Suche

Wer ist online?

Aktuell sind 107 Gäste und ein Mitglied online

Religiöses

Die Zulassung Gottes oder die Theodizee

Die Zulassung Gottes oder die Theodizee

Ein religiös-philosophisches Problem. Es geht darum, warum Gott als Allwissender, Allgerechter und Allgütiger auch das Böse zuläßt. Leibnitz hat dieses Problem zuerst behandelt, die Frage selbst ist aber natürlich so alt wie die Religion selbst.

Jetzt ist diese Frage wieder gestellt worden und zwar als ein Mohammedaner auf freien Füßen einen alten Priester in der Kirche rituell geschächtet hat. Antworten gab es nicht.

Gott läßt alles zu, auch das Böse, auch den Islam. Das ist das eine.

Aber er läßt auch zu, daß man sich dagegen wehrt, daß man sich bewaffnet und daß man die Angreifer neutralisiert. Und diese Gelegenheit haben die braven Menschen eben nicht wahrgenommen. Sie haben die Mörder frei herumlaufen lassen, sie haben ihnen nicht Einhalt geboten und sie haben sie nicht neutralisiert, bevor sie ihre Bluttaten begehen konnten.

Gott ist nicht schuld. Wir sind schuld, die Politiker sind schuld und die Justiz ist schuld. Dort soll man suchen, dort soll man die Verantwortung einfordern und nicht beim lieben Gott.

P.S.: Und besonders verwerflich ist es, daß die Politiker den braven Menschen verbieten, sich zu bewaffnen und gegen das Böse aufzutreten. Gott wird sie strafen.

Kommentare   

+17 #12 Muster Maxmann 2016-08-06 23:05
zitiere Andreas Schmiedbauer:
Scheffe,wenn irgendwas nix gut in Esterreich,du können gerne wieder zirick in Hamat,wir haben nix Problem damit.


Das war mir immer schon unklar! Da ist Österreich ein Naziland, die in allem Umfragen seit Jahr und Tag führende Partei eine Nazipartei, demnächst könnte sogar ein Nazi Präsident werden und trotzdem fühlt sich das ganze levantinische Gesindel von uns bzw. unserem Geld magisch angezogen.
+20 #11 AS1978 2016-08-06 22:29
[quote name="Daoud Al-Zubeidi"]Sind Sie eventuell ein religiöser Fanatiker? Im Mittelalter wurde ähnlich gegen alles gewettert was den Klerus nicht passte. Labile Menschen könnten bei Ihren Postings durchaus einen ähnlichen blinden Hass gegen alles was nicht christlich oder arisch ist entwickeln wie zur "guten" alten Zeit als man unschuldige und anders aussehende jederzeit ohne konsequenzen demütigen, enteignen und töten konnte. Sehr viel was Sie schreiben könnte ernster genommen werden und auch etwas bewegen wenn Ihr Hass nicht so blind macht. Wie war das mit Hass macht hässlich? Denke bei Ihnen sind die Folgen schon ersichtlich. Eigentlich schade, wenn Sie etwas gemäßigter auftreten würden, hätten Sie sicher politisch einigen Erfolg. Scheffe,wenn irgendwas nix gut in Esterreich,du können gerne wieder zirick in Hamat,wir haben nix Problem damit.
+22 #10 AS1978 2016-08-06 22:01
Ich habe die Gefahr schon lange erkannt,bevor es zu dieser sogenannten Flüchtlingskrise kam.
Aber man darf sich heutzutage zu diesen Asylbetrügern in keinster Weise kritisch äußern.Egal was sie machen,Kinder vergewaltigen,Leute den Schädel einschlagen etc.Ist ja alles eine riesen Sauerei,die Türken treten alle Menschenrechte mit Füßen ,Konsequenzen,keine.
Damals FPÖ in Koalition werden über Ö von dieser EU Sanktionen verhängt.Wir hätten diesem Riesen Geldvernichtungsapparat schon lang die Liebe kündigen müssen.Wird jeder verstehen.
Also Leute merkt euch,wer für Österreich und seine echte Bevölkerung ist,ist ein Nazi.
Ich finde das so toll,unbeschreiblich einfach.
+22 #9 Georg Zakrajsek 2016-08-06 20:39
Zwischen hassen und die Gefahr erkennen ist ein Unterschied. Wenn man den Isalm erkennt, muß man ihn fürchten und sich angemessen verteidigen - und ihn letztlich besiegen.
+14 #8 Richard Joseph Huber 2016-08-06 19:41
"Liebhab" und Knuddel-Knuddel, religiös motiviert. "Gott ist der Grösste, die Strassen gehören uns" und oder auch, der Islam ist eine Terrorreligion und ist eben deswegen ein, lt. politischer Ignoranz, grüner, linker Intelligenz, gutmenschlicher Willkommenskultur ein enormes Bereicherungspotenzial für "kulturelle Entwicklung", nicht nur für "deutsche Lande", nein, für Europa.
"Wer Recht hat, hat Recht".
„Der Islam gehört zu Deutschland” tönt es seit Jahren direkt oder indirekt aus allen Kanälen der politisch korrekten Gutmenschen-Massendemagogie. Das Verschweigen der Wahrheit gehört selbst bei grausamen Attentaten zum Kalkül.
Wer es angesichts des jetzt auch in Deutschland eskalierenden Terrors islamistischer Prägung immer noch nicht wahrhaben will, dass der Islam eine Terror-Religion ist, dem sei die Lektüre der nachstehenden Auszüge aus dem Koran empfohlen.
Ich will damit nicht sagen, dass jeder Moslem ein potentieller Terrorist ist. Aber wer den Koran ernst nimmt, ist es. Denn damit lassen sich Menschen perfekt radikalisieren und zu skrupellosen Mördern instrumentalisieren – mit dem „Segen Gottes” – und dem Versprechen, dass auf jeden „Märtyrer” 72 Jungfrauen im Jenseits warten. Was für ein Bullshit!
+16 #7 Sig Sauer 2016-08-06 17:59
Zitat: "Gott ist nicht schuld. Wir sind schuld..." -> und das ist leider vollkommen richtig. Wir importieren und fördern unseren eigenen Untergang und nur WIR (und nicht die Politik) können das noch ändern, wenn es nicht schon zu spät ist...
+15 #6 Michael Heise 2016-08-06 17:59
Als "Ungläubiger" + somit künftiger Todeskandidat, lässt sich aus diesem Dialog für mich nur eines raus lesen: Es wird niemals einen Konsens aus Islam + Christentum geben.

