Politik

Im Endspurt

Im Endspurt

 

ist jetzt die Wahl zum Bundespräsidenten. Die meisten von uns werden ihre Entscheidung schon getroffen haben – wahrscheinlich schon länger und vielleicht wurde die Stimme sogar schon abgegeben. Manche vertrauen eben immer noch auf die Wahlkarte.

Die letzte Fernsehdiskussion im ORF hat daher nichts Neues mehr gebracht. Der Ton war allerdings schon schärfer, es wurde durchaus auch deutlicher artikuliert. Wen das noch überzeugen konnte, ist ungewiß. Wie gesagt, die meisten werden sich ohnehin schon entschieden haben.

Dem Kandidaten der Grünen – pardon dem unabhängigen Kandidaten – wurde der Kommunismus vorgeworfen. Er hat ja selbst erklärt, einmal diese Leute gewählt zu haben. Damals war er einer, ob er jetzt noch einer ist, weiß er wahrscheinlich selber nicht mehr so genau.

Dazu ein paar Worte:

Bei der Gründung der Grünen waren sie grün. Ich war dabei und vom Nenning und Meissner-Blau angefangen habe ich sie alle gekannt. Meine Kanzlei hat diesen Menschen manchmal einen Kaffee serviert, wenn der Nenning noch geschlafen hat. Denn der Nenning war mein Nachbar und die Grünen haben sich daher, wenn sein Büro noch zu war, im Stiegenhaus versammelt. Ohne Kaffee.

Aber dann sind die Kommunisten gekommen und haben die Grünen übernommen. Die ursprünglichen Grün-Bewegten haben sich damals allmählich verabschiedet. Marxisten, Leninisten und Maoisten waren dann am Ruder und sind es bis heute.

Man kann also die Grünen ohneweiters mit Kommunisten vergleichen. Das lassen sie sich gefallen und sind wahrscheinlich sogar stolz darauf.

Meine Leser erinnern sich: „Nazis“ darf ich zu den Grünen nicht sagen. Ein entsprechender Widerruf ist ja auf der Startseite. Aber ich habe ja auch schon einigemale gesagt, daß die Grünen Kommunisten seien. Das ist nie geklagt worden, das wurde immer unwidersprochen hingenommen.

Wie es aber historisch wirklich gewesen ist, welche Verbindungen es zwischen Nazis und Kommunisten gab und daß die Nazis keine Rechten sondern Linke gewesen sind, daß der NKWD intensiv mit der SS zusammengearbeitet hat, das zeigt recht gut ein Film, die „Sovjet-Story“.

Bitte ansehen, bis zur Verkündigung des Wahlergebnisses ist ja noch Zeit. Hier ist der Link:

 https://www.youtube.com/watch?v=FsGRDZoAcDY

Politische Bildung einmal anders. Es zahlt sich wirklich aus.