Politik

Gewählt ist gewählt

Gewählt ist gewählt

 

Also den Bundespräsidenten können wir abhaken. Van der Bellen ist es geworden und inzwischen wurde wohl alles gesagt und geschrieben, was dazu zu sagen und zu schreiben war.

Wir – also wir Waffenbesitzer und EU-Kritiker – haben keine Freude mit diesem Ergebnis. Aber so ist eben die Demokratie. Bemerkenswert, daß doch noch so viele Menschen zur Wahl hingegangen sind, immerhin hätte man auch meinen können, daß man schön langsam des Theaters überdrüssig geworden wäre. Dreimal ist schon recht viel für die Geduld der Wähler.

Aber jetzt haben wir den Van der Bellen. Ein Gegner der Jagd, des privaten Waffenbesitzes und ein „glühender“ Befürworter einer EU, die uns täglich immer mehr Rechte beschneidet und die jedem schon langsam beim Hals herauswächst. Außerdem war er ein Grüner, ein Roter und was sonst noch alles im totalitären Programm gewesen ist. Er hat das alles ausprobiert. Und vielleicht das Gefährlichste: Er winkt an der Grenze, er winkt die Infiltranten herein, statt unser Österreich vor diesen Leuten zu schützen. Zumindest wird er das so handhaben.

Und jetzt ist er Bundespräsident. Und auch wenn wir ihn nicht wollen, er ist es und wir wollen ihn auch als solchen anerkennen. Es bleibt uns ja auch nichts anderes über.