Aktuelles

Hat uns der Islam den Krieg erklärt?

Noch vor ein paar Jahren hätte ich diese Frage bejaht. Jetzt nicht mehr. Denn ich bin ja wegen dieser Erklärung seinerzeit verurteilt worden.

Also halten wir fest: Der Islam hat uns nicht den Krieg erklärt. Allahu akbar heißt: "Wir lieben Allah, den Barmherzigen!" und wenn man dabei einige Köpfe abschneiden muß, ist das Folklore und außerdem sind das bedauerliche Einzelfälle. Nicht der Rede wert. Kommt halt vor, wenn man intensiv betet und den Koran auswendig gelernt hat.

Tolerant wie wir erzogen sind, muß man das aushalten und nicht jemanden die Schuld geben, der gar nichts dafür kann. Die paar alten Weiber, denen man den Kopf abgeschnitten hat - wer weiß, vielleicht hätte sie ohnehin bald Corona dahingerafft. Also war um die eh nicht schade.

Neuester Beitrag

Literatur - oder so was – Zeit für ein Gedicht

 

Ein treuer Leser hat mir ein Gedicht zugeschickt und das geht so:

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 426 Gäste und keine Mitglieder online

Terrorismus

Fünf Jahre nach Breivik

Fünf Jahre nach Breivik

Ein Mohammedaner war er nicht, der Breivik. Darum wird seiner Mordtaten jetzt ganz besonders gerne gedacht, weil man ja mit Breivik einen Täter hat, der dem derzeitigen Schema der islamischen Anschläge nicht entspricht. Wir werden daher jetzt ganz besonders oft von ihm hören.

Wir hatten seine Verbrechen ja in letzter Zeit besonders oft serviert bekommen und er mußte für die beabsichtigten Verbote der EU-Kommission als bequeme Ausrede dienen, denn er verwendete ja einen Halbautomaten, den die EU so gerne verbieten möchte. Daher hat ihn auch der Pilz, dem sonst nichts eingefallen ist, in das Spiel gebracht. Und außerdem ist es recht willkommen, auch einmal einen Nicht-Muslim als Täter präsentieren zu können.

Wenn man aber bedenkt, wie leicht seine Morde auf der Insel zu verhindern gewesen wären und wie stümperhaft sich die Polizei dabei benommen hat, sieht die Geschichte ganz anders aus. Hier hat das „Gewaltmonopol“ ganz jämmerlich versagt und die Taktik, das Ganze auf die Waffe allein zu schieben, ist ein recht durchsichtiges Manöver, das in seiner Stupidität auf diejenigen zurückfällt, die sich dieses Arguments bedienen.

Breivik ist ein Symbol. Ein Symbol des Versagens. Und er kann auch nicht als Ausrede herhalten, um den islamischen Terror zu verstehen und zu entschuldigen.

Kommentare   

+19 #1 Michael Heise 2016-07-31 16:01
Noch durchsichtiger für diese Neandertaler ist das naive + übersoziale Skandinavien selbst. Ein weiteres wehrlos / williges Opfer der Friedensreligion...

Um zu kommentieren, bitte anmelden.