Politik

Eine Stimme aus einem recht stillen Ort

Eine Stimme aus einem recht stillen Ort

Ich habe bis jetzt immer noch nicht gewußt, wen ich als Bundespräsidenten wählen soll und beinahe hätte ich den Falschen gewählt: den Norbert Hofer nämlich, weil der eine Glock hat, wie ich auch. Für mich wie für viele andere eine Empfehlung.

Jetzt aber kommt eine Empfehlung von einem sehr wichtigen Menschen, dem ehemals ersten Mann im Staat sozusagen, der sich ja – laut Kreisky – bei wichtigen Entscheidungen immer auf einen Ort zurückgezogen hat, den man gemeinhin als einen stillen bezeichnet. Und von dort kommt jetzt die Erklärung, daß dieser einstmals erste Mann als nächsten ersten Mann den Van der Bellen wählen werde.

Dieser Heinz Fischer meint aber, es sei keine Empfehlung, nur er werde halt so wählen, weil dieser eben der beste sei, den man wählen könne.

Nun denn. Auf in die Wahlzelle! Und frisch angekreuzelt den Menschen, der Österreich so sehr liebt, daß er vergißt, was seine grünen Freunde dereinst von einem Menschen gesagt haben, der Österreich liebt. Was der eben sei. Aber da sind wir schon wieder bei dem Ort, aus dem diese Stimme ertönt ist.