Aktuelles

Wissenschaftler können nicht irren

Und die kleine Greta schon gar nicht. Es schneit nämlich überhaupt nicht. Alles nur Einbildung. Wer was anderes sagt ist ein Klimaleugner und wird ausgegrenzt. Gletscher schmelzen, die Eisbären verhungern und das Eis an den Polen verschwindet. Laut der Frau Professor, die täglich in der Krone schreibt, ernten wir bald Bananen. Dauert noch, sber kommt ganz gewiß. Eine Frau Professor kannicht irren!

Neuester Beitrag

Die Verhunzung unserer Bundeshymne

 

Bei einer Burschenschaft war ich nie, bin auch jetzt bei keiner und da mein Studium schon länger vorbei ist – nämlich etwa sechzig Jahre – habe ich keine Chance mehr, bei einer Burschenschaft aufgenommen zu werden. Unter uns gesagt, ich strebe das auch gar nicht an.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 205 Gäste und ein Mitglied online

Tierisches

Eine Geschichte aus der Wüste

Eine Geschichte aus der Wüste

Weil wir gerade von den Tieren reden, mit denen wir zwar reden können, die aber mit uns nicht reden wollen, eine Geschichte aus der Wüste, wo Tiere sprechen oder auch nicht:

Ein Araber geht mit seinen Tieren, einem Kamel, einem Esel und einer Ziege durch die Wüste. Plötzlich begegnet er einem Rabbiner, einem Rebbe, der so zu ihm spricht:

„Höre, lieber wandernder Freund, ich bin ein Wunderrebbe und ich kann mit den Tieren sprechen. Gestatte, daß ich Deine Tiere frage damit sie mir Antwort geben können.“

Der Araber, ungläubig:

„Ich habe noch nie gehört, daß ein unvernünftiges Tier spricht, aber wenn Du willst, dann frage, sie werden aber nicht reden!“

Also wendet sich der Rebbe an das Kamel und fragt:

„Nun, Du Kamel, sage mir, wie es Dir geht?“

Und das Kamel spricht, spricht tatsächlich:

„Sehr gut geht es mir nicht. Mein Herr ist kein besonders guter Herr, ich muß Lasten tragen und bekomme wenig Futter und zum Trinken auch nie genug.“

Der Araber ist erstaunt. Und der Rebbe fragt jetzt den Esel:

„Nun, Du Esel, sage mir, wie es Dir geht?“

Und der Esel redet:

„Mir geht es ganz schlecht, weiser Rebbe. Siehe was ich zu tragen habe, mehr als ich schleppen kann und wenn ich nicht schnell laufe, kriege ich ganz fürchterliche Prügel. Siehe die Striemen auf meinem Rücken! Es ist eine Schande!“

Und der Rebbe spricht:

„Und jetzt, lieber wandernder Freund, werde ich Deine Ziege fragen!“

Darauf der Araber ganz schnell:

„Ziege lügt!“

Muselmanen werden diesen Witz möglicherweise nicht verstehen. Wenn sie ihn aber verstehen, empfiehlt es sich, sich möglichst schnell zu entfernen.

Kommentare   

+3 #9 Loki 2016-06-29 11:09
Zu JAN:

Nö, aber die verantwortlichen Ämter setzen das noch nicht um....
+18 #7 Werner Zimmermann 2016-06-28 08:40
Wer hat den Kondom erfunden....?

Natürlich Araber (wie auch sonst alles) - denn 1050 rum (geschichtlich belegt), verwendete diese den Ziegendarm als Kondom

Die Europäer haben diesen dann verbessert, indem man ihn vorher aus der Ziege nahm...

;))
+13 #6 Eugen Gerber 2016-06-28 00:24
Eine Metapher, subtil erzählt …
Super!
+14 #5 Gustav 2016-06-27 15:10
Die Geschichte ist lustig, weil sie stimmt, aber leider ist das Ende schon ganz am Anfang sehr vorhersehbar.
+15 #4 Oldie4711 2016-06-27 13:07
Auch Tiere sind Mitgeschöpfe unserer Erde. Das zu erkennen ist eigentlich unsere – der Menschen – Pflicht, die ja auch nichts anderes sind als Säugetiere. Wenn ich mir so die Zuwanderer ansehe, kann ich nicht viel Menschliches an ihnen entdecken. Wir waren vor ca. 25 Jahren in Tunesien. Club mit voller Verpflegung und einer Menge Katzen auf dem Gelände, einer Menge streunender Hunde am Strand. Die Katzen wurden in den Speiseraum eingelassen, was ich absolut unhygenisch empfunden habe. Aber ich schwöre darauf, wir Europäer haben Katzen und Hunde im Buffet „vorgeworfen“ bekommen, denn die Schweinefresser essen doch alles was „unrein“ ist. Im Übrigen gab es etwas außerhalb der Anlage in der Wüste einen Hundezwinger, in dem das Gebell und Gekläffe der eingesperrten Kreaturen infernalisch war. Also – Hunde zum Schlachten für die Ungläubigen. Seitdem bin ich nie wieder in diesem Land gewesen, obwohl es mich auch geschichtlich – hinsichtlich Karthago und der römischen Ausgrabungen wegen - sehr interessiert hatte. Hunde und Katzen zum Abendessen sind aber absolut nicht mein Fall. Vielleicht wären da Heuschrecken gegrillt noch besser?
Und an Jokl: Warum meckern die Frauen soviel als Ziegen? Weil es wahrscheinlich auch sehr viel zu meckern gibt!
+13 #3 Loki 2016-06-27 12:31
Na ja. Ziegen meckern genausoviel wie Frauen.

Der Vorteil: Die Ziegensprache verstehen wir nicht.

Alternative: Schafe!
+14 #2 Walter Murschitsch 2016-06-27 11:36
„Ziege lügt!“

Muselmanen ebenso.

Sure 7, Vers 37: Und wer ist sündiger, als wer wider Allah eine Lüge ersinnt oder Unsere Zeichen der Lüge zeiht? …

Lügen bedeutet, bewußt die Unwahrheit zu sagen um sich dadurch einen Nutzen zu verschaffen. Der Nutzen kann auch ganz einfach darin bestehen, sich einen Fehler nicht eingestehen zu wollen. Somit wird das Gegenüber geschädigt, sei es wirtschaftlich, gesellschaftlich oder moralisch. Lügen kann demnach auch als Täuschung oder als Einsatz von List zur Erlangung eines Vorteils gegenüber seinem Mitmenschen verstanden werden.
+12 #1 Martin Q. 2016-06-27 11:30
Also ich werd mich bestimmt nicht entfernen. Ganz im Gegenteil: Wenn so ein Musel den "Witz" nicht versteht, dann bin ich mir nicht zu gut um ihm ihn zu erklären. (bzw. daß bei uns ein gewisser Anspruch bei der Partnersuche herrscht. 37 Grad C als einziges Auswahlkriterium is a bissi zu wenig)

Um zu kommentieren, bitte anmelden.