellen" und seine Promi-Unterstützer,Journalist Udo Bachmair, Historikerin Brigitte Bailer, Lehrer Niki Glattauer, Komponist Paul Gulda, Sonnentor-Chef Johannes Gutmann, Chansonnier Michael Heltau, Musikerin Tini Kainrath, Hanno Loewy vom Jüdischen Museum Hohenems, Menschenrechtsexperte Manfred Nowak, Schriftsteller Robnert Schindel, Ökonom Philipp Schmidt-Dengler, Tomatenbauer Erich Stekovics, Trachtenschneiderin Gexi Tostmann und Filmregisseurin Mirjam Unger, Verfassungsrechtler Heinz Mayer, Schauspielerin Maresa Hörbiger, Auto-Präsentator Christian Clerici oder Ex-ÖVP-Nationalrat Johannes Zweytick und klarerweise "zahlreiche Künstler", solche die es werden wollen, Nazikeulenschmeisser, "Gaggerl und Flaggerl-, Österreich ist Scheisse-Befürworter", "Tschendawahnsinnige", Freunde der Pädophlie, der Päderasterie, Phariisäer, Vernaderer, Verhinderer und in der Auflistung kein Ende findend.
Norbert Hofer "stünde" für Veränderung, für ein neues System, "Bellen" und seine "Kumpel" wollen sich vom alten System nicht trennen, sie sind Anhänger des 1918er Sozialismus und nur durch diesen Sumpf sind sie erfolgreich geworden. Es ist allemal einfacher, Wahlplakate mit Hitlerbärten zu beschmieren, das Wiener Schnitzel als Hakenkreuz darzustellen, jeden FPÖ-Wähler als "geistig behindert" zu porträtieren als nachzudenken welche Veränderung Österreich wirklich braucht.
+22 #1 Walter Murschitsch 2016-05-30 13:00
Zitiere Dr. Zakrajsek:

Es hätte ja auch keinen Sinn, eine Frau Powondra, die den Dreck anderer Leute putzen muß und die keiner kennt, auf so eine Liste zu setzen. Da müssen schon wichtige Leute her. Künstler, Schauspieler, Prominente, Landesjägermeister gar. Leute, die ein Vorbild sind, die man nachahmen möchte und auf deren Urteil man was geben kann. Dann wählt man gerne den so Geförderten und fühlt sich wohl in der prominenten Gesellschaft. Selber entscheiden muß man dann nicht mehr.

---------------------------------------
---------------------------------------

Alles Schleimer, nichts als Schleimer !

Die fühlen sich auch noch wohl dabei.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.