Sport

Das Benefizschießen in Himberg

Das Benefizschießen in Himberg

 

Das war wie immer sehr erfolgreich. Viele Teilnehmer (88 waren es und ich entschuldige mich für diese Zahl bei den Grünen und beim DÖW, kann es aber nicht ändern). Hervorragend organisiert von Shooters Hall, Alexander Dolezal, seiner charmanten Gattin und dem Team.

Danke auch unseren freiwilligen Helfern, der Standaufsicht, den Schreiberlingen und Auswertern. Und ganz besonderer Dank auch den Spendern der Sachpreise. Wer da mitschießt freut sich über solche Anerkennung. Immerhin war auch ein KK-Gewehr dabei und der Gewinner war sehr glücklich. Gespendet wurde auch wie immer fleißig, das freut uns besonders.

Was jeden bewegt hat: die Pläne der EU und die Pläne unseres Innenministeriums. Die Polizisten sollen jetzt endlich einen Waffenpaß bekommen und ohne Gesetz scheint es nicht zu gehen, weil die Waffenbehörden derzeit völlig durchgedreht sind und Waffenpässe überhaupt verweigern.

Wäre nicht Österreich und wäre nicht unser BMI wenn man dabei nicht einige Gemeinheiten in den Gesetzesentwurf gepackt hätte, also Kaliberbeschränkung für die Polizei (völlig vertrottelt, aber eine Idee der SPÖ) und die Aufhebung der 10-kg-Grenze für Wiederlader (wer sich das ausgedacht hat weiß ich noch nicht).

Natürlich wird die IWÖ protestieren, ob es was nützt, ist fraglich. Eine Begutachtung mache ich gerade. Leider interessieren sich die Sportschützen und die Jäger nicht für so etwas und mit Politikern wollen diese Angsthasen schon gar nicht reden.

Bleibt also nur die IWÖ. Gott sei Dank gibt es die.