Im Gegenteil: Der diesem Irrsinn entsprungene Flächenbrand wird noch halb Europa einäschern + jeden "Ungläubigen" entweder konvertiert- oder tot sehen wollen...!
+13 #5 Walter Murschitsch 2016-08-06 15:12
zitiere Daoud Al-Zubeidi:
Sind Sie eventuell ein religiöser Fanatiker? Im Mittelalter wurde ähnlich gegen alles gewettert was den Klerus nicht passte. Labile Menschen könnten bei Ihren Postings durchaus einen ähnlichen blinden Hass gegen alles was nicht christlich oder arisch ist entwickeln wie zur "guten" alten Zeit als man unschuldige und anders aussehende jederzeit ohne konsequenzen demütigen, enteignen und töten konnte. Sehr viel was Sie schreiben könnte ernster genommen werden und auch etwas bewegen wenn Ihr Hass nicht so blind macht. Wie war das mit Hass macht hässlich? Denke bei Ihnen sind die Folgen schon ersichtlich. Eigentlich schade, wenn Sie etwas gemäßigter auftreten würden, hätten Sie sicher politisch einigen Erfolg.



----------------------------------------

Ich hatte bisher nicht den Eindruck, dass Hr. Dr. Zakrajsek Ängste schürt, sondern stets deutlich machte, wie es nicht funktionieren kann. Und recht hatte er. Aber das, was Sie jetzt von sich geben, dass ist Angst machen und Hass schüren.

Für wie dumm halten Sie uns eigentlich Hr.Daoud Al-Zubeidi?


Und Ihre Beleidigungen behalten Sie am besten für sich!
+12 #4 ich 2016-08-06 15:02
zitiere Daoud Al-Zubeidi:

Im Mittelalter wurde ähnlich gegen alles gewettert was den Klerus nicht passte.

Stimmt, aber der Klerus hat seitdem gelernt und ist somit in der Jetztzeit angekommen.
Zitat:

Labile Menschen könnten bei Ihren Postings durchaus einen ähnlichen blinden Hass gegen alles was nicht christlich oder arisch ist entwickeln wie zur "guten" alten Zeit als man unschuldige und anders aussehende jederzeit ohne konsequenzen demütigen, enteignen und töten konnte.
Sie meinen, das sie sich so benehmen könnten, wie Muslime/Islamisten das heute tun?
Zitat:

Sehr viel was Sie schreiben könnte ernster genommen werden und auch etwas bewegen wenn Ihr Hass nicht so blind macht. Wie war das mit Hass macht hässlich?
Hass, Wut und Mordlust kann ich derzeit enorm viel im Islam erkennen und ja, so etwas macht schon wütend. Aber die Islamisten scheren sich einen Dreck darum und machen weiter in ihrem schäbigen tun.
Zitat:

Eigentlich schade, wenn Sie etwas gemäßigter auftreten würden, hätten Sie sicher politisch einigen Erfolg.
Gemässigter? So wie der IS oder Al Kaida, oder die Taliban und und und?
Mit Verlaub, Sie haben einen Knall, meine ich.

Würde es nach meinem Gusto gehen, sollte von jedem dieser Mordbuben die Überreste gesammelt werden, in ein Fass mit Schweineblut geworfen und in eine Schweineschwarte verscharrt werden.
+7 #3 Muster Maxmann 2016-08-06 12:36
Gott wird sie strafen.

Dafür hat Gott es in seiner Weisheit zugelassen, daß die Kandelaber erfunden wurden. Ob er pessimistisch genug war zu wissen, wieviele davon gebraucht würden, werden wir ja beizeiten sehen.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.