Tierisches

Eine Geschichte aus der Wüste

Eine Geschichte aus der Wüste

Weil wir gerade von den Tieren reden, mit denen wir zwar reden können, die aber mit uns nicht reden wollen, eine Geschichte aus der Wüste, wo Tiere sprechen oder auch nicht:

Ein Araber geht mit seinen Tieren, einem Kamel, einem Esel und einer Ziege durch die Wüste. Plötzlich begegnet er einem Rabbiner, einem Rebbe, der so zu ihm spricht:

„Höre, lieber wandernder Freund, ich bin ein Wunderrebbe und ich kann mit den Tieren sprechen. Gestatte, daß ich Deine Tiere frage damit sie mir Antwort geben können.“

Der Araber, ungläubig:

„Ich habe noch nie gehört, daß ein unvernünftiges Tier spricht, aber wenn Du willst, dann frage, sie werden aber nicht reden!“

Also wendet sich der Rebbe an das Kamel und fragt:

„Nun, Du Kamel, sage mir, wie es Dir geht?“

Und das Kamel spricht, spricht tatsächlich:

„Sehr gut geht es mir nicht. Mein Herr ist kein besonders guter Herr, ich muß Lasten tragen und bekomme wenig Futter und zum Trinken auch nie genug.“

Der Araber ist erstaunt. Und der Rebbe fragt jetzt den Esel:

„Nun, Du Esel, sage mir, wie es Dir geht?“

Und der Esel redet:

„Mir geht es ganz schlecht, weiser Rebbe. Siehe was ich zu tragen habe, mehr als ich schleppen kann und wenn ich nicht schnell laufe, kriege ich ganz fürchterliche Prügel. Siehe die Striemen auf meinem Rücken! Es ist eine Schande!“

Und der Rebbe spricht:

„Und jetzt, lieber wandernder Freund, werde ich Deine Ziege fragen!“

Darauf der Araber ganz schnell:

„Ziege lügt!“

Muselmanen werden diesen Witz möglicherweise nicht verstehen. Wenn sie ihn aber verstehen, empfiehlt es sich, sich möglichst schnell zu entfernen.