Aktuelles

Wiener Bezirksjägertag

Das war schon ein recht beeindruckendes Fest. Über 300 Jäger im Raiffeisenhaus. Es wurde begrüßt und gedacht und es wurde auch verabschiedet. KR. Leo Nagy zum Beispiel, der viel geleistet hat und dem ich alles Gute wünsche. Ich habe den goldenen Bruch bekommen, den man kriegt, wenn man 50 Jagdkarten hat und noch am Leben ist. Eine Alterserscheinung. Meine Jagdprüfung habe ich zusammen mit dem Gerd Bacher gemacht, leider nicht mehr am Leben und der heutige ORF ist ihm daher erspart geblieben. Weidmannsruh!

Wie es mit den Jägern weitergeht, jetzt, wo die "Jägerpartei" ÖVP an der Macht ist, das weiß ich nicht. Der Kurz ist ja kein Jäger und wenn er einer wäre, werden es ihm die Grünen schon austreiben.

Neuester Beitrag

Geile Weiber für den Bundespräsidenten

 

Ja, wenn man so was geheiratet hat, wie wir gerade beim Klimagipfel in New York gesehen haben, dann versteht man schon, daß sich unser aller Bundespräsident so was wünscht.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 234 Gäste und 3 Mitglieder online

Politik

Warum wir die UNO brauchen

Warum wir die UNO brauchen

Wir vielleicht nicht so sehr, aber der Werner Faymann hat sie dringend gebraucht. Denn er hat dort einen recht schönen Job bekommen. Sonderbeauftragter ist er geworden und er soll die Jugendarbeitslosigkeit auf der ganzen Welt bekämpfen.

Sie schaffen es nicht

Sie schaffen es nicht

Eigentlich schafft die abgehalfterte und zutiefst versandelte Koalition gar nichts mehr. Jetzt hat man sich das Mietrecht vorgenommen – wieder gescheitert. Mich wundert das nicht. Das Mietrecht kann nur reformiert werden, indem man das Ganze abschafft und alles neu macht. So liberal und so einfach wie möglich. Der freie Markt auch für die Mieten würde alles reparieren, was seit 1918 ruiniert worden ist.

Die Qual der Wahl

Die Qual der Wahl

Für unsere Journalisten ist das natürlich keine. Denn wen sie in den USA wählen würden, wenn sie dort wählen könnten, wissen wir schon seit langem. Seit Monaten kriegen wir vorgesagt, vorgeschrieben: „Clinton gut, Trump schlecht!“

Mein Kommentar zu der Einschaltung auf der ersten Seite

Mein Kommentar zu der Einschaltung auf der ersten Seite

Meine Leser wissen es schon: Ich bin verurteilt worden, das Urteil selbst habe ich bereits veröffentlicht, jetzt wird zusätzlich diese Einschaltung gefordert und die bringe ich pflichtgemäß auf der Startseite. Da ich ein Jurist bin, werde ich am Urteil nichts herummäkeln. Gericht ist Gericht.

Haß macht häßlich

Haß macht häßlich

Der Kampf gegen die sogenannten „Haß-Postings“ ist derzeit hochaktuell. Vor allem in Deutschland. Dort wütet ein Justiz-Gnom als Minister und er bedient sich seiner schärfsten Waffe, einer Stiftung, die von einer ehemaligen Stasi-Mitarbeiterin, der Frau Kahane, geleitet wird.

Ein Nachruf auf eine Tankstelle

Ein Nachruf auf eine Tankstelle

Was soll das? Werden viele meiner Leser fragen. Tankstellen sperren zu, sperren auf, kein Grund, etwas darüber zu schreiben.

Aber die Tankstelle, die gerade hat zusperren müssen, war eine Tankstelle, die ich mehr als 45 Jahre gekannt habe. Sie war in der Zieglergasse im siebenten Wiener Gemeindebezirk. Ich kannte den Besitzer, seine Familie und ich kannte alle Angestellten dort. Und jetzt hat sie zugesperrt, mußte zusperren, die Kundschaft ist mehr und mehr ausgeblieben.