Aktuelles

Schwarz ist keine Farbe

Wer auf die Idee gekommen ist, daß man schwarz sein muß um bunt zu sein, das weiß ich nicht. Aber irgendein Trottel wird das schon gewesen sein. Also ist schwarz jetzt das neue bunt. Wir erleben das gerade in den USA, aber ic denke, das wird nicht wirklich lange gut gehen.

Denn irgendwann wird die Plünderei nicht mehr so weitergehen. Denn die Lokalbesitzer werden sich wehren. Und sie haben ja genug Instrumente dafür. 2nd Amendement, wir haben das begriffen und die Schwarzen werden das auch bald begreifen.

Neuester Beitrag

Auf der Suche nach einer neuen Bundeshymne

 

Die alte hat mir wirklich noch nie gefallen. Obwohl angeblich die Melodie vom Mozart sein soll, was ich nie so recht geglaubt habe. Der Text von der Preradovic war schon in Ordnung, immerhin habe ich sie und ihre Familie gut gekannt. Und immerhin haben ihre Buben damals den Text recht verhunzt (Land der Erbsen, Land der Bohnen . . .) und ob sie dafür eine hinter die Löffeln gekriegt haben, weiß ich nicht. Wahrscheinlich eher nicht. Die Frau Preradovic war nämlich eine recht vornehme Dame.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 99 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Ich habe gewählt

Ich habe gewählt

 

Und zwar per Briefwahl, ich bin nämlich nächste Woche unterwegs. Und wie es mein Landesjägermeister empfohlen hat, wollte ich natürlich den Freund aller Jäger und Sportschützen, den charmanten Sascha, ankreuzen.

Nachruf auf einen Kommunisten

Nachruf auf einen Kommunisten

 

In der letzten Zeit habe ich viele Nachrufe schreiben müssen. Viele meiner Freunde und Weggefährten sind gestorben. Wenn man ein gewisses Alter erreicht hat, bleibt das nicht erspart und ich habe bei diesen Nachrufen immer schmerzliches Gedenken verspüren müssen.

Von Hunden und Wahlkämpfen

Von Hunden und Wahlkämpfen

 

Hunde sind ja immer gut. Katzen wären natürlich noch besser, aber wenn es ein Tier sein soll, das nicht in die Wohnung scheißt, ist ein Hund schon von Vorteil.

HC Strache hat sich mit einem Hund in das Facebook getraut. Nettes Bild. Aber eine grüne Dame – die ja allesamt etwas bescheuert sind – hat sich darüber aufgeregt und ein Bild vom Hitler danebengestellt, wo eben dieser auch mit einem Hund gezeigt wird. Der politische Schluß – der HC ist auch so einer. Grüne Logik.

Django verliert seine Hosen

Django verliert seine Hosen

 

Nichts lächerlicher als ein Held, der keiner ist. Nichts lächerlicher als ein Mann, der sich als Django ausgibt, und sich mit Westernstiefeln als Kasperl produziert. Wir wissen, um wen es sich hier handelt: Um unseren Vizekanzler Mitterlehner, der sich einige Zeit ganz stolz als „Django“, der Westernheld, präsentiert hat.

Es brennt der Hut

Es brennt der Hut

 

Aber wirklich. Das Dachgeschoß des Parlaments ist in Flammen gestanden. Politisch hat das aber nichts zu bedeuten, denn die Mandatare werden ohnehin bald übersiedeln. Auf den Heldenplatz und dort ist hoffentlich alles feuerfest. Und vom historischen Balkon wird ja hoffentlich keiner reden.

Der Prophet im fremden Land

Der Prophet im fremden Land

 

Prophet im eigenen Land ist nicht so schwer – obwohl: Propheten sind nicht beliebt, vor allem dann nicht, wenn ihre Prophezeiungen eintreffen. Hier in Österreich geht es mir immer so: Das was ich vorhersage, ist stets alles eingetroffen, vor allem das, was mit dem Waffengesetz zu tun hat. Beliebt habe ich mich damit nicht gemacht, bei den Jägern nicht und bei den Sportschützen auch nicht. Seit der Kassandra ist das nicht besser geworden und was den Trojanern passiert ist, wissen wir.